Путеводитель по сайту Отличия ЛитСалона от других сайтов

Neugierige Manifeste (Politistik) — Teil 2

Neugierige Manifeste (Politistik) — Teil 2
 
     



N E U G I E R I G E

M A N I F E S T E
 

(Politistik — Teil 2)

 

Chris MYRSKI,        Sofia,  2000, 2007

 
 
     [ Soweit es sich um ein ganzes Buch handelt, möchte ich hier eine Idee über den Umschlag geben. Wenn Sie ihn öffnen (und von hinten schauen), hat er die folgende Aussicht: auf der linken Hälfte, die zu dem hinteren Teil des Buches geht, ist in der unteren Hälfte die Weltkugel mit den Kontinenten zu sehen, um die herum sich am Äquator ein kleiner Ring (wie bei Saturn) befindet, von dem irgendwo im unteren Teil ein fortlaufend breiter werdendes Band ausgeht, das an der Stelle der Falte des Umschlags 2-3 cm erreicht, später aber, am vorderen (unteren) Teil des Umschlags, verbreitert sich dieses Band weiter und reicht auf dem rechten Rand etwa 10 cm Breite; in diesem Band ist bereits eine Menschenmenge (auf einer Demonstration) auf grauem Hintergrund zu sehen, die Plakate mit drei Großbuchstaben tragen, auf jeden von denen, vom rechten (und frontalen) breiteren Ende ausgehend, das Folgende gelesen werden kann: "DDD", "EEE", "BAZ", "IIW", "KKK", "ONN" (möglicherweise auch "EVP" und "VVV"); der Hintergrund des Umschlags ist neutral (etwa hellblau), und im rechten (vorderen) Teil ist genügend Platz vorhanden: oben — für den Titel und den Autor, und unten (unter dem Band) — für den Verlag (und was sonst noch benötigt wird). ]

 


     

 

INHALTSVERZEICHNIS/*


     [ * Alle Namen der Parteien /Bewegungen /usw. sind im bulgarischen Original mit drei gleichen Buchstaben verkürzt, welche Besonderheit in der Übersetzung nicht leicht zu erhalten ist, so dass die Buchstaben sich häufig unterscheiden. ]


     Im vorigen Teil:

     Vorwort
     Manifest der DDD (Durchgängige Demokratische Diktatur) Bewegung
     Beilage zu DDD
     Manifest der EEE (Enigma der Exploitierenden Elite)
     Manifest der BAZ (Bestätigung der Aussagekraft der Zodiac) Gruppe
     Beilage zu BAZ
     Manifest der IIW (Initiative für Iterative Wahlen)
     Manifest des KKK (Kreis der Korrupten Kader)
     Manifest der ONN (Offensive der Neuen Nomenklatur)

     In diesem Teil:

     Manifest der EVP (Ewiglich sich-Verändernde Partei)
     Beilage zu EVP
     Manifest der VVV (Verteidiger der Vernünftigen Verschiedenheit)
     Beilage zu VVV
     Manifest der UKS (Union für Kraft und Sportlichkeit)
     Manifest des TTT (Tandem für Totale Totalisierung)
     Manifest der FFF (Feminismus Forcierende Formation)
     Manifest der ZZZ (Zivilisierte Zentralisierung und Zirkusse)
     Beilage zu ZZZ
     Nachwort
     Zusatz: Hurra, ist es möglich? (Regierung der Vernünftigen Alternative)

 


 

MANIFEST DER EVP/*

 

(Ewiglich sich-Verändernde Partei)


     [ * Hier beginnen alle Wörter auf Bulgarisch mit "p". ]

     Die Geschichte aller Gesellschaften ist eine Geschichte des Wechsels einer regierenden Partei mit einer anderen! Die Parteien existierten schon in der Antike, bevor die Demokratie im antiken Griechenland entstand, und dann wurde einfach beschlossen, dieses soziale Phänomen irgendwie zu benutzen. Die Wurzel des heutigen Wortes ist die lateinische "part", was eine Portion bedeutet, eine Gruppe (von Menschen), ein Teil (des Volkes), welche Portion anders als die anderen denkt und reagiert, von ihren (partiellen) Interessen ausgehend, und in ihrem Bestreben, seine Leute zu beschützen, kämpft sie um Macht und Platz in der Regierung des Landes. Die Parteien sind unter der Demokratie notwendig, aber auch in Zeiten der Diktatur gibt es neben der Regierungspartei auch andere (meist illegale) Parteien oder verschiedene Fraktionen (d.h. Parteien in den Parteien). Es wird immer Parteien geben, oder zumindest bis nicht die allerbeste Partei gefunden wird! Aber die Tatsache, dass sie schon seit Jahrtausenden existieren, spricht für die Meinung, dass eine solche Partei bisher noch nicht erschienen war!
     Und wirklich, wenn die allerbeste Partei existiert hätte, wäre es ihr in dieser Zeit mindestens einmal die Macht zu übernehmen gelungen, und danach hätte sie sie niemals verloren, weil sie (per definitionem) die beste und geeignete ist (und wenn sie leicht die Macht verlieren kann, dann ist sie sicherlich nicht so kompetent). Der Wahrheit am nächsten standen die totalitären Parteien, die als bestmöglichen alle anderen zurückwiesen (weil niemand Schlimmere sucht, wenn das Beste bereits gefunden wurde), aber sie auch scheiterten, weil sie nur nach ihren eigenen Kriterien gut waren und in der Praxis fehlte ihnen vor allem die Möglichkeit, sich ständig zu ändern, wie wir später sehen werden. Die wichtige Sache für den Moment ist zu dem Schluss zu kommen, dass die beste Partei einfach nicht existiert! Das, was existiert und für einen, obwohl im Vergleich zur gesamten menschlichen Geschichte so schmal wie ein Haar, Zeitraum erreicht werden kann, ist eine mehr oder weniger gute Partei für den Moment, weil: panta rei (oder alles fließt), so dass die Menschen unaufhörlich ihre Ansichten über viele Dinge ändern. Und wie so oft geschieht, wird der Mangel an Qualität im Überfluss mit einem Übermaß an Quantität kompensiert — etwas, das der Pluralität zugrunde liegt! In diesem Sinne gibt die traditionelle Demokratie eine gewisse Entscheidung, aber sie ist überhaupt nicht das, was wir gerne gehabt hätten; es ist besser als nichts, aber es ist weit weg von der besten Entscheidung.
 

1. Die ideale Entscheidung


     Lassen Sie uns, nach dieser Einführung, zuerst sehen, wie die ideale Entscheidung aussehen muss, wenn sie existiert. Die ideale Partei sollte die größtmögliche Masse der Bevölkerung repräsentieren und nicht nur eine schmale Schicht; sie sollte keine anderen Parteiinteressen haben, als diesen des Volkes, das sie gewählt hat (z.B. Kampf um Macht und persönliche Vorteile); sie sollte alle unterschiedlichen Meinungen (der Opposition) berücksichtigen und danach streben, nach geeigneten für alle Teile der Bevölkerung Entscheidungen zu suchen, was eine demokratische Grundvoraussetzung ist (nur, dass sie in der Praxis nicht verwirklicht wird); sie soll auch jedem, der den Wunsch äußerte, in sie einzutreten, und Führungspositionen einzunehmen möchte, ohne irgendwelche Privilegien zu erhalten, die gleichen Chancen geben; soll in der Lage sein, sich schnell und ohne Krisen zu verändern, wenn die Situation das erfordert, d.h. die erforderliche Veränderung in sich selbst zu erhalten und nicht darauf zu warten, dass jemand sie besiegt, um zu beginnen, sich zu verändern; soll aber eine gewisse Kontinuität aufrechterhalten und sich nicht so verändern, dass niemand sie erkennen kann; soll die Massen anziehen, weil es für sie interessant ist, in sie einzutreten oder mit sie zu sympathisieren, nicht weil jemand sie dazu zwingt; und am Ende soll Emotionen vermitteln und den Menschen Shows geben. Diese Partei muss buchstäblich als alles lebendige auf dieser Welt leben, wo jede ihrer neuen Generationen ein geschicktes Gleichgewicht zwischen der Ablehnung des Alten und den Anforderungen des Neuen finden soll! Wenn also eine solche Partei existiert, muss sie die einzig und allein sich unaufhörlich verändernde Partei (sicherlich mit Großbuchstaben) sein, und deshalb den Namen Ewiglich sich-Verändernde Partei (EVP) völlig verdient.
     Eine solche Partei hätte natürlich nicht ohne ihre Opposition (auch mit Großbuchstaben) existieren können, denn wenn die Partei eine ist, muss auch die Opposition einheitlich und perfekt sein, d.h. auch, die möglichst breite Massen der Bevölkerung zu vertreten; darin keine Parteistreitigkeiten und Interessen zu existieren; wenn die Partei das konstruktive Element der Regierung ist, dann muss die Opposition das destruktive Element, oder das ewige "Gegenteil" zu allem, was von der Partei kommt, sein; auch gleiche Chancen allen, die ihre Mitglieder sein und oppositionelle Karriere machen wollen, zu geben; sich an die neuen Bedingungen (gerade wie die Partei) anzupassen, aber die notwendige Kontinuität aufrechtzuerhalten; alle Oppositionellen und Kritiker zu vereinen und zu begeistern. Mit zwei Worten: welche die Partei ist, solche muss auch die Opposition sein, aber als ihre Negation! Die neue Generation der Opposition muss in ähnlicher Weise wie die neue Generation der Partei formiert werden, sonst wird es keinen gleichen Kampf geben, keine dialektische Evolution, keine ständige Veränderung und Verbesserung!
     Und, natürlich, es kann keine Partei und Opposition geben ohne die Existenz des Volkes mit seiner heiligen Stimme und seinem Wahlrecht, d.h. alle, die ihre Stimme geben können (sagen wir mit 18 vollendeten Jahren), die aber auch weder aus der Partei, noch aus der Opposition, sind, denn wie es nicht richtig ist, dass jemand Mitglied von zwei Parteien ist, so ist es auch nicht richtig, dass einer Mitglied einer Partei und auch nicht ihrer Mitglied ist. In diesem Sinne besteht unser Begriff "Folk" nur aus denjenigen Bürgern, die sich nicht aktiv am politischen Leben beteiligen (ihre Interessen, aber, werden sowohl von der Partei als auch von der Opposition, jedoch auf unterschiedliche Weise, vertreten).
     Grundlegende Element unseres Programms ist die wirkliche Demokratie, d.h. die Möglichkeit für jeden, Mitglied zu sein: wenn er es wünscht — von der Partei; wenn er möchte — von der Opposition, wenn aber nicht — dann einfach von dem Volk (d.h. kein Mitglied irgendeiner Partei zu sein), und solcher zu sein, wie er es allein wünscht, mit ein bisschen Glück, natürlich. Wenn der Mensch ein universell entwickeltes und perfektes Tier ist, muss ihm gestattet sein, seine Tätigkeit im Laufe der Zeit zu ändern; wenn jemand für die Partei geeignet ist, ist er auch für die Opposition oder als Vertreter des Volkes gleichermaßen geeignet. Mehr als das, wie die Partei, ebenso die Opposition, als universelle Parteien für einen maximal breiten Personenkreis, müssen repräsentative Stichproben der Bevölkerung des Landes sein, d.h. die Interessen aller ihrer Schichten zu vertreten! Nur dann wird unsere Partei die ideale Entscheidung sein, die von den bestehenden Parlamenten noch nicht getroffen wurde, wird die immerwährende und nicht zerstörbare Ewiglich sich-Verändernde Partei sein. Ist aber eine solche Entscheidung möglich? Wir bestehen darauf, dass es möglich und so einfach wie alles Geniale ist.
 

2. Stadien der Entwicklung von EVP


     Soweit die Ewiglich sich-Verändernde Partei eine Partei von völlig neuem Typ ist, durchläuft sie zyklisch zwei verschiedene Stadien ihrer unaufhörlichen Erneuerung, und das sind die Stadien der: Formierung und Ballotierung. Wir werden sie genauer betrachten:

     a) Auf dem Stadium der Formierung der EVP muss jeder Bürger seine Zugehörigkeit zur neuen Generation der Partei, der Opposition, oder des Volkes bestimmen, und das auf eine freie und demokratische Weise — mit persönlicher Beteiligung und ein bisschen Glück. Um diese vorbereitende Wahl interessanter und spektakulärer durchführen zu können, aber auch um alle Möglichkeiten für Fälschung und Manipulation der Massen zu vermeiden, werden einige Zwischenzahlen ausgewählt, die später auf bestimmte Werte bezogen werden! Bevor wir die genaue Prozedur erläutern, wollen wir zuerst die möglichen Alternativen zu fünf erweitern, nämlich: P für Partei, O für Opposition, F für Volk, L für diejenigen, die ihre letzte Wahl behalten (aus den vorhergehenden Wahlen), und N für diejenigen, die zu einer neuen (anderen) Abstimmung gehen. Es ist natürlich zu akzeptieren, dass in der ersten Wahl die Variante L als F betrachtet wird, wie auch dass in der zweiten Tour diejenigen, die N gewählt haben, zu F hinzugefügt werden müssen, weil wir die Wahl hier stoppen (obwohl es überhaupt keine Probleme gibt, drei oder mehr Touren nach dem gleichen Schema zu haben).
     Unter diesen Bedingungen muss jeder, der das Stimmrecht hat, in einem Intervall von einem Monat zum Gemeinderat gehen und eine Zahl zwischen 1 und 5 einschließlich wählen, was seine Wahl der Zugehörigkeit ausmacht, welche in einer zentralen Datenbank für das Land fixiert werden muss, wobei seine eindeutige Staatsbürgerschaft Nummer (EGN oder PIN code; oder Versicherungsnummer für ein anderes Land) mit seiner Wahl verbunden wird, und die Person erhält eine entsprechende Quittung. Diejenigen, die, aus welchen auch immer Gründen, ihre Wahl in diesem Intervall nicht getroffen haben, erhalten automatisch die Zahl Null, die später als F interpretiert wird. Dann wird diese Wahl für Zugehörigkeit auf die übliche Weise öffentlich bekannt gegeben, wo für jede der Personen geschrieben steht: PIN code, Namen, Adresse, diese Auswahl (von 0 bis 5) und die letzte Auswahl (nur P, O oder F). In zwei Wochen danach, unter sehr festlichen Umständen, findet die offizielle Entzifferung der Stimmen statt, bei der, zum Beispiel, der Präsident persönlich für jede der fünf Zahlen ein Los zieht. Für diejenigen, die diese Nummer angegeben haben, welche sich als N (nächste Tour) herausstellt, wird eine weitere Abstimmung durchgeführt, diesmal in den nächsten zwei Wochen, wo in der Zwischenzeit diejenigen, die das wünschen, ihre Wahl ändern können, und danach werden die Nummern wieder entziffert.
     Wie Sie sehen, bleibt genug Zeit (einen ganzen Monat) für die Durchführung der Wahl, nicht nur ein einziger Tag, und es gibt keine Möglichkeit, die Stimmen der Wähler zu verfälschen, da einfach im Voraus nicht bekannt ist, welche Zahl was bedeuten wird. Das ist, öffentlich, die ideale Sicherheit und sie wird nun Realität! Und bemerken Sie die Tatsache, dass es durch diese Wahl der Zugehörigkeit überhaupt keine Verlierer gibt, denn nicht nur die Partei, sondern auch die Opposition beteiligen sich an der Regierung des Landes, und sogar die einfachen Leute aus dem Volk (wie wir später sehen werden), weil die Wahlen hier nicht zu Ende sind.
     Ohne in mühsame Berechnungen (die in der Beilage gegeben sind) sich zu vertiefen, werden wir nur das erwähnen, dass, weil die Wahrscheinlichkeit für jede der fünf Zahlen gleich ist (niemand weiß, welche Zahl was bedeutet, um es Präferenzen zu geben), und in Bezug auf die zweite Tour und die alte Wahl, es stellt sich heraus, dass, wenn 100 % gestimmt haben (was keine reale Situation ist), für P und O je etwa 31 % bekommen werden, und die übrigen sind für F, wo in einer realen Menge von 85 % der abgestimmten Personen als Mitglieder der Partei und der Opposition genau 1/4 der Bevölkerung gewählt werden, und für das Volk bleibt die andere Hälfte. Ein wichtiges Kriterium ist auch die Kontinuität in den Reihen der Partei (bzw. der Opposition), die sich als nahezu die Hälfte herausstellt (48 % für 100 %, und 40 % für 85 % der abgestimmten).

     b) Auf dem Stadium der Ballotierung in den regierenden Institutionen muss aus der bereits formierten Partei und Opposition eine repräsentative Stichprobe gewählt werden, die das sogenannte Partei-Parlament (PP) und Opposition-Parlament (OP) ausfüllen muss. Die beste Repräsentativität kann natürlich nur durch eine Zufallsauswahl erhalten werden, bei der alle Bevölkerungsschichten einen proportionalen Anteil haben, da sonst unvermeidlich eine gewisse Deformation auftritt, wie es in allen zeitgenössischen Parlamenten der Fall ist, in denen die heilige Vox Populi einfach durch die "Vox Partiel" ersetzt wird. Ein zentraler Punkt für das Verständnis der Konzeption von EVP ist die These, dass der Politiker kein professionell ist, weil niemand von ihm (oder ihr) die Verpflichtung verlangt, weder eine tertiäre, noch eine sekundäre, oder irgendeine allgemeine oder spezialisierte politische Ausbildung zu haben, noch dass er fähig ist, selbst zu lesen oder zu schreiben (nicht, dass ein solches Wissen ihn irgendwie behindert). Mehr als das, wenn das nicht so wäre (d.h. wenn es eine Forderung für Ausbildung gäbe), dann wären die Wahlen nicht demokratisch genug gewesen, weil ein Kreis gewöhnlicher Leute von der Einnahme von Wahlpositionen ausgeschlossen worden wäre.
     Diese Auffassung hat tiefe demokratische Wurzeln und bereits im alten Griechenland gab es Diskussionen darüber, dass niemand (mit Ausnahme von der Göttern, vielleicht) wissen kann, was gut und was schlecht ist, und dass das weder studiert werden kann, noch es eine einstimmige Antwort darüber gibt. Von der Höhe der vergangenen 25 Jahrhunderte können wir diese Behauptung zeitgemäßer umformulieren, als die folgende: es gibt keinen Algorithmus, der das Gute vom Bösen ohne das menschliche Individuum unterscheiden kann! Und Gott sei gepriesen, sagen wir von der EVP, denn wenn ein solcher Algorithmus existiert hätte, wäre der Mensch einfach aus jeder Regierungsstruktur ausgeschlossen worden, als das unzuverlässigste Element! So dass die Mitglieder der Partei und der Opposition nur Leute aus dem einfachen Volk sein dürfen, die die Gesetze nur zu akzeptieren gebraucht sind, wobei sie ihre eigenen Kriterien für das Gute oder das Schlechte im gegebenen historischen Moment anwenden (und nicht diese zu erschaffen oder gründlich zu analysieren, was Aufgabe der Fachleute ist — der entsprechenden Kommissionen zu der Parlamente).
     Was die Zahl der dortigen Personen betrifft, so schlagen wir vor, dass beide Partei- und Opposition- Parlamente aus 100 (hundert) Personen bestehen, von denen 1/4 per Los ausgewählt im nächsten Parlament verbleiben müssen, um ihre Erfahrungen in der durchgeführten Arbeit an die neuen Mitglieder zu vermitteln, so dass zum Zeitpunkt der Abstimmung nur 75 neue Abgeordnete gewählt werden müssen. Entsprechend ungefähren Berechnungen für Bulgarien für circa 6 Millionen. Wähler und etwa 25 % von ihnen Mitglieder der Partei /Opposition (was bei 85 % Wahlbeteiligung der Fall ist) müssen 75 Personen zwischen 1.5 Mio. Personen ausgewählt werden. Hier schlagen wir eine natürliche und der Wahl auf dem Stadium der Formierung ähnliche Variante vor, nämlich: im Intervall von wieder einem Monat muss jeder, der bereits einer der beiden herrschenden Mächte angehört, in der Gemeinde eine Zahl von 1 bis 9,999 (die Zahl 0 ist für diejenigen reserviert, die aus unterschiedlichen Gründen nicht wählen können) nennen und die entsprechende Quittung erhalten. Danach ziehen die Vorsitzenden von PP und OP unter festlichen Umständen eine Nummer von 0000 bis 9999 (zum Beispiel durch konsequente oder gleichzeitige Ziehung ihrer Ziffern) und zwei weitere Nummern, und legen auf diese Weise mit Überschuss die entsprechenden parlamentarischen Pools fest. Bei einer gleichmäßigen Verteilung der Nummern müssen wir für unser Land 150 Personen schon mit der ersten Basisnummer ausgewählt haben, d.h. mit doppelter Reserve, aber um auf der sichereren Seite zu sein, werden auch die zusätzlichen Nummern gezogen, weil es passieren kann, dass viele Leute eine gewisse Nummer nicht mögen (z.B. 0013).
     Nach dem Sichern von mindestens doppelter Reserve in den Pools (bei Bedarf können weitere zusätzliche Nummern gezogen werden — das wird sofort klar, da die Auswahl von jedem im Voraus bekannt ist, und auch wie viele Personen für jede der Nummern sind) wird Sieben und Ordnen der Kandidaten durchgeführt, was wiederum auf attraktive Weise getan wird: in zwei Sphären wird gleiche Menge von Zahlen platziert, die mit der Zahl der Personen übereinstimmt, wo für die eine bereits eine Liste von Kandidaten geordnet nach EGN (oder nach den Namen) vorbereitet und angekündigt ist, und die Nummern in der zweiten Sphäre geben die aufeinander folgende Nummer der Kandidaten in den neuen Formationen an, wobei jede Nummer über 75 als aktuelle Reserve für Hinzufügen betrachtet wird, welche Reserven auch in den traditionellen Parlamenten existieren. Auf diese Weise wird die Verbindung zwischen dem Kandidaten und dem Platz im Parlament gemacht, wobei darauf hingewiesen werden muss, dass die ausgezogenen Zahlen nicht in die Sphären zurückgebracht werden.
     Wenn es für eine bestimmte Nummer sehr viele Kandidaten gibt (d.h. mehr als 80 – 90, wie groß der tatsächliche Bedarf mit geringer Reserve ist, aber im Durchschnitt sind sie doppelt so hoch, und insbesondere, wenn bisweilen die Nummer 0000 von der Nicht-Wähler fällt) und ihre Zahlen füllen die Kugel sehr eng aus, dann werden sie zuerst in Untergruppen (etwa um 50) aufgeteilt, nach einer bestimmten Reihenfolge, dann wird für die Untergruppen ein Los für ihre Reihenfolge gezogen, danach in jeder von ihnen wurde Ziehen nach der schon erläuterten Methode mit zwei Kugeln durchgeführt, und am Ende erfolgt das Merging (Zusammenführen) der Untergruppen. Weil es nicht richtig ist, die Reihenfolge der Gruppen auch als solche mit einfachem Kleben der Listen zusammen zu interpretieren (weil dann nach den ersten beiden Untergruppen kein Grund für weitere Ziehen besteht und diese Personen einfach diskriminiert werden), werden dann die Untergruppen zyklisch besucht (in der festgelegten Reihenfolge), wo die erste Nummer von jeder von ihnen, dann die zweite usw., bis zum Ende genommen wird. Ein solches Ziehen wird auch für jede der zusätzlichen Nummern durchgeführt (sofern wir noch keine doppelte Reserve haben), und dann wird die geordnete Liste an die der vorherigen Nummern angefügt (appended), um die endgültige Liste zu bekommen.
     Es ist klar, dass das auf beide Parlamente zutrifft; und es ist gut, eine Prozedur zu haben, um die Teilnahme an der Regierung abzulehnen, wenn jemand das wünscht, und in diesem Fall erhält er jeden Monat während des Mandats der Parlamente die Hälfte des ihm zustehenden Gehalts, und an seiner Stelle tritt die nächste Reserve aus der Liste. Es gibt keine großen Ausgaben aus dem Staatshaushalt, wir haben faire und freie Wahlen garantiert (es gibt keine Möglichkeit, dass sie gefälscht werden), es gibt viele Emotionen für die Menschen, und das Wichtigste — die Mitglieder in beiden Parlamenten sind wirklich repräsentative Stichprobe des Volkes, was ein Triumph der Demokratie ist!

     c) Wie die Erfahrung aller heutigen Demokratien zeigt, kann es ohne die konsolidierende Rolle der Präsidenteninstitution keine echte Demokratie sein, und soweit die EVP im Wahlverfahren viele neue Regelungen macht, müssen wir auch diese Frage klären. Es ist gut, dass der Präsident weder der Partei noch der Opposition zugehört, und daher muss er aus dem Volk gewählt werden, durch direkte Wahl und bei bestehender Chance für alle, in ähnlicher Weise wie bei der Wahl für Ballotierung in den Parlamenten. Soweit auch für unser kleines Land ein Pool von ca. 3 Mio. Menschen groß genug ist, wir schlagen vor, dass diese Zahl als erster Schritt verringert wird, durch Wählen von Presidential Zodiac, bei dem der Vorsitzende der PP offiziell eine von 12 Zahlen zieht. In dieser Situation bleiben ungefähr 250,000 Kandidaten für den Präsidenten übrig, von denen jeder in der bereits bekannten Weise, und im Intervall von einem Monat, seine (oder ihre) Wahl von einer Zahl zwischen 1 und 99,999 (diesmal) erklären muss, wo die Null wieder für die Nicht-Wähler reserviert ist. Danach wird auf ähnliche Weise eine Gewinnzahl (von 00000 bis 99999) und zwei weitere gezogen, und dann wird das Sieben und Ordnen der Kandidaten durchgeführt, wo die zweite Person in der Endliste Vizepräsident wird.
     Der so gewählte Präsident (Vizepräsident) muss ebenfalls die Möglichkeit haben, das Amt abzulehnen, wenn er das wünscht (gegen die Hälfte seines Gehalts), und dann wird der nächste der Reihe nach gewählt. Und beachten Sie, dass der Präsident wieder kein Fachmann ist (es gibt keine Akademie für Präsidenten, oder?), sondern eine gewöhnliche Person aus der Bevölkerung, die einfach mehr Glück als die anderen hat, aber was, wenn nicht Glück, braucht eine Nation unter der Demokratie?
 

3. Funktionieren der neuen Institutionen


     Die Tätigkeit der neuen Institutionen ähnelt größtenteils der ihrer derzeitigen Analoga, nur dass sie perfekter ist, weil jeder genau das tut, was zu tun ist, nämlich: das Partei-Parlament billigt die Gesetze, das Opposition-Parlament lehnt sie ab (falls es das machen kann), und der Präsident regiert und vertritt das Land. Die eigentliche Gesetzmachung wird von Professionalisten, Juristen und Fachleuten in dem Bereich durchgeführt, auf den sich die fragliche Gesetzesvorlage bezieht. Die Aufgabe (das zu erstellende oder zu verändernde Gesetz) wird vom Partei-Parlament festgelegt, dann nach der Erstellung des Gesetzentwurfs wird dieser zunächst dem Opposition-Parlament und dem Präsidenten für kritische Bemerkungen vorgelegt, und dann dem Partei-Parlament zur Genehmigung (und konstruktive Korrekturen) gegeben, nachdem dieser Entwurf, mit den Bemerkungen auch des Partei-Parlaments, den Fachleuten für mögliche Korrekturen zurückgesandt wird. Dieser Vorgang wird bis zu zweimal wiederholt, wobei der Präsident auch das Recht hat, den Entwurf einmal zurückzugeben, aber das abschließende Wort hat natürlich das PP.
     Jeder der Parlamente kann auch die Meinung seiner Wähler berücksichtigen, über entsprechende Abteilungen (Ausschüsse für öffentliche Meinung), so wie auch das Volk an möglichen Diskussionen teilnehmen kann, und jeder der Parteien, zu welcher jemand will, die Meinung seiner Mitglieder verleihen kann. In diesem Fall werden die aus den heutigen Parlamenten bekannten Situationen von "Adler, Krebs, und Hecht", im übertragenen Sinne, einfach unmöglich sein, und, zumindest weil die Gegner nicht in einer Halle sein werden, werden nur die besprochenen Gesetze und die ausgesprochenen Meinungen kritisiert, nicht die Personen, die sie ausgesprochen haben! Das ist besonders wichtig, da das Ziel der demokratischen Regierung und Gesetzgebung darin besteht, nicht den persönlichen Ausdruck, sondern die aktuellste Idee in den Gesetzen zu erfassen und in diese einzubeziehen.
     Soweit zwischen den Parlamenten und dem Präsidenten gelegentlich Widersprüche entstehen können, werden diese entschieden, wie unten erläutert ist.

     a) Der Präsident kann beide Parlamente nur gleichzeitig entlassen, wo das in folgenden Fällen geschehen kann: entweder einmalig für einen Zeitraum von bis zu 7 aufeinanderfolgenden Tagen; oder mehrmals bis zu 30 Tagen in den letzten 6 Monaten, jedoch auch für nicht mehr als 7 aufeinanderfolgenden Tagen und mit einer Unterbrechung von nicht weniger als einer Woche; oder auf Dauer, aber nachdem er alle vorübergehenden Möglichkeiten benutzt hat, in welchem Falle ist er verpflichtet, in zwei Monaten Neuwahlen festzulegen (wo wenn im Moment der Entscheidung noch nicht die Hälfte der Zeit der neuen Generationen der Partei /Opposition geflogen ist, wird nur Ballotierung durchgeführt, sonst auch Formierung des Pools).

     b) PP und OP ihrerseits können den Präsidenten seines (oder ihres) Amtes nur endgültig und durch gleichzeitigen Beschluss entlassen, der mit der Mehrheit von mindestens 2/3 der Personen in jedem von ihnen gebilligt wird, wobei sein Platz vom Vizepräsidenten, und dessen Platz von der ersten Präsidentenreserve, besetzt wird; darüber hinaus haben sie auch das Recht, innerhalb eines Monats Neuwahlen für Präsident /Vizepräsident aus dem bestehenden Volk festzulegen, können jedoch sein Zodiac Zeichen ändern, wobei die Entscheidung dafür auch unter der Bedingung für Gleichzeitigkeit und mit qualifizierter Mehrheit getroffen wird.

     Um nicht in ein und demselben Moment zu so extremen Entscheidungen zu kommen, wie auch um die oberste Macht der Parlamente zu bewahren, tritt ihre Entscheidung sofort in Kraft, wo die Entscheidung des Präsidenten, im Falle einer endgültigen Auflösung der Parlamente, muss von ihm persönlich nicht vor 7 und nicht später als 14 Tagen erneut bestätigt werden (wenn er noch auf seinem Posten ist).
 

4. Vorteile unseres Vorschlags


     Lassen Sie uns abschließend einige wichtige Vorteile der EVP und die Struktur der Sozialregierung, die sie auferlegt, erwähnen, außer den bereits genannten fairen, demokratischen, attraktiven, funktionalen, und kostengünstigen Wahlen, die auch für die Kontinuität und Erneuerung der Partei, der Opposition und des Volkes in jedem Zyklus sorgen, nämlich:

     a) Eine sehr wichtige Besonderheit ist das Fehlen nationaler Wahlen für kommunale und Justiz- Behörden, da diese administrativ und exekutiv sind und die notwendige Dosis Professionalität erfordern, daher sind sie keinesfalls ein Platz für politische Vorurteile! Die Stadträte werden vom Präsidenten nach einem hierarchischen (nicht demokratischen) Prinzip ernannt, das auf einem Wettbewerb beruht, bei dem jeder lokale Herrscher seine Untergebenen auf ähnliche Weise auswählt und ernennt. Die Leute aus dem Volk (zum Beispiel bei Zodiacs gruppiert) können Ersetzung von einigen kommunalen Herrschern erfordern, aber diese Probleme werden in der Verwaltungshierarchie gelöst. Die Auswahl der Justizbehörden erfolgt auch ohne nationale Wahlen, aber auf völlig demokratische Weise, wo die Vorschläge von den Justizorganisationen selbst gemacht werden, einige der Kandidaten können vom OP abgelehnt werden, und am Ende erfolgt die Annahme durch die PP, und wenn die Parlamente repräsentativen Stichproben der Bevölkerung sind, repräsentieren sie ihre Meinung so gut, dass keine direkten Wahlen erforderlich sind.

     b) Inwieweit das Sprichwort, dass die Bescheidenheit den Menschen schmückt, wahr ist, insoweit ist wahr, dass es bei den klassischen Formen der Demokratie nicht einmal einen "netten" Politiker gibt, denn wenn ein Politiker bescheiden ist, wird er niemals seine Kandidatur stellen! Nur bei der EVP dürfen erstmals auch bescheidene Politiker gewählt werden, weil sie nicht allein ihre Kandidaturen stellen, sondern die Chance und Kismet wählen sie. Wenn es im Land nur einen fähigen Politiker gäbe, könnte er in der PP, der OP, oder als Präsident gewählt werden, wo in keiner Demokratie auf der Welt ein Politiker die Macht übernehmen kann, wenn er hinter sich weder politische, noch wirtschaftliche, noch auch tyrannische, oder nationalistische, oder irgendeine andere Macht hat.

     Der Hauptvorteil der EVP ist jedoch ihre Vernünftigkeit, so dass, wenn ein Volk einmal auch über die Politik nachzudenken anfängt, die Menschen dort unvermeidlich auf die Notwendigkeit von einer Ewiglich sich-Verändernde Partei kommen müssen, welche die ideale Entscheidung des politischen Phänomens ist, als Wissenschaft dafür, wie man nicht nur seine Fehler überwinden kann, auch nicht die Fehler der anderen Leute um sich herum, umso mehr derjenigen, die an der Spitze stehen, sondern solche Fehler, die die Leute noch nicht gemacht haben, vielleicht, weil es ihre Zeit noch nicht gekommen war.

     Die EVP nicht nur strebt nach dem idealen Gleichgewicht zwischen den "drei Walen" der demokratischen Gesellschaft — die Partei, die Opposition, und das Volk —, sondern macht dieses Ideal vollständig realisierbar!

     Mit der Ewiglich sich-Verändernde Partei zur besten, ewigen und unzerstörbaren Demokratie!

     Zur unaufhörlichen Renovierung durch die Ewiglich sich-Verändernde Partei!

 


 

BEILAGE ZU EVP


     Diese Beilage enthält das mathematische Wahlmodell für die Formierung der Partei und der Opposition. Sie hat informativen Charakter und beeinflusst nicht hauptsächlich die im Manifest zum Ausdruck gebrachten Ideen, wo bei geäußertem Wunsch nach Änderungen in den Wahlen (die sicherlich im Wahlgesetz festgelegt werden müssen) eine einfache Analyse ihres Einflusses auf die vorbereitende (formierende) Wahl ermöglicht.
     Führen wir zunächst einige Symbole ein und verwenden, wie es in der Mathematik akzeptiert ist, einzelne lateinische Buchstaben, wie folgt: p, um den Teil zu bezeichnen, der der Partei angehört, o — der Opposition, f — dem Volk, und v — den Wähler (von voted), wo diese Teile ein Quotient der entsprechenden Zahl von Personen zu allen Wahlberechtigten (nicht zu den Wähler) sind, d.h. zu A (von allen). So wird zum Beispiel für die Parteimitglieder (P in ihre Summe) p = P/A sein. Es ist klar, dass der Prozentsatz erhalten wird, indem der Teil mit 100 multipliziert wird. Zusätzlich dazu, da jede Tour mit der vorherigen in Beziehung steht (sich jedoch von dieser unterscheidet), verwenden wir auch einen unteren Index für die aktuelle Tour (i im Allgemeinen), und zu dem Teil der voted-Wähler in der nächsten Tour werden wir ein "Prim" zu v zugeben. Soweit die Wahrscheinlichkeiten für jede der fünf Varianten (P, O, F, L und N) gleich sind, entsprechen sie jeweils 20 % = 0.2 (aber wenn wir unterschiedliche Wahrscheinlichkeiten modellieren wollen, müssen wir zwischen mehreren Zahlen wählen, zum Beispiel: 10 mit einer Genauigkeit von 10 % = 1/10, oder 20 mit einer Genauigkeit von 5 % = 1/20, und im letzteren Fall, wenn wir für die Partei eine Wahrscheinlichkeit von 15 % akzeptieren, bedeutet das, dass Zugehörigkeit zu ihr durch 3 Nummer von 20 bestimmen wird).
     Unter diesen Vereinbarungen werden wir haben, dass der Teil der Parteimitglieder, der von den direkt mit P gewählten Personen kommt, 0.2*vi wird, und der Teil von derjenigen, die L gewählt haben, bzw. 0.2*vi*p(i-1) wird, und in ähnlicher Weise für N (diejenigen, die zur zweiten Tour gehen) 0.2*vi*(0.2*vi'+0.2*vi'* p(i-1)), oder summiert:

     pi = 0.2*vi+0.2*vi*p(i-1)+0.2*vi (0.2*vi'+0.2*vi'* p(i-1)) =
      = vi (0.2+0.22* vi'+0.2* p(i-1)+0.22*vi'* p(i-1)) = vi ( 0.2(1+0.2v')+
      + 0.2p(i-1)(1+0.2vi') ) = 0.2vi (1+0.2vi')(1+p(i-1)) (1)


wo, natürlich, das Gleiche gilt auch für den Wert des Teils von den Wähler, die für die Opposition gestimmt haben, d.h. oi = pi, und der Teil von dem Folk ist fi = (1-2pi).

     Insbesondere wenn vi = vi' = 1 , haben wir

     pi = 0.2*1.2*(1+p(i-1)) = 0.24(1+p(i-1)) = 0.24(1+0.24(1+p(i-2))) =
      = 0.24 (1+0.24+0.24p(i-2)) = 0.24 (1+0.24+0.242(1+p(i-3))) = ...
      = 0.24+0.242+...+0.24n(1+p(i-n)) ≈ 0.24/(1-0.24) ≈ 0.3158


weil wir eine schnell abnehmende geometrische Progression bekommen (plus etwas mehr multipliziert mit ihrem letzten Term), die mit ausreichend hoher Genauigkeit als unendlich berechnet werden kann (sein dritter Term ist bereits nur 1 % des ersten). Das ist eine sehr interessante Schlussfolgerung, was bedeutet, dass wir, unabhängig davon, ob anfangs 20 % für P waren, nach 3-4 Wahltouren (und den gleichen Prozentsatz der Wähler in jedem Wahltour) einen festgelegten Wert des Prozentsatzes erreichen, oder dass pi ≈ p(i-1) ≈ 0.316 ! Wer daran zweifelt, kann einfach überprüfen, dass 0.316 ≈ 0.24 * 1.316.

     Ähnlich sind die Berechnungen für ein weiteres Prozent der Wähler, wo wir jetzt für vi = vi'= 0.854 berechnen werden, weil das für Partei und Opposition ein hinreichend gerundetes Resultat von 25 % ergibt und genau die Hälfte der Wähler für das Volk, wenn der festgelegte Wert erreicht wird.

     pi = 0.2* 0.854* (1+0.2* 0.854) * (1+p(i-1))=0.171* 1.171* (1+p(i-1)) =
      = 0.2 (1+p(i-1)) = 0.2+0.22+...+0.2n(1+p(i-n)) ≈ 0.2/0.8 = 0.25


     Und auch für vi = vi'= 0.725, erhalten wir für die Partei (Opposition) wieder ein gerundetes abgerechnetes Ergebnis von 20 % :
     pi = 0.2* 0.725* (1+0.2*0.725) * (1+p(i-1))=0.145* 1.145* (1+p(i-1)) =
      = 0.166 (1+p(i-1)) = ... ≈ 0.166/0.834 ≈ 0.2


     Berechnen wir nun die Kontinuität der Partei /Opposition bei der Wahl für Formierung, d.h. welcher Teil der Parteimitglieder erneut gewählt werden, und bezeichnen wir das mit dem Buchstaben c (von continue). Wenn wir diesen Teil von ihnen (bezogen auf alle Wähler), den wir nur aus den Reihen der Parteimitglieder der vorherigen Abstimmung erhalten, mit pi* bezeichnen, dann werden wir etwas Ähnliches zu (1) haben, aber die hinzugefügten Terme erhalten von P und L sind gleich, nämlich:

     pi* = 0.2*vi* p(i-1) + 0.2* vi* p(i-1) + 0.2* vi* (0.2* vi'* p(i-1)+ 0.2* vi'* p(i-1)) =
      = 0.4* vi* p(i-1)+ 0.2* vi* 0.4*vi'* p(i-1) = 0.4* vi* p(i-1)* (1+0.2 vi')
     c = pi* / p(i-1) = 0.4*vi* (1+0.2 vi') (2)

     was für vi = vi' =1 gibt c = 0.4*1.2 = 0.48, für vi = vi' = 0.854 gibt c = 0.4*0.854* 1.171 ≈ 0.4, und für vi = vi' = 0.725c ≈ 0.332 .

     Die Steady-State-Werte für die Zugehörigkeit zu den verschiedenen Gruppen und die Kontinuität in der Partei /Opposition, alle in Prozente, sind in der folgenden Tabelle zusammengefasst, und danach folgen drei weitere Tabellen mit Ergebnissen aus der computergestützten Modellierung für 50,000 Personen:
 
v p = o f c
100 31.6 36.8 48.0
85.4 25.0 50.0 40.0
72.5 20.0 60.0 33.2

TAB. 1. Steady-state-Werte für verschiedene Prozentsätze der Wähler.
 
No Tour Anfängliche % für Endliche % für Kontinuität in % für
no P O F L N P O F P O F
1 0.0 19.8 20.4 20.2 19.9 19.8 23.66 24.38 51.96 0.00 0.00 100.0
2 0.0 19.8 20.1 19.7 20.0 20.4 29.74 29.88 40.38 38.34 39.39 67.09
3 0.0 20.0 20.0 20.2 19.9 19.9 30.99 31.03 37.97 46.02 45.89 55.90
4 0.0 20.1 20.1 20.1 19.8 19.9 31.58 31.54 36.89 46.78 47.71 53.10
5 0.0 19.8 20.1 20.3 19.9 19.9 31.46 31.42 37.11 48.24 47.47 51.78
6 0.0 20.1 19.8 20.1 19.9 20.0 31.67 31.44 36.90 47.61 47.54 52.41
7 0.0 20.2 19.7 19.8 19.9 20.4 31.72 31.34 36.94 48.17 47.41 52.20
8 0.0 20.1 19.7 20.2 19.7 20.2 31.73 31.33 36.94 47.89 47.97 51.58
9 0.0 20.0 20.3 20.0 19.7 20.0 31.58 31.68 36.74 47.78 47.15 51.87
10 0.0 20.0 19.8 19.9 20.3 20.0 31.61 31.45 36.94 47.83 48.14 51.93

TAB.2. Verteilung der Stimmen für 100% Teilnahme.
 
No Tour Anfängliche % für Endliche % für Kontinuität in % für
no P O F L N P O F P O F
1 14.4 16.9 17.2 17.0 17.1 17.4 19.96 20.24 59.80 0.00 0.00 100.0
2 14.5 17.0 17.1 17.0 17.0 17.3 23.98 24.19 51.84 33.23 33.46 69.20
3 14.2 16.9 17.1 17.2 17.3 17.3 24.50 24.94 50.56 38.59 38.72 61.86
4 14.4 17.0 17.2 17.1 17.1 17.3 24.79 24.92 50.29 38.75 40.24 60.72
5 14.0 17.1 17.1 17.5 17.1 17.2 24.93 25.06 50.01 40.09 40.10 60.66
6 14.6 17.1 16.9 17.1 17.4 16.9 24.91 25.01 50.08 40.61 40.46 60.34
7 14.5 16.9 16.9 17.5 17.0 17.2 24.92 24.86 50.21 39.62 39.51 59.92
8 14.6 17.3 17.1 17.2 17.0 16.9 25.17 24.86 49.97 40.07 39.35 60.01
9 14.3 17.1 16.9 17.2 17.2 17.2 25.05 24.93 50.03 40.15 40.67 60.06
10 14.5 17.1 17.1 17.1 16.9 17.2 25.12 25.04 49.84 40.16 39.22 60.07

TAB.3. Verteilung der Stimmen für 85.4% Teilnahme.
 
No Tour Anfängliche % für Endliche % für Kontinuität in % für
no P O F L N P O F P O F
1 27.5 14.5 14.5 14.5 14.7 14.4 16.62 16.67 66.71 0.00 0.00 100.0
2 27.3 14.2 14.8 14.6 14.5 14.5 19.18 19.67 61.15 28.96 28.38 72.82
3 27.0 14.6 14.7 14.4 14.5 14.8 20.01 20.11 59.88 32.02 32.80 67.72
4 27.3 14.7 14.4 14.5 14.6 14.5 20.08 19.94 59.99 33.57 33.89 66.33
5 27.2 14.6 14.6 14.6 14.5 14.5 20.04 19.95 60.00 32.98 33.08 66.70
6 27.1 14.5 14.5 14.5 14.5 14.8 19.88 20.16 59.96 32.51 32.76 66.42
7 27.2 14.5 14.1 15.2 14.6 14.5 19.85 19.77 60.38 33.10 34.51 66.74
8 27.5 14.5 14.6 14.6 14.3 14.5 20.07 19.72 60.21 33.05 31.91 66.89
9 27.5 14.4 14.5 14.5 14.7 14.3 19.88 19.91 60.22 33.15 33.60 66.63
10 27.2 14.6 14.4 14.5 14.8 14.4 20.02 19.86 60.11 33.33 33.46 66.97

TAB.4. Verteilung der Stimmen für 72.5% Teilnahme.
 


 

MANIFEST DER VVV

 

(Verteidiger der Vernünftigen Verschiedenheit)


     Die Geschichte aller Gesellschaften ist eine Geschichte der Einheit und des Kampfes zwischen entgegengesetzten Tendenzen im sozialen Bereich! Und in diesem Kampf ist natürlich nicht die Stärke oder Schwäche der einzelnen Teile (Tendenzen) wichtig, sondern ihre gegenseitige Situation, d.h. der Unterschied zwischen den entgegengesetzten Tendenzen. Wenn zwei Menschen kämpfen, ist nicht wichtig ob sie stark oder schwach sind, aber wer ist stärker, und so ist es auch in den Kriegen, im Wettbewerb zwischen den Währungen, oder zwischen den verschiedenen Waren auf dem Markt, oder zwischen den Winden, die das Klima eines bestimmten Ortes bilden, oder zwischen den Junggesellen, die um ein Mädchen kämpfen (und das Gegenseitige auch), und in jedem Wettbewerb, usw. und so fort. Das gilt auch für die demokratische "Wippe", wo die Prävalenz von einer Partei oder Koalition in Bezug auf die anderen gezeigt ist, oder relativ, nicht als absoluter Wert (obwohl das manchmal auch von Bedeutung ist).
     Das ist, natürlich, bekannt, nur dass es nicht richtig verwendet wird, sondern nur pro forma. Denn wenn die Mächte nur zwei sind und die Regel anwendbar ist, dass wer nicht mit der einen Macht ist, ist mit der anderen (wie es bei der rein bipolaren demokratischen Wahl ist), laufen die Dinge mehr oder weniger auch unter dem existierenden System, aber die Wahl ist nicht immer bipolar, und selbst wenn das so ist, funktioniert sie nicht richtig (zumindest unter den Bedingungen in Bulgarien), weil dann die Situation mit "zwei harten Steinen" erreicht ist, die, wie unsere Leute sagen, "Nicht das Mehl mahlen". Aber auch wenn wir nur zwei Parteien haben, lassen Sie uns nicht vergessen, dass bei jeder (anderen) Wahl drei Arten von Stimmen gezählt werden: "pro", "contra", und "Enthaltung", wo das bei den nationalen Wahlen nicht der Fall ist (für jede Partei). Und zusammen mit diesem in der Politik, wie auch bei anderen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Popularität einer bestimmten Person oder Tendenz, das Wichtige ist, ob die Öffentlichkeit starke Emotionen zeigt, nicht so sehr, welche sie sind (weil die Extremitäten oft von einer zur anderen gehen, wo die Gleichgültigkeit am schwierigsten zu erschüttern ist). Und wenn die Bevölkerung eine politische Macht für gut hält, ist es immer noch nicht klar, ob das so ist, weil die Leute sie mögen, oder weil sie die anderen Mächte hassen (mehr als diese), aber die Anhänger dieser anderen Mächte mögen diese (beliebte) Macht noch stärker hassen, nur dass niemand sie danach fragt. Kurz gesagt — etwas "hinkt" im System der demokratischen Wahlen, das leicht zu verbessern ist, wenn man die Plattform der Verteidiger der Vernünftigen Verschiedenheit (VVV) akzeptiert, worauf wir in diesem Manifest näher eingehen werden.
 

1. Hauptnachteile der demokratischen Wahlen


     a) Es wird nicht auch "gegen", sondern nur "für" eine bestimmte Partei gestimmt, wo die Wahl einer Partei nicht nur von denjenigen bestimmt werden darf, die für sie sind, sondern auch von denjenigen, die dagegen sind. Das ist vollkommen klar, aber, vielleicht wegen einer relativ einfachen Wahl, auch nirgendwo auf der Welt wird gegen jede der Parteien gestimmt. Aber wenn für, sagen wir, die Partei der Parteimitglieder (PPM) 45 % für und 40 % gegen sie stimmen, dann, wenn sie an die Macht kommt, wird es sich herausstellen, dass für fast die Hälfte der Wähler das eine schlechte Wahl ist? Und es geschah genau so in Bulgarien, bei unserer fast rein bipolaren Wahl/*, wo wir abstimmend für, sagen wir, die Partei der Nicht-Parteimitglieder (PNM), nur unsere Meinungsverschiedenheit mit der PPM zeigen. Nun, wenn das Ziel der Wahl darin ist, sie genau schlecht zu sein, dann ist die existierende Methode gut. Wir aber zweifeln, dass das das Ziel der Wahlen ist.

     [ * Wie es in Bulgarien in den ersten fast 10 demokratischen Jahren war, und aus diesem Grund gelang es dem "König" später für 2 Monate auf einmal so viele Stimmen zu sammeln, dass er die Hälfte des Parlaments okkupieren konnte. ]

     Denken Sie jedoch nicht, dass, wenn wir eine solche Wahl auf irgendeine Weise verbieten, zum Beispiel akzeptieren, dass für PPM nur 5 % der Wähler sind, d.h. der Unterschied zwischen diesen "pro" und "contra", dann wird die Wahl "hängen" und könnte nicht durchgeführt werden. Dann wird sich einfach herausstellen, dass das Zentrum, d.h. eine dritte Partei, die von wenigen Leuten gemocht wird, aber auch von weniger gehasst wird, die Wahlen gewinnen wird. Aber welche bessere Situation, als eine gute Zentrumspartei mit gemäßigten Ansichten zu den Dingen könnte gewünscht sein, in einem Parlament mit "harten Mühlsteinen"?
     Es ist natürlich möglich, dass bei der erstmaligen Anwendung einer ähnlichen Entscheidung ein hinreichend unterschiedliches Bild entstanden wird, aber es ist auch klar, dass, auf der Grundlage von Voruntersuchungen, es offensichtlich wird, wie für die Menschen, so auch für die Politiker, dass weder PPM noch PNM die Arbeit erledigen werden (und das bereits vor den Wahlen!), und die Politiker sollten gezwungen sein, einige Überlegungen anzuwenden, um geeignete Kompromissplattformen zu finden, bessere Koalitionen zu bilden, oder ihren Kurs zu ändern. Aber soweit aus dem alten Griechenland bekannt war, dass die Wahrheit nicht an den Polen, sondern genau in den Kompromissen, oder im Mittelpunkt, liegt, wird nur eine solche Entscheidung der Bevölkerung erlauben, eine gute Partei zu wählen, und die Politiker dazu zwingen, solche zu sein, wie die Leute sie zu sein wollen, nicht im Gegenteil, d.h. wenn die Leute dazu gebracht sind, das kleinere Übel zu wählen!
     Nun, das kleinere Übel ist natürlich besser als das größere, aber während wir die politischen Wahlen auf diese Weise betrachten, werden sie niemals gut genug. Nur die Verschiedenheit in den Stimmen zwischen "pro" und "contra", die auch diejenigen zeigt, die nicht so emotional beeinflusst sind oder sich enthalten, sowohl zu mögen als auch zu hassen, kann ein wirkliches Bild von den Meinungen der Massen geben, und einen umgekehrten Einfluss auf die politischen Parteien selbst ausüben! Die genaue Prozedur der Wahl wird unten angegeben, aber sie kann noch jetzt in groben Zügen verstanden sein.
.
     b) Es ist nicht die Stärke der Emotionen bei der Wahl einer bestimmten Partei berücksichtigt, weil die Stärke genau in der Verschiedenheit zwischen "pro" und "contra" liegt und aus der Sicht des Unterschieds ist es gleichermaßen wichtig, im Parlament Parteien mit ungefähr gleichem Differenz, aber mit unterschiedlichem Zeichen, vertreten zu haben! Das negative Zeichen (zum Beispiel –5 %) bedeutet, dass mehr Menschen diese Partei hassen, aber das ändert sich während ihrer Regierung sehr oft in umgekehrter Richtung, so dass nicht das Zeichen wichtig ist, sondern der absolute Wert des Prozentsatzes. Eine Bestätigung dieses Phänomens der menschlichen Wahrnehmung findet sich nicht nur im bulgarischen politischen Leben, wo in benachbarten Wahlen die Bevölkerung genau diesen "Zeichenwechsel" vollzieht, sondern auch allgemeiner bei starken Emotionen, wie zum Beispiel Liebe und Hass, die viel öfter sich zum Gegenteil wechseln und fast nie zur Gleichgültigkeit oder Objektivität der Urteile.
     Natürlich ist es nicht ein und dasselbe, ob die Gefühle von Liebe oder Hass sind, und das muss in der erforderlichen Weise behandelt werden (was wir unten erläutern werden), aber es ist wichtig zu begreifen, dass der Einfluss einer bestimmten politischen Macht proportional zur Differenz der Stimmen ist, und dass die stark gehassten Parteien auch in geeigneter Weise im Parlament vertreten sein müssen. In dieser Situation werden aus dem Parlament sowohl diese Parteien aussteigen, für die die Menschen widersprüchliche Gefühle haben (die "harten Steine"), als auch jene, für die die Menschen noch keine Meinung haben (weil sie für sie unbedeutend sind — so wie es auch bei den traditionellen Wahlen ist). Mit anderen Worten, unser Vorschlag schließt auch die schwachen (nach konventioneller Auffassung) Parteien aus, schließt aber ebenso gut diejenigen aus, die sich später als unfähig gegenseitig zu funktionieren erweisen, während er diejenigen bewahrt, die die Emotionen der Öffentlichkeit wecken, d.h. welche wichtige Fragen auf ihren Plattformen aufwerfen.
.
     c) Die guten und die schlechten Parteien sind im Parlament gleichberechtigt und erhalten gleiche Gehälter. Wir können uns keinen anderen (irgendeinen) Wettbewerb vorstellen, in welchem Gewinner und Verlierer gleichermaßen goldene Medaillen und Geldsummen, die mit ihnen gehen, erhalten, aber diese schreiende Anomalie gibt es in jedem Parlament der Welt und stört einfach niemanden! Es können die Motive für Diskussionen und Gleichgerechtigkeit der Gegner klar sein, aber eine solche Formulierung der Dinge macht die nationalen Wahlen bedeutungslos und, natürlich, widerspricht dem gesunden Menschenverstand!
     Die besiegten Parteien (Koalitionen und /oder einzelne Kandidaten) müssen die Möglichkeit haben, ihre Stimme zu äußern und von dem ganzen Volk gehört zu werden — das ja, aber nicht gleichberechtigt bei verantwortliche Entscheidungen zu sein! Und Debatten und Diskussionen müssen nicht zwingend in einem Saal stattfinden und auf diese Weise, natürlich, die Regierung selbst zu hindern, da alle Völker vor langer Zeit mit Alphabeten versorgt sind, so dass die Korrespondenz (über verschiedene Kommunikationsmittel, einschließlich des Internets) kann auch durch eine gewisse Aufteilung des Parlaments (was wir später erläutern werden) effektiv genug durchgeführt werden. Eine Aufteilung auf eine ganz natürliche Weise in: entscheidendes Organ — die siegreichen Parteien, und beratendes oder informatives Organ — die besiegten!
.
     d) Das Konzept Einzelner Kandidat (EK) ist sehr unscharf und erfüllt vor allem populistische Funktionen. Eine solche Person ist den Parteien überhaupt nicht gleichgestellt, und das nicht, weil der Einfluss einer Person nicht mit dem einer starken politischen Macht verglichen werden kann, sondern erstens, weil wenn dieser Mensch seine Kandidatur in einer Region setzt, wie es in Bulgarien der Fall ist, er (oder sie) wird sicherlich kaum die erforderliche Anzahl von Stimmen (bei Parlamentswahlen) erhalten, wo er in den Rahmen des gesamten Landes sogar über das Drei- oder Vierfache dieser Stimmenanzahl springen wird, und zweitens hat er kein Interesse an einer großen Anzahl von Wählern, und jede einzelne Stimme über der erforderlichen Quote kann als direkter Verlust gewertet werden, weil er nicht zwei oder mehr Mandate gewinnen kann. Die Gesellschaft lebt heutzutage vor langer Zeit nicht in geschlossenen ländlichen Gemeinden, außer denen sich die Menschen nicht kennen, und eine Nationalversammlung (unser Parlament) ist eine nationale Institution, so dass es nicht nötig ist, mit unwesentlichen Gründen die Bedeutung einzelner Personen mit originellen und unkonventionellen Plattformen zu negieren. Es ist jedoch klar, dass die EK an einer für das ganze Land gemeinsamen Liste teilnehmen müssen, und dass sie in der Lage sein müssen, die möglicherweise zusätzlich gewonnenen Mandate auf irgendeine Weise zu nutzen und ihre prominenten Anhänger zu zeigen.

     Um es zusammenzufassen: der Kampf zwischen den Gegensätzen wird ohne Gleichheit im Moment des Wettbewerbs, d.h. der Wahlen, behindert, aber die Maschine des Staates gerät in Schwierigkeiten wenn die Gleichheit auch nach der Wahl fortbesteht, die auf jeden Fall den Unterschied in den Stimmen zwischen "pro" und "contra" berücksichtigen muss, nicht nur der absolute Wert der Stimmen zugunsten der politischen Mächte, denn durch die Differenz kann die bedeutungslose Reibung im System im Keim beseitigen. Wie genau die Auswahl nach den Verteidiger der Vernünftigen Verschiedenheit durchgeführt werden muss, wird im nächsten Kapitel erklärt.
 

2. Unser Vorschlag für Parlamentswahlen


          2.1. Vorbereitung auf die Wahlen

     Der Hauptunterschied bei der Wahlvorbereitung besteht darin, dass alle einzelnen Kandidaten auf nationaler Ebene gewählt werden müssen (d.h., dass sie in den Listen aller Regionen unter ein und demselben Code oder derselben Nummer aufgeführt sind). Wir haben die Motive für diese Entscheidung schon zum Ausdruck gebracht, aber um jetzt die umgekehrte Möglichkeit zum Vorteil der EK vor den Parteien zu vermeiden, ist es auch jeder Partei (Koalition) gestattet, auf Wunsch, mit Kandidaten auf nationaler Ebene teilzunehmen, was bedeutet, dass die genauen Personen für die Regionen nicht im Voraus bekannt sind (aber es ist bekannt, welche die Kandidaten für die Partei für das gesamte Land sind; oder auch das ist vorher nicht bekannt und sie werden später gemäß einer Bewertung ausgewählt). Die konkreten Abgeordneten werden nach den Wahlen durch das Regierungsorgan einer solchen Partei regioniert, in denen ihre Nummer anhand der Abstimmungsergebnisse auf eine Weise bestimmt wird, die wir im Folgenden erläutern werden.
     Eine solche Prozedur für Parteien und Koalitionen hat seine Vorteile, beginnend mit der erheblichen Senkung der Kosten für die Wahlen, wobei ein und derselbe Wahl-Stimmzettel für das gesamte Land, und sogar für verschiedene Wahlen, benutzt werden kann. Wenn das jedoch nur ein formeller Vorteil ist, ist es wichtiger, dass, sofern die Verteilung der Abgeordneten in Regionen dafür dient, um später, während ihres Mandats, mit ihnen Kontakte zu pflegen, für sie also vernünftiger ist, solche Menschen zu sein, die sich nicht auch mit anderen Funktionen befassen (wie Minister usw.), zu dem kann man, auf jeden Fall, mit Monaten nicht durchkommen, weil sie einfach keine Zeit für alles haben. Die Auswahl spezifischer Personen für jede Region, proportional zu den Abstimmungsergebnissen, kann mühelos auch nach den Wahlen erfolgen (oder einen Abgeordneten für die Region zu ersetzen, weil er eine verantwortungsvolle Position in der Regierung eingenommen hat), und nicht alle Abgeordneten einzubeziehen, sondern nur die weniger besetzten, oder wie die Partei es nützlich findet. Das beseitigt die Notwendigkeit, dass einige führende Persönlichkeiten ihre Kandidaturen in mehreren Regionen abgeben müssen, um nicht ungewählt zu bleiben. Darüber hinaus können solche wichtigen Kandidaten auch als EK auf nationaler Ebene teilnehmen, wobei ihre Partei auf traditionelle Weise Listen nach Regionen führt. Es besteht keine Notwendigkeit zu verlangen oder zu glauben, dass die einzelnen Kandidaten obligatorisch unabhängig sind, da die Praxis (zumindest in Bulgarien) zweifellos zeigt, dass sie tatsächlich keine solchen sind (sondern noch nicht sagen wollen, von wem oder was sie abhängen). In jedem Fall bietet die VVV mehr Handlungsspielraum, wo die endgültige Entscheidung von der gegebenen politischen Macht abhängt.

          2.2. Wahlprozedur

     Bei den nationalen Parlamentswahlen (und mit geringen Korrekturen auch für die anderen Instanzen) muss für einige der Parteien (Koalitionen) oder EK mit zwei Umschlägenweiß und schwarz — abgestimmt werden. In den weißen Umschlag werden die Bulletins (Stimmzettel) dieser politischen Parteien gelegt, für die man "pro", und in den schwarzen — für die man "contra", stimmt. In beiden Umschlägen können sich von eins bis fünf Bulletins befinden, wo diese Einschränkung erforderlich ist, um nicht, wie für die Wähler, so auch für die Stimmenzähler, Schwierigkeiten zu bereiten. Diese Umschläge werden in entsprechend bemalte (weiße und schwarze) Kisten geworfen und damit ist die Wahl (für die Wähler) beendet.
     Die Bulletins für die Parteien (Koalitionen) können mit Namen für die Regionen versehen sein, oder auch mit zentraler Abstimmung (wie oben gesagt), aber für die EK müssen sie gemein für das ganze Land sein. Eine solche Vermischung der Abstimmungen nach Regionen und für das ganze Land ist sicherlich mit einigen Schwierigkeiten verbunden, aber sie können elementar überwunden werden, und das ist durchaus gerechtfertigt. Das kann entweder mit zwei Arten von Codes gemacht werden — für Parteien (Koalitionen) mit regionaler Stimmabgabe und für solche mit nationaler (einschließlich EK) —, wobei alle politischen Mächte während der Zählung in einzigen Listen zusammengefasst werden (worüber wir etwas später sprechen werden), aber die verschiedenen Codes sind an etwas zu erkennen, oder mit Verwendung von einem gemeinsamen dreistelligen Code, bei dem es sich, wenn die erste Ziffer Null ist, um Parteien mit regionaler Abstimmung handelt, und wenn es eins ist — um EK oder Parteien mit gemeinsamer Ballotierung für das Land in einer Liste (vorausgesetzt, es werden nicht mehr als hundert Parteien oder EK an den Wahlen teilnehmen). Auf jeden Fall handelt es sich hierbei um eine formelle Vereinbarung.

          2.3. Stimmenauszählung

     Da sich die Bulletins in separaten Kästen befinden, wird die Stimmenzählung auch für jeden Kasten separat durchgeführt. Das, und die Anzahl der Stimmzetteln erhöhen den Zeitaufwand für die Zählung, aber das ist im Vergleich zu den vielen anderen Pluspunkten des Vorschlags nicht wesentlich (denn wenn dieser Faktor entscheidend gewesen wäre, dann wäre es möglich gewesen, die gesamte Wahl nicht für die gesamte Bevölkerung durchzuführen, sondern nur für eine zufällige Stichprobe von 5-10 Tausend Wählern, was die Zeit für diese Schätzung für unser Land um das Tausendfache verkürzt hätte, das ist jedoch nicht getan, da das Ziel der Wahlen, angeblich, darin besteht sie gut zu sein, nicht unbedingt schnell und effektiv). Durch die Zählung, ähnlich wie beim bestehenden Wahlgesetz, werden gleiche Stimmzetteln für einen gezählt, aber das neue Element ist, dass es möglich und sogar ratsam ist, Bulletins mehrerer Parteien oder einzelner Kandidaten zu legen.
     Wenn es Stimmen in zwei Arten von Kästen gibt, kann es durchaus vorkommen, dass jemand mit dem einen und dem anderen Umschlag für eine bestimmte Partei stimmt, aber das hat die gleiche Bedeutung wie die Stimmenthaltung bei unserem System zur Messung der Unterschiede (nur dass das die Anzahl der Stimmen erhöht, was nicht wichtig ist), so dass kein Vergleich der persönlichen Stimmen in beiden Umschlägen erforderlich ist. Bemerken Sie aber, dass einige Leute nur "pro" wählen können, was die traditionelle Variante der Wahl gibt (d.h., dass unser Vorschlag umfasst die bisher verwendete Methode, bietet aber auch neue Möglichkeiten); oder nur "dagegen", was bedeutet, dass die Leute einfach keine der führenden Parteien mögen, was die Auswahl dieser Parteien verbieten wird, aber das ist auch hilfreich für ihre Bewertung.
     Bei dem Zählen werden für jede politische Macht, zusammen mit ihrem eindeutigen Code und ihrer Art der Abstimmung (nach Regionen oder für das gesamte Land) in zwei Spalten die Stimmen "pro" und "contra", sowie ihre signierte Differenz in einer dritten Spalte, in der das Vorzeichen positiv ist, wenn die Stimmen in der weißen Kasten (d.h. "pro") höher sind als die Stimmen in der anderen Kasten, und negativ — im anderen Fall. Später, wenn die Stimmen auf nationaler Ebene summiert werden (obwohl das auch für jede Region erfolgen kann, um zusätzliche Informationen zu erhalten), wird diese Liste in zwei Listen unterteilt, wo die eine Liste, die in abnehmender Reihenfolge der signierten Differenz angeordnet wird, nur die politischen Mächte mit positivem Vorzeichen der Differenz (die gemochten Mächte) umfasst, und die andere — diese mit der negativen Differenz. In diesen Listen sind die politischen Mächte unabhängig von der Art der Abstimmung der konkreten Abgeordneten gemischt, aber auf nationaler Ebene gibt es keinen Unterschied zwischen ihnen (obwohl sie bei Bedarf leicht getrennt werden können).

          2.4. Bestimmung der Quoten und Mandate

     Ein wichtiges Merkmal unseres Vorschlags ist das Bestehen von zwei Arten von Parlamenten, die wir Parlament und Antiparlament nennen werden. Es ist klar, dass im Parlament Vertreter aus der Liste mit positiver Differenz, und im Antiparlament (es hört sich nicht gut an, "Antinationale Versammlung" zu sagen, nicht war?) Vertreter mit negativer Differenz, eintreten werden. Soweit die Zahl hundert rund ist und als eine Auswahl der Bevölkerung völlig ausreicht, schlagen wir für beide Institutionen eine Zahl von 100 Abgeordneten vor, was auch bedeutet, dass es genau gleich ist, ob wir über Prozente oder über Anzahl der Personen sprechen werden. Hier ist es auch notwendig, eine Mindestschwelle für die Teilnahme an den Parlamenten zu haben, und wir schlagen das einfachste oder ein Prozent vor, d.h. jede Macht, die Stimmen für mindestens ein Mandat gesammelt hat, tritt ein, was auch aus dem Ausgleich der Parteien mit EK folgt.
     Die genaue Prozedur auf nationaler Ebene ist die folgende: die Stimmen aller Kräften aus der angegebenen Liste werden summiert und die Summe durch 100 als Ganzzahldivision geteilt, d.h. es werden die beiden letzten Ziffern gelöscht, was eine ganzzahlige Anzahl von Stimmen zur Auswahl eines Mandats bestimmt, oder die anfängliche Quote der Wahl. Alle politischen Mächte mit der gleichen oder geringeren Differenz in den Stimmen ("pro" und "contra") fallen aus dem entsprechenden Parlament. Danach werden die Stimmen der übriggebliebenen politischen Mächte, die jetzt sicher in die Institutionen eintreten, erneut summiert und durch 100 ganzzahlig dividiert, um die wirkliche Quote zu erhalten, mit der sie gewählt werden (nach dieser Berechnungsmethode ist sie immer eine ganze Zahl). Dann wird die Anzahl der Mandate (Sitze) in ähnlicher Weise wie bei den weltweit angewandten Methoden bestimmt, nämlich: durch Dividieren der Anzahl der Stimmen von der Differenz (das Vorzeichen spielt jetzt keine Rolle, da in der angegebenen Liste alle Differenzen gleiches Vorzeichen haben) durch die wirkliche Quote, und dann wird das Ergebnis als Dezimalbruch mit drei Stellen nach dem Punkt geschrieben. Der ganzzahlige Teil der Anzahl der Mandate gibt die minimale (garantierte) Zahl der Personen an, die in das entsprechende Parlament eintreten, und die Dezimalteile werden in abnehmender Reihenfolge angeordnet und je ein Mandat zu jeder politischen Macht addiert, bis die Gesamtzahl (hier 100 Personen) erreicht ist. ( Wird gelegentlich für zwei Parteien die exakte Zahl von Mandaten erreicht, als reelle Zahl mit drei Dezimalstellen, und das ist genau für das letzte Mandat, so wird entweder die Genauigkeit der Berechnung erhöht, oder werden die sogenannten Resten (in der Division) modulo der Quote verglichen, die ganze Zahlen sind. Wenn auch in diesem Fall die Gleichheit bestehen bleibt, woran wir zweifeln, dass das in der nächsten Jahrtausend eintreten wird, dann darf das gegebene Parlament ausnahmsweise 101 Abgeordnete haben. )

          2.5. Nominierung der Abgeordneten

     Wenn die genaue Zahl der Mandate für jede politische Macht festgelegt ist, bleibt nur die Regionierung (Festlegung der Vertreter in den Regionen, falls erforderlich) und die Benennung der tatsächlichen Personen, die an der Regierung teilnehmen werden. Bei Parteien mit nationaler Kandidatenliste für Abgeordnete erfolgt die Festlegung der Personen durch das leitende Organ dieser Organisationen nach der Angabe der Anzahl, und EK müssen, falls sie mehr als ein Mandat gewinnen, andere Personen (oder Person) selbst anzeigen, die in das jeweilige Parlament eintreten. Vor der Benennung der Personen bestimmt jede Partei (Koalition) die ganzzahlige Nummer der Mandate nach Regionen (die summiert die gesamte Summe der Mandate ergibt), wobei die spezifischen Personen bei regionaler Abstimmung automatisch aus der Wahlliste für die Region sich in der entsprechenden Reihenfolge ergeben. und bei nationaler Abstimmung werden sie gemäß den Bestimmungen der Partei festgelegt. Die Festlegung der ganzzahligen Anzahl von Mandaten für jede Region erfolgt analog zu der im vorherigen Punkt erläuterten Methode, jedoch diesmal wird mit den Stimmen für alle Regionen für die gegebene Partei gearbeitet (d.h. zuerst auf der Grundlage der tatsächlichen Quote für das Land wird die Anzahl der Mandate als Dezimalzahl bestimmt, dann werden die ganzzahligen Teile der Mandate angegeben, und dann werden die Regionen in der Reihenfolge abnehmender Werte ihrer Bruchteile besucht, bis die erforderliche Anzahl von Mandaten erreicht ist). Das geschieht, natürlich, für beide Parlamente.
 

3. Funktionieren der Parlamente


          3.1. Arten der Abstimmung

     In der gleichen Weise, wie bei den nationalen Wahlen das Abstimmungsergebnis auf der Grundlage der signierten Differenz der Stimmen "pro" und "contra" bestimmt wird, so muss auch bei allen Abstimmungen in den besprochenen Institutionen das gleiche Prinzip angewendet werden. Genauer gesagt unterscheiden wir zwei Arten von Abstimmungen in Bezug auf die Mehrheit, nämlich mit gewöhnlicher und mit wesentlicher. Die gewöhnliche Mehrheit in den Parlamenten beträgt im Prinzip +10 %, d.h. Abstimmung, bei welcher die Stimmen "pro" mindestens mit 10 % höher als die Stimmen "contra" sind, jedoch von allen möglichen Stimmen (hier 100) und nicht von der in der Halle anwesende Abgeordnete (z.B: 50 Stimmen "für" und 40 oder weniger "gegen", und die übriggebliebene fehlen oder sich enthalten) und wesentliche ist +30 % (z.B: 62 "für" und 30 "gegen"). Wir sagen "im Prinzip", weil vor jeder Abstimmung mit ordentlicher Mehrheit von 10 % eine andere untere Schwelle des Prozentsatzes der Mehrheit für diese spezifische Abstimmung (aber nur für sie) angefordert und abgestimmt werden darf, doch auch immer in den Grenzen von 5 bis 30 %. Die Untergrenze von mindestens 5 % ist natürlich erforderlich, um die Möglichkeit auszuschließen, dass Gesetze verabschiedet werden, die, wie es heißt, "an einem Haar hängen", was voraussetzt, dass sie nicht ganz gut sind.
     Es ist klar, dass durch diese Methode der Abstimmung in vielen Fällen keine Entscheidung getroffen werden kann, aber welcher ist der Zweck der absichtlichen Einbeziehung in das System von hastige und unüberlegte Gesetze? Wenn ein Gesetzesentwurf nicht verabschiedet werden kann, wird die Abstimmung um mindestens einen Monat verschoben, und danach kann sie in der gleichen oder erweiterten und verbesserten Form erneut abgestimmt werden. Das gilt in Fällen, in denen die entsprechende Institution entscheidende Stimme hat (was wir nach einer Weile erläutern werden), ansonsten oder zu Informationszwecken kann eine Abstimmung jedoch jedes Mal und über alles durchgeführt werden.

          3.2. Interaktion zwischen den Parlamenten

     Die oberste Regierungsinstitution ist
, wie auch bei den traditionellen Demokratien, das Parlament, das aus 100 Abgeordneten besteht, die gemäß der Abstimmung mit positivem Vorzeichen der Differenz ausgewählt wurden (gemäß dem in Kapitel 2 erläuterten Schema). Sie fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit, mit Ausnahme der Fälle, in denen eine wesentliche Mehrheit erforderlich ist (z. B. bei Änderungen der Verfassung). Das Antiparlament seinerseits ist eine Hilfsinstitution, die sowohl für die Arbeit des Parlaments, als auch für die Öffentlichkeit, eine beratende und informative Bedeutung hat, da einer der wichtigsten Vorteile der Demokratie die Publizität und die Möglichkeit für Äußerung widersprüchlichen Meinungen ist. Wenn wir die starke Opposition im Parlament ablehnen, plädieren wir überhaupt nicht für Ablehnung der Opposition, zumal sie in irgendeiner Form auch im Parlament existiert, wo es, praktisch gesehen, verschiedene Parteien und damit verschiedene Meinungen gibt.
     Die Verabschiedung der Gesetze und anderer wichtiger Entscheidungen erfolgt nach folgendem Schema: das Parlament erörtert das Problem und führt eine Kontroll- oder Probeabstimmung durch (nicht zur Annahme), wonach die Materialien an das Antiparlament und den Präsidenten gesendet werden, um deren Meinung zu ermitteln, welche sie (wenn gewünscht) in einem Abstand von zwei Wochen (oder sogar einer, wenn das Parlament diese Bedingung festlegt) geben müssen. Wenn diese Instanzen bis zum Ablauf der Frist keine Meinung geäußert haben, so wird es angenommen, dass sie keine solche haben (es ist jedoch, natürlich, vorzuziehen, dass sie das explizit und nicht standardmäßig deklarieren). Danach macht sich das Parlament mit der Meinung des Antiparlaments (mit der Abstimmung dort und die gemachten Bemerkungen) und des Präsidenten bekannt, diskutiert diese (falls erforderlich) und /oder nimmt die erforderlichen Korrekturen vor. Erst dann kommt das Parlament zur eigentlichen Abstimmung, mit der entsprechenden Mehrheit, und wenn es keine Entscheidung treffen kann (aufgrund einer geringen positiven Differenz der Stimmen, oder wenn sie überhaupt negativ ist), dann verschiebt die Abstimmung um mindestens einen Monat, wenn die Frage erneut aufgeworfen werden kann. Wenn bei der zweiten Abstimmung keine Korrekturen vorgenommen werden, muss das Problem nicht erneut an das Antiparlament weitergeleitet werden, ansonsten wird das gleiche Schema erneut gefolgt.

          3.3. Andere Momente

     Die Trennung des Parlaments vom Antiparlament führt auch zur Notwendigkeit unterschiedlicher Gehälter in beiden Institutionen, wobei die einfachste Annahme darin besteht, dass die Abgeordneten des Antiparlaments zweimal weniger als die des Parlaments erhalten, was sie stets an ihren Platz im System erinnern muss. Das bedeutet jedoch nicht, dass einige Personen des Antiparlaments keine Regierungsposten (beispielsweise als Minister) einnehmen, oder auf Beschluss des Parlaments in verschiedene Kommissionen einbezogen, werden können, und in solchen Fällen wird ihr Gehalt in Übereinstimmung mit der Arbeit korrigiert.
     In Anbetracht einiger kritischer Situationen, die in den traditionellen Parlamenten zu ihrer Entlassung und zu Neuwahlen führen, ist es nach Ablauf von mindestens der Hälfte des Mandats der Parlamente gestattet, im Parlament (nur) mit wesentlicher Mehrheit über die Frage des Austauschs der Plätze des Parlaments und des Antiparlaments abzustimmen, mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen. In vielen Fällen, insbesondere unter dem bipolaren Modell, kann das zu einer erheblichen Befriedung der Massen, und zu neuen Emotionen für die Öffentlichkeit, führen.
 

4. Andere Wahlen


          4.1. Wahlen für Gemeinderäte

     Die Gemeinderatswahlen werden ebenfalls mit zwei Arten von Briefumschlägen nach dem Prinzip der Differenz der Stimmen, auf die gleiche Weise wie für die Parlamente, durchgeführt, nur dass, soweit sie örtlichen Zwecken dienen, die Frage nach den Arten von Abstimmung verschwindet, und alle Verfahren für jede Region separat durchgeführt werden. Eine weitere Besonderheit ist die Anzahl der Ratsmitglieder, die je nach Größe der Region im Voraus als ungerade Zahl in den Grenzen zwischen 7 und 15 Personen festgelegt wird. Die Funktionierung von Anti-Gemeinderate ist ebenfalls motiviert, aber sie können mit einem kleineren Anzahl von Personen sein, und wir schlagen vor, dass sie in der Regel 4 Personen weniger haben (d.h. für 7 Personen im Rat im Anti-Rat müssen es 3 sein, usw.).
     Die Annahme von Entscheidungen erfolgt diesmal mit einer Mehrheit von nur einer Person (was im Durchschnitt etwa 10 Personen dort wieder 10 % ausmacht), wo die entscheidende und ausführende Instanz der Rat ist, und die Abstimmung dort in derselben Art und Weise durchgeführt wird, d.h. nach der ersten Probeabstimmung folgt die Weiterleitung des Problems an den Anti-Rat, zur Stellungnahme (für eine Woche) und abschließende Abstimmung danach im Rat. Aufgrund der ungeraden Zahl der dort vertretenen Ratsmitglieder (wenn alle anwesend sind und abstimmen) kommt es hier in der Regel nicht zu einer Verschiebung der Abstimmung, was durchaus gerechtfertigt ist, da die Räte hauptsächlich Exekutivinstanzen sind und keine Gesetze erlassen. Eine Möglichkeit zum Tausch der "guten" und "schlechten" Räte finden wir nicht sinnvoll (zumindest wegen der unterschiedlichen Anzahl von Personen in denen)

          4.2. Präsidentschaftswahlen

     Die Wahlen des Präsidenten (und des Vizepräsidenten) sind national und erfolgen auch nach dem Prinzip der Differenz der Stimmen zwischen "pro" und "contra", mit dieser Besonderheit, dass, soweit das Präsidialorgan hauptsächlich repräsentativ und konsolidierend für das Land ist, hier nicht von einem "Antipräsidenten" gesprochen werden kann, und es wird also nur mit der positiven Differenz gearbeitet. Der Präsident wird vom ersten Mal an gewählt, wenn die Differenz bei dem Ersten in der Liste mindestens 15 % beträgt (berechnet auf der Grundlage der gesamten Summe von Stimmen "pro" und "contra" für ihn /sie), ansonsten geht es zu einer zweiten Tour, bei der mit mindestens 10 % gewählt wird, ansonsten geht es zu einer dritten Tour mit mindestens 5 %, andernfalls gilt die Wahl als gescheitert. Wenn die Präsidentschaftswahl fehlschlägt, übt der im Lande befindliche Präsident seine Funktionen für weitere 6 Monate aus, in denen eine Neuwahl durchgeführt wird. Gelingt auch diesmal die Wahl nicht, so hat das Parlament das Recht (und die Verpflichtung), für die Dauer von sechs Monaten einen Übergangspräsidenten zu ernennen und Neuwahlen so oft zu planen, wie das erforderlich ist.
     Der Vizepräsident geht mit dem Präsidenten zusammen und wird nicht separat gewählt. Die Frage der Ersetzung des Präsidenten durch den Vizepräsidenten im Falle eines Rücktritts usw. wird gemäß den Gesetzen des Landes behandelt. Das Präsidialmandat dauert vier Jahre, wo wenn es innerhalb von drei Monaten nach Ablauf des Mandats der Parlamente endet, kann es von dem Parlament um bis zu sechs Monate verlängert werden. Ein und derselbe Präsident kann nicht in mehr als zwei aufeinander folgenden Mandaten gewählt werden (aber der Vizepräsident kann). Die Rechte des Präsidenten richten sich nach den Gesetzen des Landes und können vom Parlament mit wesentlicher Mehrheit korrigiert werden, aber diese Änderungen werden ab dem nächsten Mandat (d.h. Präsident) wirksam. Weder der Präsident darf das Parlament (oder das Antiparlament) entlassen, noch umgekehrt, aber das Parlament darf seinen Platz mit dem Antiparlament wechseln, und der Präsident kann zurücktreten (wo der Vizepräsident sein Amt übernimmt).
     Gleichzeitig hat der Präsident das Recht, eine Macht des Präsidenten oder ein Kriegsrecht für einen Zeitraum von zwei Wochen bis zwei Monaten zu erklären, während dieser Zeit werden der Ministerrat und die Gemeinderäten seiner direkten Unterordnung unterstellt, und alle vom Parlament gebilligten Gesetze können von ihm eingestellt oder abgelehnt werden, obwohl er keine Gesetze erlassen kann, sondern nur Dekrete, die nicht im Widerspruch zur Verfassung stehen dürfen, was vom Verfassungsgericht festgestellt wird. Eine Fortsetzung der Macht des Präsidenten kann vom Parlament für einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten, jedoch mehrmals, beschlossen werden.

          4.3. Auswahl der Richter

     Ähnlich wie die Wahlen des Präsidenten sind auch die der Richter direkt und national, wo es wieder nur mit den Kandidaten mit positiver Differenz gearbeitet wird, aber sie werden in abnehmender Reihenfolge der Differenz angeordnet und vom ersten Mal an gewählt, wenn sie mindestens 5 % Differenz zwischen "pro" und "contra" von der gemeinsamen Anzahl der Stimmen für jeden von ihnen haben (und wenn ihre Anzahl nicht ausreicht, werden zusätzliche Wahlen durchgeführt). Ihre Mandatsdauer beträgt 5 Jahre, wobei es durch Beschluss des Parlaments für bis zu 6 Monate verlängert werden kann, wenn ihre Wahlen im Umkreis von 3 Monaten um Parlaments- oder Präsidentschafts- Wahlen liegen. Vorschläge für Richter können von den politischen Parteien gemacht werden, ebenso von den Personen selbst (was in gewisser Weise an EK ähnlich ist), aber die Kandidaten müssen die in den Gesetzen festgelegten Anforderungen an berufliche Qualifikation und Dienstdauer erfüllen. Andere Details werden gemäß den Gesetzen des Landes ausgeführt.

     In diesem Manifest haben wir die wichtigsten Ideen und notwendigen Anforderungen für Änderungen des bestehenden Rechtssystems erläutert, um die Demokratie zu verbessern und sie auf die Plattform der Verteidiger der Vernünftigen Verschiedenheit zu heben, weil wir feststellen, dass die Berücksichtigung der Differenzen in den Stimmen zwischen "pro" und "contra" bei jeder wichtigen Abstimmung der Eckstein auf dem Weg zur künftigen Demokratie ist. Alle zeitgenössischen demokratischen Modelle auf der ganzen Welt, wir sind verpflichtet, das offen zu sagen, sind nur teilweise gut (was bedeutet, dass sie auch teilweise schlecht sind, und dieses letztere "Teil" ist viel größer als wir es uns gewünscht hätten)! Nur die VVV schlägt vor, die Reibungen zu schwächen, das verwendete Material, d.h. die politischen Parteien, zu verbessern und die Paradoxe der Demokratie zu beseitigen, aber ihre Hauptideen und -prinzipien beizubehalten.

     Wenn Sie eine vernünftige Person sind, dann sind Sie für die Demokratie, wenn Sie für die Demokratie sind, dann sind Sie für die vernünftige Demokratie. Wenn das so ist, schließen Sie sich der VVV an, um die Demokratie solche zu machen.

     Wenn Sie sich nach der Demokratie sehnen, dann sehnen Sie sich auch nach der vernünftigen Differenz in den Meinungen, daher verteidigen Sie die Vernünftige Verschiedenheit.

     Wenn die Zukunft der Menschheit in ihrer Vernünftigkeit liegt, dann liegt die Zukunft der Demokratie in der vernünftigen Verschiedenheit!

 


 

BEILAGE ZU VVV


     Hier zeigen wir die Ergebnisse einer beispielhaften Abstimmung für das Parlament (in Bulgarien) auf nationaler Ebene mit der Verteilung der Stimmen, der Berechnung der Quoten, und der Festlegung der Mandate, gemäß dem Vorschlag der Verteidiger der Vernünftigen Verschiedenheit. Wir beginnen mit den Abstimmungsergebnissen.
 
Code Polit. Macht Pro Contra Sign-te Diff.
001 (Partei) 2,328,131 2,122,568 +205,563
002 (Partei) 1,850,232 2,125,384 -275,152
004 (Koalition) 3,456,789 3,231,392 +225,397
005 (Partei) 2,050,275 2,563,471 -513,196
006 (Koalition) 1,338,993 1,003,475 +335,518
007 (Partei) 3,256,771 2,384,583 +872,188
009 (Partei) 2,374,856 2,429,361 -54,505
011 (Koalition) 835,266 562,431 +272,835
102 (EK) 125,348 168,327 -42,979
103 (EK) 876,923 758,326 +118,597
104 (EK) 2,321,497 2,545,395 -223,898
106 (Parteichef) 1,274,934 983,406 +291,528
108 (Partei) 564,358 321,075 +243,283
109 (EK) 723,361 794,580 -71,219
110 (EK) 846,903 1,045,962 -199,059
112 (Parteichef) 2,492,942 2,856,205 -363,263
114 (Partei) 345,982 321,576 +24,406
115 (EK) 531,850 462,951 +68,899
116 (EK) 83,842 41,952 +41,890
120 (EK) 635,932 567,853 +68,079

TAB. 1. Ergebnisse der Abstimmung.

     Dann nehmen wir nur diese politischen Mächte, die positive Differenz in den Stimmen aufweisen, und ordnen sie in abnehmender Reihenfolge an, indem wir die Gesamtzahl der Stimmen (alle Stimmen — AS) und die anfängliche Quote (AQ) berechnen, die in der folgenden Tabelle angegeben sind. Die letzte Partei scheidet aus dem Wettbewerb aus, weil die Stimmen weniger als AQ sind, und dann berechnen wir die gültigen Stimmen (GS) für die Teilnahme, und die reale Quote (RQ). Dann in der Spalte "Dez.Man." wird die Anzahl der Mandate als Dezimalbruch angegeben (mit zwei Nachkommastellen, der Kürze halber), dann die Reihenfolge des Besuchs des Bruchteils (Rei.), und in der letzten Spalte ist die endgültige Zahl der Mandate angegeben (die Summe ergibt genau 100).
 
Code Polit. Macht Sign-te Diff. Dez.Man. Rei. Mandate  
007 (Partei) 872,188 31.79 3 31+1=32  
006 (Koalition) 335,518 12.23 10 12+0=12 AS=2,768,183
106 (Parteichef) 291,528 10.63 4 10+1=11 AQ=27,681
011 (Koalition) 272,835 9.94 1 9+1=10  
108 (Partei) 243,283 8.87 2 8+1=9 GS=2,743,777
004 (Koalition) 225,397 8.22 11 8+0=8 RQ=27,437
001 (Partei) 205,563 7.49 7 7+0=7  
103 (EK) 118,597 4.32 9 4+0=4  
115 (EK) 68,899 2.51 6 2+1=3  
120 (EK) 68,079 2.48 8 2+0=2  
116 (EK) 41,890 1.53 5 1+1=2  
114 (Partei) 24,406 0.89      

TAB. 2. Positive Liste.

     Ähnlich sind die Berechnungen auch für die negative Liste (wo das Vorzeichen der Stimmen fehlt). Die reale Quote ist hier dieselbe wie die anfängliche Quote (d.h. es fällt keine politische Macht aus), und in zwei Fällen (Codes 112 und 104) haben wir den gleichen Dezimalteil der Mandate (mit zwei Stellen nach dem Punkt), aber ihre Reihenfolge ist unwichtig, da beide Kräfte additionale Mandate bekommen. In diesem Beispiel ist auch zu sehen, dass einige EK oder Parteichefs ebenfalls sehr gehasst werden können (so sehr, dass auch viele ihrer Anhänger in das Antiparlament einzuschreiben), was auf seine Weise bei einen wirklichen Wahlen aufschlussreich ist. Natürlich ist das Beispiel erfunden, aber da nicht im Voraus bekannt ist, zu welchen Gefühlen die Menschen in einer realen Situation ausgesetzt werden können, kann es notwendig sein, wenn wir nicht wollen, dass die EK die Parlamente besetzen, einige Ergänzungen des Modells zu machen. Zum Beispiel, eine Bedingung für maximale Nummer von Mandaten, die von einem EK besetzt werden können, festzulegen, sagen wir zu 3 Personen, und zu alle EK, die mehr als diese Anzahl haben, nur 3 Mandate zu geben, in welchem Fall muss die Prozedur zur Berechnung von GS und RQ nur für die übriggebliebenen Teilnehmer (die jetzt weniger als 100 sind) wiederholt werden, und erneut die Bruchteile der Mandate zu berechnen und nacheinander für Ergänzungen anzuordnen und zu besuchen.
 
Code Polit. Macht Sign-te Diff. Dez.Man. Rei. Mandate  
005 (Partei) 513,196 29.44 5 29+0=29  
112 (Parteichef) 363,263 20.84 1 20+1=21 AS=1,743,271
002 (Partei) 275,152 15.78 3 15+1=16 AQ=17,432
104 (EK) 223,898 12.84 2 12+1=13  
110 (EK) 199,059 11.42 6 11+0=11 GS=1,743,271
109 (EK) 71,219 4.09 8 4+0=4 RQ=17,432
009 (Partei) 54,505 3.13 7 3+0=3  
102 (EK) 42,979 2.47 4 2+1=3  

TAB. 3. Negative Liste.

     Bei den Kommunalwahlen wird natürlich zur Berechnung der Quote durch die dort benötigte Zahl von Personen dividiert. Bei den Präsidentschaftswahlen wird geprüft, ob der erste in der Liste den erforderlichen Prozentsatz der Differenz (in Bezug auf alle für ihn gegebenen "pro" und "contra") für den entsprechenden Wahlgang aufweist; und für die Richter werden nur die ersten Personen mit mindestens 5 % positiver Differenz genommen, bis die erforderliche Personenzahl erreicht ist.

 


 

MANIFEST DER UKS

 

(Union für Kraft und Sportlichkeit)


     Die Geschichte aller Gesellschaften ist eine Geschichte der Machtdemonstration und des Kampfes um die Herrschaft des Stärkeren über den Schwächeren! Zumindest aus der Zeit Babylons ist bekannt, dass es fast immer sehr schwierig (um nicht unmöglich zu sagen) ist, zu beweisen, wer Recht und wer Unrecht hat, weil es im sozialen Bereich keine objektiven Kriterien für Wahrhaftigkeit gibt, so dass die absolute (oder göttliche, wenn Sie es so bevorzugen) Wahrheit für die Menschen meist tief verborgen bleibt, und welche auch immer Position man für richtig einnimmt, es fließt einige Zeit und sie wird, im Lichte neuer Erkenntnisse, fehlerhaft, aber diese letzte Annahme wird nach einiger Zeit auch falsch, und man weiß einfach nicht, an was man glauben soll und an was nicht. Wenn jedoch nicht klar ist, wer das Recht hat, kann immer festgestellt werden, wer der Stärkere ist, und aus diesem Grund wurde seit der Antike die Regel akzeptiert, dass der Stärkere das Recht hat!
     Diese "Formel" hat einfach keinen Fehler, und aus diesem Grund versucht niemand in kritischen Momenten zu beweisen, wer Recht hat, sondern nur wer stärker ist, und danach gilt der Letztere als richtig und die Frage ist damit geklärt. Das Recht des Stärkeren ist das Hauptgesetz in unserem Universum, und das einzige, was man hier machen kann, ist das zu akzeptieren und sich damit zufrieden zu geben, wobei man alles mögliche getan wird, damit das zumindest ehrlich angewendet wird, d.h. Bedingungen für die Durchführung einer gerechten Inspektion darüber zu geschaffen, wer der Stärkere ist. Die Stärke existiert um respektiert zu sein (es gibt keine andere Rechtfertigung für ihre Existenz) und es geht uns nur darum, herauszufinden, wer der Stärkere ist, um auf ihn zu hören und ihm zu gehorchen und glücklich zu leben! Die Union für Kraft und Sportlichkeit (UKS) unterstützt genau diese Meinung und erhebt sie als grundlegende These ihrer Politik. Wenn bis jetzt in der Regierung jedes Landes viele Fehler gemacht wurden, liegt das nur daran, dass die Politiker noch nicht über die Ziele und Aufgaben unserer Union informiert wurden! Korrigieren wir jetzt diese Fehler.
 

1. Anforderungen von den Politikern


     Aus dem Gesagten muss bis jetzt klar sein, dass wir die Stärke und das Fairplay direkt zu einem Kult machen, wie es schon im alten Griechenland war, wo in Jahren der Olympiaden sogar die Kriege ausgesetzt wurden, denn wenn in den Kriegen nur die Kriegstechniken überprüft worden sind, dann wurden in den Olympischen Spielen die Stärken in verschiedenen Sportdisziplinen geprüft; wenn in den Kriegen die Verluste enorm hoch waren, dann verliert in der Sport nur eine unbedeutend kleine Menge der Bevölkerung, gewinnen aber alle, oder "ein ganzes Volk", wenn wir unseren berühmten Revolutionär Wasil Lewski zitieren! Wenn richtig nicht der Richtige ist (weil nicht klar ist, wer er ist), sondern der Starke, dann kann man nur durch unparteiisches oder faires Spiel (wie dieser Ausdruck jetzt weltweit verwendet wird, auch in Bulgarien) seine Stärke leicht und attraktiv beweisen. Wenn die Demokratie den Menschen Shows bietet und Emotionen hervorruft, dann liegt ihr natürlicher Abschluss im sportlichen Kampf. Wenn die Zukunft der sozialen Regierung in der Demokratie liegt, dann liegt die Zukunft der Demokratie in der Verwirklichung der Ideen unserer Bewegung, oder in einer radikalen "Sportmanisierung" der Politik! Wenn die Demokratie aus dem alten Griechenland stammt, so ist es nach dort, wohin wir unsere Blicke wenden müssen, wenn wir sie verbessern und unterstützen wollen. Hier sind die Hauptanforderungen von den Politikern, um das zu gewährleisten.

     a) Männer und nur Männer, weil es in der Antike so war, weil nur Männer ein faires Spiel führen dürfen (hat jemand von Frauenduellen oder Ritterturnieren gehört — um vielleicht die Ehre und die Ansichten eines Mannes zu verteidigen?), weil sich nur Männer mit ihrer Stärke rühmen und nehmen sie für ihre Richtigkeit an! Wir sind nicht überhaupt gegen Frauen in der Politik, sondern gegen Frauen in der höchsten Politik, wo die Rechtmäßigkeit einer oder anderer Meinung eines Menschen bewiesen, oder neue Gesetze "geprägt", werden müssen. Die Frau hat, sicherlich, ihren Platz im Leben, aber der Mann ist es, der ihr den Ton angeben muss, und nicht umgekehrt, denn ansonsten geschah es, dass wir "das Pferd vor den Karren spannen", wie die Engländer sagen, und dann läuft der Staatswagen nicht richtig. Wie auch immer, dem Kaiser was des Kaisers ist, und dem Mann was männlich ist!

     b) Alter — von 20 bis 45 Jahren, da diese Grenzen für aktive sportliche Aktivitäten weit genug sind, und es ist unrealistisch anzunehmen, dass ein 55-jähriger Mann sich in welcher auch immer Sportdisziplin stärker als ein 25-jähriger herausstellt, und folglich gibt es kein Platz für solche Männer in der Regierung des Landes! Das mag für einen Haufen verdienter Staatsmänner grausam sein, aber im Sport (und in der Politik) gewinnt der Stärkere, das ist kein Platz für höfliche Gesten, so dass solchen Männern nichts anderes übrig bleibt, als von der Seite zu schauen und die Tätigkeit der jüngeren Generation zu genießen.

     c) Sportler oder faire Spieler, in dem Sinne, dass sie keine Verbote für unfaires Spiel haben sollten (was eine Frage der gesetzlichen Regelung ist), und wenn sie solche Verstöße gehabt haben, dann müssen die nach dem Gesetz festgesetzten Verbotsfristen von der Teilnahme an der Regierung des Landes abgeflogen werden — das muss so etwas wie ein "Zertifikat für Fairplay" sein, das von speziell autorisierten staatlichen Institutionen ausgestellt werden muss. Die wichtigste, wenn auch nicht genau vom Gesetz festgelegte, Anforderung bleibt die Notwendigkeit einiger Nachweise für einen aktiven sportlichen Betätigung: verschiedene Auszeichnungen wie Sportmeister, nationale, Welt- und olympische Rekorde, Medaillen, Auszeichnungen und Zertifikate aus verschiedenen Sportwettkämpfen. Nicht jeder Sportler kann Politiker werden (das ist nicht zu erreichen, weil wir den massiven Sport verteidigen und in der Politik nicht so viele Menschen benötigt werden), aber jeder Politiker muss Sportler sein, und dazu bekannt!

     So, und weil im Lichte der Grundprinzipien unserer Union einige der bestehenden demokratischen Instanzen mit neuen Bedeutungen gefüllt sind, schlagen wir auch neue und passendere Namen vor, nämlich: Olympiament anstelle des Parlaments, und Localmente anstelle der Gemeinderaten. Und wirklich, wie in der Antike war Olymp der Ort, in dem die Götter saßen, so jetzt im Olympiament über das Schicksal des Landes entschieden werden muss, und die Fragen von der Kompetenz der lokaler Regierungsinstanzen — in den Localmente. Als gemeinsame Bezeichnung für diese beiden Institutionen schlagen wir das Einfachste vor — Sportamente, weil das Orte sind, in denen herausragende Sportler fungieren. Und beachten Sie, dass diese Mnemonik nicht nur ihre neue Essenz darstellt, sondern auch die alte ablehnt, die vom Wort parlare (oder "sprechen" auf Italienisch) stammt, wo wir von der UKS den Ehrgeiz haben, in den neuen Organen nicht nur zu sprechen aber nützliche Arbeit zu tun! Wie genau das gemacht wird, werden wir im nächsten Kapitel erklären.
 

2. Aktivität der Sportamente


          2.1. Polemiken und Debatten

     Wir können uns keine Regierung ohne Debatten irgendeiner Art vorstellen, denn die Wahrheit kristallisiert sich nur durch den Zusammenprall verschiedener Ansichten, aber wir denken nicht, dass diese Streitigkeiten nur verbale Äquilibristiken und Sticheleien sein müssen (zur Information des Lesers ist das lateinische Wort "discussion" aus "dis" + "kus" gebildet, und bedeutet einfach, das Problem in Bissen oder cut-geschnitten "kusses"-Schnitts zu zerreißen, wo 'kus' ist arabisches Word für Bissen, und ist mit diesem Vokal wie im englischen "girl" auszusprechen). Viel würdiger für eine hohe Tribüne ist es, buchstäblich zu debattieren oder Kämpfe zu führen, in denen die Rechtmäßigkeit durch den Sieg des Stärkeren unter fairen Bedingungen bewiesen wird. Wenn jemand eine persönliche (oder kollektive) Ansicht in einer Frage hat, die sich von der einer anderen Person unterscheidet, und wenn er bereit ist, darauf zu bestehen, dass diese Ansicht die richtige ist, dann lässt er das in einem Duell verteidigen!
     War das nicht die richtige Art, sich zu benehmen, die jahrhundertelang verwendet wurde, und wurden nicht aus diesem Grund die Duelle oder einfach die Kämpfe zwischen Gegnern (auch in sehr alten Zeiten) erfunden, und die Kriege auch, als der letzte Ausweg (oder ultima ratio auf Lateinisch)? Könnten Sie einem Redner mehr glauben als einem Mann, der bereit ist, zu kämpfen (und sogar sein Leben zu riskieren), um seine Position zu verteidigen? Aber wir sind nicht grausam und wollen keine Menschenopfer (wenn sie leicht zu vermeiden sind)! Das Schlimme in den Duellen der vergangenen Jahrhunderte waren nicht die Zweikämpfe, sondern ihr tödlicher Ausgang, aber wenn die erforderlichen Schutzmaßnahmen ergriffen werden (wie es in allen gegenwärtigen Sportdisziplinen der Fall ist), bleibt nur die Möglichkeit zur Überprüfung der Rechtmäßigkeit und Überzeugung des Politikers. Das ist unsere Meinung und sie ist offensichtlich richtig, wie in den Jahrhunderten der menschlichen Geschichte bewiesen wurde. Sogar etymologisch gesehen ist das Wort "sport" eng mit dem Wort "Kontroverse" verwandt (in slawischen Sprachen, wo das erste 'sport' und das zweite 'spor' ist, aber etwas Ähnliches kann auch in dem Englischen gefunden werden, wo das Wort "contest" ebenfalls Sportveranstaltung bedeutet), was darüber spricht, dass die Menschen schon lange unbewusst davon überzeugt waren, dass alle Kontroversen-Wettbewerbe durch Sportwettbewerben entschieden werden müssen! Unter schlagen wir die eigentliche Prozedur vor.
     Wenn die Person X die Person Y beleidigt und sich nicht entschuldigen will (d.h. das ist nicht zufällig geschehen), dann hat die Person Y das Recht und die moralische Verpflichtung, ein Duell zu erklären, und wenn er das tut, dann wählt die Person X, in welcher sportliche Disziplin sie antreten werden. Alles ist klar und deutlich, und es bleiben nur einige Details zu regeln und mit Gesetzen zu bestätigen. Zuallererst muss eine genaue Liste mit Sportdisziplinen erstellt werden, in denen solche Zweikämpfe in den Sportamenten durchgeführt werden dürfen, wo sie spektakulär und überzeugend sein müssen, d.h. zweifelsohne klar zu sein, wer der Gewinner ist, und nicht das durch Finden vom Mittelwert der kontroversen Meinungen einer hochprofessionellen Jury zu ermitteln. Wir werden nur erwähnen, dass rhythmische Gymnastik, zum Beispiel, hier fehl am Platz ist (und das ist außerdem Sport für Frauen); die verschiedenen akrobatischen Übungen auf Sportgeräten sind ebenfalls nicht geeignet; über das Schach können wir überhaupt nicht sprechen, weil es nicht die Stärke, sondern den Intellekt überprüft und in welchem Land regiert der Intellekt (?) — rhetorische Frage, denn wenn ein solches Land existierte, dann würden die Menschen dort in kurzer Zeit von Computern regiert und wir persönlich sind von einer solchen Perspektive nicht sonderlich begeistert —; Bergsteigen, Sprünge mit Fallschirmen, Deltaplanerismus, Paraplanerismus, Höhlenforschung, Skispringen usw. sind ebenfalls ausgeschlossen. Was die kollektiven Sportarten betrifft, so dürfen sie nur bei kollektiven Streitigkeiten oder an offiziellen Feiertagen und anderen besonderen Ereignissen angewendet werden.
     Es bleiben jedoch noch eine Vielzahl geeigneter Kampfsportarten, wie die verschiedenen Arten des Wrestlings, Boxens, Fechtens (bei denen das Gewinnen von Punkten ausgeschlossen werden muss), einige Ritterturniere, vielleicht, usw., und auch verschiedene Arten von "Über-spielen", wie Gewichtheben, Speerwerfen, Werfen von Kanonenkugeln und andere Dinge, Überholen, Überschwimmen, Überspringen, Motorradrennen, Pferderennen, und andere "Über-" Sportarten, für jede von denen spezielle Regeln für Gewinnen (oder Grad der Vorherrschaft) gelten müssen, die die Gleichheit als Ergebnis ausschließen müssen, denn in der Politik und im Sport wird nur den Sieg angestrebt! In dieser Situation müssen die Sportamente natürlich Zugang zu verschiedenen Hallen haben, die normalerweise in den Stadien platziert sind, und einige Stadien besitzen, aber das sind leicht zu realisierende Formalitäten, wobei zuerst die vorhandenen Sportanlagen genutzt werden könnten.
     Die nächste Frage, die gesetzlich geregelt werden muss, ist die Formierung von Sonderkommissionen zu den Sportamenten als Analogon der Schiedsrichter Institutionen in Sportspielen, und wir schlagen vor, sie als Kommissionen für Sportethik (KSE) zu bezeichnen. Diese Kommissionen müssen bestimmte Rechte und Pflichten haben und nur auf Anfrage an sie müssen alle politischen Wettbewerbe sanktioniert und geplant werden, die danach offiziell registriert und im Archiv gespeichert werden müssen. Kein Politiker hat das Recht, auch nur eine Ohrfeige seinem Gegner zu geben, anders als den eigens dafür bestimmten weißen Seidenhandschuh zu verwenden, welchen er bei der Arbeit (bei den Sitzungen der Sportamente oder bei den offiziellen Kämpfen) immer mit sich tragen muss, in der Brusttasche seiner Jacke anstelle eines Taschentuchs gesteckt! Alle Beleidigungen und Herausforderungen müssen stilvoll und nicht mit beleidigenden Worten (wie es in den bestehenden Parlamenten der Fall ist) ausgeführt werden, da die KSE sonst die Person mit Summen von etwa 1/10 bis 1/2 ihres monatlichen Gehalts bestrafen kann. In schwerwiegenderen Fällen von Verstößen müssen diese Kommissionen ermächtigt werden, auch eine vorübergehende Aussetzung (bis zu drei Monaten) von dem Sportament, mit Gehaltsentzug für den Zeitraum, zu verhängen, wobei in Fällen, in denen die Notwendigkeit besteht, die gleiche Strafe zum zweiten Mal zu verhängen, wird die Person dauerhaft ausgeschlossen und für sie wird ein Verbot von bis zu vier Jahren für die Teilnahme an der Regierung des Landes geschrieben.
     Wenn es nicht möglich ist, die Verwendung politischer Qualifikationen wie "Scharlatan", "Betrüger", "Verräter", "Stümper", "Trottel", usw. gänzlich zu vermeiden, müssen zumindest Mittel bereitgestellt werden, für jede politische Kraft ähnliche schlechte Namen im ehrlichen Kampf abzulehnen (oder zu bestätigen), wobei, wenn die Beleidigung nicht persönlich ist, sondern der ganzen Partei, kollektive Sportarten wie Fußball, Volleyball, Wasserball, usw. ausgeübt werden dürfen, nicht zu vergessen ein besonders geeigneter, aber unbeliebter in unserem Land, männlicher Sport wie Rugby.
     Mehr als das, weil einige politische Meinungsverschiedenheiten zu dauerhaften Konflikten führen können (z.B. die Frage: was zu tun ist, wenn Ihre Kinder etwas Milch wollen, Sie aber keine Kuh haben: ob Sie nur hinschauen sollen, oder auch anfangen, sie zu melken, egal, ob sie nicht Ihre ist; oder die Ärmel hochzukrempeln und nach zehn Jahren harter Arbeit genug Geld für eine Milchkuh zu sparen, und obwohl Sie immer noch nicht das Geld haben, um sie zu füttern, werden Sie immerhin die Kaufchancen für Ihre eigene Kuh erhöhen, so dass, wenn nicht Ihre Kinder, zumindest Ihre Enkel so viel Milch trinken können werden, wieviel Sie möchten; oder den Traum zu vergessen, Ihre eigene Kuh zu kaufen und das Geld dafür auszugeben, um etwas Milch von denen zu kaufen, die ihre Kühe haben und so viel für ihre wässrige Milch brauchen, wieviel sie wollen; usw.) — wenn es also solche permanenten Wettbewerbe gibt, muss die Anzahl der Kämpfe, die im Olympiament in Bezug auf die Fragen durchgeführt werden können, begrenzt sein.
     Wir von der UKS schlagen vor, die folgenden Einschränkungen für Beleidigungen einer bestimmten Person oder politischen Macht in der Zeit eines Mandats festzulegen: nur eine Begegnung mit einer bestimmten Waffe (d.h. in einem bestimmten Sport) über jede Frage und bis zu drei Kämpfe über ein und dieselbe Frage, aber in verschiedenen Sportarten (und ist sie ein und dieselbe, trotz der unterschiedlichen Arten ihrer Aussagen, ist von KSE entschieden), wo im Falle von zwei gewonnenen Kämpfen von einer Partei ist der dritte nicht ausgeführt. In der gleichen Zeit müssen jedoch, wenn die Frage bereits mit der Entscheidung aus früheren Kämpfen abgeschlossen ist, entsprechende Bußgelder für eine neue Herausforderung verhängt werden; bei jedem neuen Mandat, aber, kann die Frage, natürlich, erneut gestellt werden. Die Localmente können nur lokale Probleme behandeln und dürfen nicht über globale Probleme streiten (z.B. über die Kuh).
     Zusammenfassend lässt sich noch einmal sagen: faire Gentleman-Duelle über jede Frage, Sportkämpfe und Verteidigung der Ehre von Persönlichkeiten oder politischen Mächten zu jeder Zeit, bis die vernünftige Grenze der Wettbewerbe erschöpft ist — das ist die rechtmäßige und objektive Entscheidung der UKS! Beachten Sie aber, dass wir nicht verlangen, dass die Duelle von beleidigten oder beleidigenden Personen persönlich ausgetragen werden, das ist eine Frage der Ehre und der Entscheidung aller Konfliktparteien. Es wird davon ausgegangen, dass die auswählende Partei diese Sportart bevorzugt, in der sie stärker ist, aber niemand kann von der anderen Partei verlangen, dass sie im Zweikampf persönlich auftritt, sie kann auch einen anderen für ihre Verteidiger benennen — denn: welcher ist der Grund für die Wählerschaft zu beobachten, sagen wir, Freistilringen zwischen einem Weltmeister in diesem Kampf, von der einen Partei, und einem Jockey oder Boxer der Kategorie "Feder" oder sogar dem Olympiasieger, aber beim Schwimmen oder Laufen über 100 Meter, von der anderen Partei? Die Leute wollen vielleicht Shows, aber wirkliche Shows, nicht Zirkusgeschichten! So dass ein jeder für einen jeden spielen kann, wenn er die Ehre oder das Credo einiger seiner Anhänger verteidigen will, er muss nur das früher vor der entsprechenden KSE erklären. Es ist auch möglich, dass der beleidigende Teilnehmer speziell den Sport der beleidigten Person auswählt, um sie zum persönlichen Kampf zu bewegen, dann aber kann die selbe beleidigende Person beschließen, nicht persönlich teilzunehmen, sondern einen ihrer Beschützer einzusetzen. Abgesehen davon, dass es obligatorische Schiedsrichter seitens KSE gibt, kann jede Partei im Duell auch ihre Sekundanten haben, aber sie haben keine entscheidende Stimme.
     Was die genaue Motiv für den Kampf betrifft (weil die Menschen immer nach einem Motiv suchen, um andere Personen oder Ideen zu verabscheuen), lassen Sie uns betonen, dass es vorzuziehen ist, nicht nach einem Motiv zu suchen, zumindest für persönlichen Duellen, sondern den Seidenhandschuh für ein leichtes Klopfen auf die Nase des Gegners in der Öffentlichkeit zu verwenden — war es bei einem Wettbewerb, war es am Rande der Sitzungen oder am Buffet, oder während der Arbeit, aber in allen Fällen unter offiziellen Arbeitsbedingungen —, als unbeweisbare verbale Angriffe zu machen, die bedeutenden Staatsmännern unwürdig sind! Selbst wenn die Anschuldigungen vor einem Gericht bewiesen werden können, bevorzugen wir das Recht der Macht vor der Macht des Rechts (am mindesten, weil, wenn es keine Macht gäbe, dann es nichts gäbe, was das Gesetz zu legalisieren hätte). Nun, es ist klar, dass alle Duelle ohne Motiv für einen Typ gezählt werden und daher kann es nicht mehr als einen Kampf über diese Frage geben, aber dennoch ist "jeder mit jedem" eine ausreichend große Menge, so dass es keine Gefahr besteht, dass sich das Publikum jemals langweilen wird.

          2.2. Verabschiedung von Gesetzen

     Soweit die Hauptaktivität des Olympiaments schließlich die Verabschiedung von Gesetzen ist, fühlen wir uns verpflichtet, unsere Ansicht zu dieser Frage zu erläutern, da die (auf der ganzen Welt) bestehende Abstimmungsprozedur nicht nur unbefriedigend ist, aber direkt fehlerhaft! Sie gibt eine schlechte Entscheidung, weil die Auswahl zwischen nur drei Varianten stark eingeschränkt ist (stellen Sie sich vor, es gäbe in den Schulen nur drei Arten von Noten, nämlich "weiß", "weiß nicht", und "ich weiß nicht, ob er weiß", ohne jede Möglichkeit den Kenntnisstand — hier die Nützlichkeit des Gesetzes — zu bestimmen), aber sie gibt auch eine falsche Entscheidung, weil das, was bei der Abstimmung verstanden werden muss, welche die Kraft, die hinter der Entscheidung steht, ist, nicht die Anzahl der Personen, d.h. welche die Qualität ist, nicht die Quantität!
     Mit anderen Worten, hier ist eine glatte Lösung erforderlich, und eben solche, die die Stärke und den Willen der Sportler einschätzen kann. Unser Vorschlag erfüllt diese Anforderungen und ist außerdem viel spektakulärer als eine normale Abstimmung. Diese völlig sportliche Entscheidung ist ... Ziehen des Seils! Wir überlassen es jedem, darüber nachzudenken und sich selbst von seinen Vorteilen zu überzeugen. Natürlich können wir auf die alte Weise über Abstimmungen sprechen, anstatt über "Herausziehen" der Entscheidung, obwohl beide Ausdrücke erlaubt sind. Und wenn bei einigen anstrengenden Abstimmungen (besonders wenn es verschiedene Änderungen gibt, für die jeweils ein gesondertes Ziehen erfolgen muss) vorübergehende Unterbrechungen der Sitzungen zur Verstärkung der Politiker erforderlich werden, ist das voll und ganz selbstverständlich, weil der starke Geist in einem starken (und wohlgenährten) Körper wohnt. Für das Publikum, jedoch, bleibt die unersetzliche mit nichts Show dieser Art von Abstimmung — die Atmosphäre des Kampfes und der Stärke!
 

3. Wahlen


     Die UKS stellt keine weiteren Änderungen bei den bestehenden Wahlen zu Olympiament, Localmente und Präsident, mit Ausnahme der in Kapitel 1 erwähnten Anforderungen an alle hochrangigen Politiker, nämlich: Männer zwischen 20 und 45 Jahren zu sein, und im Moment keine Verbote für unfaires Spiel zu haben, wobei sie dazu überzeugende Beweise für eine aktive sportliche Karriere aufzeigen können. Die formale Umbenennung dieser Institutionen wurde bereits erläutert. Wir sind der Meinung, dass alle Wahlen direkt und national sein müssen, da das in den Grundlagen einer echten Demokratie liegt. Lassen Sie uns noch darauf hinweisen, dass der Wahlkampf in diesem Fall aufgrund der großen Beliebtheit der Kandidaten erheblich erleichtert wird, wodurch im Staatshaushalt ausreichend Geld gespart wird.
     Mehr als das, um den Menschen mehr Emotionen zu geben, kann es zu außergewöhnlichen Sportereignissen vor den Wahlen kommen, und das daraus gesammelte Geld wird für den Unterhalt (und möglicherweise auch für die Selbstversorgung) der Sportamente verwendet. Anstelle von Vorwahltreffen, bei denen die Öffentlichkeit verschiedene Reden hört und "Huhh" oder "Hurra" schreit (auf slawisch 'Uuhh' bzw. 'Urahh', es gibt also kaum einen großen Unterschied), je nach den Vorlieben eines jeden/*, schlagen wir hochemotionale Sportereignisse vor, die, neben dem Triumph der Stärke und des Sportsgeistes, auch eine gute Orientierung über die Ansichten der Sportler bieten (die, auf jeden Fall, Vorbilder für viele Männer und unausgesprochene Wünsche für eine Reihe von Frauen sind), und den gewöhnlichen Menschen auf eine angenehme Weise bei der Gestaltung ihrer Wahl unterstützen werden. Durch die Invasion des Sports in die Politik werden wir genau die Wahlen zu einem Sportereignis machen, bei dem der Stärkere und der Mutigere siegt — nicht derjenige, der mehr verspricht, sondern der der Bevölkerung mehr (positive Emotionen) gibt; nicht derjenige, der mehr an seinen persönlichen Nutzen und seine Bereicherung denkt, sondern an die Ideale des reinen Sports und nur durch den Wunsch zu gewinnen angeregt wird. Das, natürlich, hindert nicht die Politiker daran, Dividenden (und andere Vorteile) aus diesen Sportkämpfe zu gewinnen, aber deshalb existieren die Preise im Sport — um die Besten zu stimulieren und auszuzeichnen!

     [ * Es scheint, dass das der Hauptunterschied zwischen den beiden führenden politischen Mächten Bulgariens im ersten Jahrzehnt unserer Demokratie war, d.h. zwischen der BSP (Bulgarische Sozialistische Partei) oder der Partei ehemaliger Kommunisten, die sich jetzt Sozialisten nennen und alle mit "Liebe Leute" ansprechen, als Modifikation des früheren 'Urahh' (für die Partei, die Regierung, usw.), einerseits, und der UDF (Union of Democratic Forces, SDS in bulgarischer Sprache), vermutend, dass es überhaupt keine anderen Demokraten außer ihnen gibt, die gerne 'Uuhh' und 'Dolu'-Nieder schrien, und "anti" alles waren, andererseits. ]

     Speziell bei den Präsidentschaftswahlen muss zuerst ein Los für die Sportdisziplin gezogen werden, in der sich die Kandidaten bei den laufenden Wahlen bewerben werden, sowie auch für deren Kategorie (einige der schwereren, sicherlich). Durch eine geeignete Regelung für wirklich männliche Sportarten wie: Wrestling (freier, klassischer, östlicher Typ), Boxen, Gewichtheben, und andere, können sehr interessante Vorwahlkämpfe erwartet werden, die die Aufmerksamkeit der gesamten Nation auf die politische Arena lenken werden. Nur in dieser Situation wird unser Präsident wie Zeus der Donnerer auf seinem Thron sitzen und von allen befolgt und respektiert werden, was sich unvermeidlich positiv auf den Fortschritt der Demokratie in unserem Land auswirken wird.
 

4. Schlussbemerkungen


     Lassen Sie uns abschließend unsere Aufmerksamkeit darauf lenken, wie das solide Fundament der Kraft und Sportlichkeit in der Politik leicht alles auf seinen Plätzen festlegt und eine Menge ungelöster Probleme löst, wie zum Beispiel: über die inkorrekten Streitigkeiten, weil die meist überzeugende Verteidigung nicht-überzeugenden Positionen nur der Kampf um ihre Durchsetzung ist; über die unvernünftige Parteilichkeit gegenüber Ideen, deren Wahrhaftigkeit niemand beweisen kann, und selbst wenn man das tut, wird sich nach einiger Zeit herausstellen, dass er einen Fehler gemacht hat; über die Vorteile der mutigen und dynamischen Positionen der Kraft und Jugendlichkeit und nicht der Erfahrung der alten Generation, denn wenn wir uns nur auf die Erfahrung und die Weisheit verlassen hätten, hätten wir noch in Höhlen gelebt; über die richtige Abstimmung von der Stärke und Überzeugung der Abgeordneten durch Seilziehen, nicht durch einfaches Auszählen von Stimmen, die alle gleich sind; über den Kult zum Sport und Sportlichkeit als einen der Wege zur Verbesserung unseres Lebens; und am Ende, sei es nur, um das Nützliche für das Land mit dem Angenehmen für die Menschen zu verbinden!
     Das Wichtigste ist jedoch, dass wir der demokratischen Idee keine neuen Minuspunkte hinzufügen, denn wenn für die Regierung des Landes keine Qualifikation erforderlich ist (weil es keine erfordert wird), können unsere Bedingungen für Kraft und Sportlichkeit die staatlichen Mechanismen nicht verschlechtern! Es gibt keine Gründe, die dazu führen könnten, dass ein bekannter Sportler sich als schlechterer Richter für das Gute oder das Schlechte (was die Arbeit der Abgeordneten ist) aufweisen wird, als einer Jurist, der in seinem engen Gebiet begrenzt ist, oder auch Arzt, oder Wirtschaftler, oder Ingenieur, usw., aber es gibt eine große Überzeugung im Argument der Stärke und sogar größere in dem Fairness, und trotzdem gibt es eine solche Forderung in keinem wirklichen Parlament! Nur UKS findet die richtige Qualifikation für den Politiker, wie auch den richtigen Platz für den Sportler, denn beide leben für den persönlichen Ausdruck und um der Öffentlichkeit Emotionen zu bieten! Na, wenn es so ist, lassen Sie die Emotionen mehr und angenehmer sein!

     Wenn die Politik darauf zielt, unsere Gesellschaft zu verbessern, zielt der Sport darauf, unseren Körper zu verbessern. Seit jeher ist die Menschheit zu der Erkenntnis gelangt, dass gesunder Geist nur in einem gesunden Körper existieren kann, eine lange Zeit sind die Menschen klar, dass eine gesunde Gesellschaft nur unter guten staatlichen Institutionen existieren kann, aber wir von der UKS sind zum ersten Mal zu dem Schluss gekommen, wie das erreicht werden kann! Dabei haben wir nicht nach etwas Neuem gesucht, sondern nur in der Geschichte der Menschheit richtig geschaut und das Beste daraus in die Demokratie aufgenommen. Auf diese Weise haben wir eine bessere oder eine neuere Demokratie geschaffen!

     Mit UKS zur passenden Auswahl von Staatsmännern und zur Verbesserung ihres Verhaltens!

     Zu echten politischen Kämpfen und Duellen nur mit der Union für Kraft und Sportlichkeit!

     Unterstützen Sie die Kraft, unterstützen Sie die Sportlichkeit, unterstützen Sie unsere UKS!

 


 

MANIFEST DES TTT

 

(Tandem für Totale Totalisierung)


     Die Geschichte aller Gesellschaften ist eine Geschichte von Siegen und Niederlagen, von Gewinnen und Verlusten! Der Wunsch jedes Menschen, bei jeder seiner Aktivitäten zu gewinnen, sei es direkt er oder durch den Sieg von Menschen (oder Tieren), die er unterstützt oder auf die er setzt, ist unzerstörbar (d.h. er kann nur zusammen mit dem Menschen zerstört werden). Das ist die stärkste Emotion, weil auf dieser Welt, wie das Sprichwort sagt, "der Mensch behauptet, aber Gott verfügt", so dass es niemals passieren kann, dass man nur gewinnt (oder, Gott bewahre, nur verliert) und dieses Spiel für ihn langweilig wird. Infolge dessen wurde vor 25 Jahrhunderten im antiken Griechenland die Demokratie als ein politisches Spiel eingeführt, in dem jeder (mit kleinen Ausnahmen und viel Glück) gewinnen kann — entweder er allein oder zumindest seine Leute, die durch ihn gewinnen, und geben ihm die Hoffnung (na ja, oft illusorisch, aber den Menschen unterstützend), dass er später seinerseits mit ihrer Hilfe gewinnen kann. Das ist die größte intellektuelle Errungenschaft der Zivilisation jener Zeit im sozialen Bereich, die viele Emotionen und Shows für die Bevölkerung mit sich bringt und das unsterbliche menschliche Verlangen nach Gewinnen stillt!
     Aber ist diese Errungenschaft durchdacht, d.h. ob die heutige Demokratie die beste und spektakulärste ist, ist dort nicht das wichtigste Element unserer Welt — ihre Unsicherheit und Zufälligkeit — ausgelassen, hängt nicht zu wenig vom Glück der Leuten ab, und wenn es etwas Besseres gibt, ist dieses Ding dann erreichbar? Kurz gesagt, gibt es eine Möglichkeit, diese Show zu verbessern, und wenn es sie gibt, was ist sie dann? Wir beantworten alle diese Fragen mit Ja, weil wir sie wissenschaftlich und motiviert angehen! Aber um die Dinge zu erklären, lassen Sie uns zuerst einen genaueren Blick auf die demokratische Wahl werfen, um ein Hauptmerkmal von sie zu finden, und danach zu sehen, wie wir sie verbessern können, indem wir nicht nur eine mehr adäquate, sondern auch eine ideale Wahl vorschlagen — die Totale Totalisierung (TT).
 

1. Über die unvernünftige Wahl


     Die demokratische Wahl ist in der Tat eine epochale Leistung, denn niemand "normales" (d.h. gewöhnliches oder durchschnittlich intelligentes) menschliches Wesen hätte allein dazu gelangen können (ein Mensch aus dem Volk mag den einen oder anderen König mögen, aber er wird niemals auf den Gedanken kommen, seine eigene Kandidatur für einen "König" zu stellen), und das ist warum die Demokratie wurde nicht von dem Volk initiiert, sondern am Anfang an von oben auferlegt, weil diese Wahl, in der Tat, dem gesunden Menschenverstand widerspricht, und das ist, vielleicht, ihr wichtigstes Merkmal! Die einfachste Bestätigung dieser Aussage ist die Tatsache, dass eine solche Wahl nicht angewendet wird, überall, wo wirklich eine Arbeit durchgeführt werden muss, d.h. es gibt kein Unternehmen, in dem für die Wahl eines Direktors oder Abteilungsleiters alle gewöhnlichen Arbeiter, Träger, Reinigungskräfte, usw., versammelt werden, und ihnen gesagt wird, dass sie jetzt für diese Position einer zwischen ihnen wählen sollen. Es ist demokratische Wahl natürlich nicht angewandt, weder in der Armee, noch in den Organisationen für Recht und Ordnung, auch noch in der Ausbildung, oder im Gesundheitswesen, und so weiter, und selbst in den Familien hat einer normalerweise das entscheidende Wort über bestimmte Arten von Fragen, und sie treffen sich nicht jedes Mal, um abzustimmen (zusammen mit ihren kleinen Kindern).
     Das ist so, weil (wenn man ein bisschen darüber nachdenkt) die demokratische Wahl voraussetzt, dass: Leute, die nicht verstehen (d.h. das Gebiet des Regierens nicht kennen und keine Managementkurse abgeschlossen haben), solche Personen auswählen müssen, die sie nicht kennen (ausgenommen, dass sie sie ein paar Mal im Fernsehen gesehen haben, aber da leben einige Leute seit einem Jahrzehnt zusammen und am Ende stellt sich heraus, dass sie sich nicht gut gekannt haben, und was anderes kann in unserem Fall noch gesagt sein), und verlangen darüber von den Kandidaten nicht, irgendein Dokument für Qualifikation, d.h. für das "Führen der staatlichen Kutsche", zu zeigen, noch unterziehen sie sie einer Prüfung (sagen wir in Überlistung), und am Ende wissen sie es sogar nicht für welche Position sie sie wählen, außer dass sie glauben, dass sie gerne von ihnen regiert werden. Unter diesen Umständen ist es völlig offensichtlich, dass auf diese Weise die Wahl einer Person, die in der Lage sein soll, die Arbeit zu erledigen, einfach unmöglich ist!
     Ungeachtet dessen leistet die demokratische Wahl die notwendige Arbeit seit Jahrtausenden, und wird insbesondere in den letzten Jahrhunderten in immer mehr Ländern auf der ganzen Welt angewendet! Also: wie ist es möglich, dass Leute, die nicht für eine bestimmte Arbeit ausgewählt wurden, diese Arbeit doch tun können? Nun, genau hier liegt die außerordentliche Bedeutung dieser Entscheidung, in dem Sinne, dass nicht die Volksvertreter, sondern genau die Entscheidung die Arbeit erledigt! Das wichtige in diesem Fall ist, dass die Leute gefragt werden, was sie denken (um später keinen Grund zu haben, verärgert zu sein), aber was sie entscheiden werden, ist nicht von kritischen Bedeutung, wo in der Praxis sogar ein und dasselbe ist, wer gewählt wird! Eine solche Lösung wird als "Nulllösung" (zero solution), bezeichnet, da es sich um eine entartete Teillösung handelt. Im Allgemeinen gibt es zwei Möglichkeiten, wie Menschen, die nicht speziell für eine bestimmte Arbeit ausgewählt wurden, diese Arbeit doch tun können: a) wenn nicht sie die Arbeit erledigen, aber genügend kompetente Assistenten haben, die die Arbeit anstelle von ihnen erledigen; und b) wenn alle anderen die gleiche Arbeit verrichten können, weil sie nicht sehr schwierig ist und jeder alternative Kandidat auf die gleiche Weise gehandelt hätte! Es ist natürlich auch möglich eine Kombination dieser Methoden zu haben. Mit anderen Worten, wichtig ist nicht die genaue Wahl des Kandidaten, sondern der Auswahlprozess selbst, wichtig ist das Spektakel der Wahl, oder die Show für die Menschen!
     Aber wenn die demokratische Wahl unvernünftig ist, muss sie mindestens maximal attraktiv sein! Wir können es anders formulieren: wenn die Vernünftigkeit der Wahl in ihrer Unvernünftigkeit (als Wahl) liegt, so lassen Sie sie zumindest in diesem Sinne wirklich unvernünftig und nicht "vernünftig-unvernünftig" sein, weil die existierenden demokratischen Wahlen in ihrer Absicht vernünftig zu sein (ohne zu verstehen, was genau vernünftig ist), nur die Wahl verderben, durch Verzerrung der Kriterien, so dass anstelle einiger gelegentlich ausgewählter ungeeigneter Kandidaten (sehr oft) absichtlich nur ungeeignete ausgewählt werden! So zum Beispiel, wenn wir eine Münze werfen und immer nur auf den Kopf setzen, können wir viel mehr verlieren, als wenn wir jedes Mal auf eine zufällige Weise setzen, denn, wie die Leute bereits in der Antike bemerkt haben: was ist der Fall, wenn nicht Gottes Einmischung in unsere Wahl?
     Die Auswahl nach "vernünftigen" Kriterien setzt unvermeidlich einen gewissen Filter über die Kandidaten und verletzt auf diese Weise ein wichtiges (wenn auch, leider, selten erfülltes) Element der Demokratie — die Repräsentativität der Stichprobe. Eine ähnliche Situation hätten wir bei der Wahl der Geschworenen in den Gerichtsverfahren in einigen westlichen Ländern gehabt, wenn wir die Anforderung gestellt hätten, dass sie, beispielsweise, nur Weiße, oder keine Frauen sind, oder nicht älter als 60 Jahre, usw., wo es klar ist, dass die einzige Anforderung in diesem Fall diese sein muss, dass sie (zufällig gewählte) einfache Leute sind! Anders ausgedrückt: die gleichmäßig verteilten Zufallszahlen sind die sicherste Methode zur Beseitigung der Deformationen in der demokratischen Wahl, weil sie unsere unvernünftigen Begriffe für das Vernünftige (aus Sicht eines bestimmten Individuums) dem göttlichen Verständnis für vernünftig in der Gesamtheit, nicht einzeln, nahe bringen. Zusammenfassend läuft das auf die Behauptung hinaus, dass die Zufälligkeit notwendig ist, und die Notwendigkeit — zufällig (etwas, das jeder, der sich mindestens eine Weile mit der Wahrscheinlichkeitstheorie befasst hat, gewusst haben musste)!
     Wenn wir einmal zu dem Schluss kommen, dass wir die Beliebigkeit oder Zufälligkeit als das vernünftigste Kriterium für die Wahl suchen müssen, gibt es keine Probleme, sie interessantere zu machen, denn der Hauptfaktor, der die Spektakularität der demokratischen Wahlen mindert, ist ... das Wissen im voraus der Kandidaten! Wenn man zum Beispiel das Ergebnis eines bestimmten Fußballspiels kennt, weil es bereits gespielt wurde, gibt es nicht viele Leute, die es gesehen hätten (etwa als Videoaufzeichnung); die Situation ist auch in unserem Fall ähnlich, und aus diesem Grund gibt es nur wenige Wahlen auf der Welt, bei denen mehr als 85 % der Bevölkerung wählen. Außerdem interessiert man sich normalerweise nicht für die Wahrscheinlichkeit, dass jemand gewinnt oder verliert, sondern dafür, ob er allein einer der Gewinner sein kann! Jetzt wird klar, was zu tun ist, denn die Situation wäre völlig anders gewesen, wenn die Menschen nicht im Voraus gewusst hätten, für wen sie genau stimmen (aber wissen, natürlich, dass sie ihre Stimmen für "ihre" Leute abgeben) und eine Chance (wenn auch sehr kleine) für sich selbst ausgewählt zu werden hätten — denn, trotz mehrerer Reserven von Kandidaten bei den existierenden Wahlen, höchstens eine Person von 10,000 kann hoffen, dass sie ausgewählt wird. Mit anderen Worten, überall auf der Welt sind die Menschen immer noch weit von der idealen (aber durchaus realisierbaren) Entscheidung für die Wahl entfernt, und das liegt daran, dass bis jetzt die Frage einfach nicht richtig gestellt wurde. Nur wir vom Tandem für Totale Totalisierung (TTT) haben diese Entscheidung getroffen, die wir unten erläutern.
 

2. Neue Wahlprozedur


     Die von TTT vorgeschlagene neue Variante demokratischer Wahlen erfordert sehr unbedeutende Änderungen des Wahlgesetzes und kann gleichzeitig mit allen übriggebliebenen konventionellen Parteien und Koalitionen angewendet werden, bei denen die Kandidaten nach dem bestehenden unvernünftigen Weg ausgewählt werden: mit im Voraus erstellten Kandidatenlisten, ohne nötiges Ausbildungserfordernis (oder welches auch immer), von die inkompetenten Massen von Bürgern, und auch ohne Repräsentativität der Stichprobe und ohne jede Chance für die Millionen von Wählern, das Parlament zu betreten. Das, was wir verlangen, ist, dass im Voraus nur die Anzahl der Kandidaten bekannt ist, nicht jedoch ihre tatsächlichen Namen, damit jeder der Wähler, der unsere Bedingungen akzeptiert und an einem Tandem teilnimmt (es gibt keine Probleme, viele und verschiedene solche Gruppen zu haben — nach Alter, Beruf, Ausbildung, usw.), die Chance zu haben, im Parlament (oder in den Gemeinden, bzw. für Präsidenten) gewählt zu werden. Wir geben im Folgenden die genauen Prozeduren für verschiedene Arten von Wahlen.

          2.1. Parlamentswahlen

     Die zufällige demokratische Wahl bringt zwei neue Phasen mit sich, nämlich die Formierung des Pools (oder der Teilnehmer an der Wahl) für ein bestimmtes Tandem, in der die Anzahl der Kandidaten festgelegt wird, und die Endphase, welche den attraktivsten Teil der tatsächlichen zufälligen Wahl darstellt, so dass wir in der Summe (mit der Wahl selbst) drei Phasen haben. Sie werden wie folgt durchgeführt:

     а) Die Formierung des Pools erfolgt bei jeder Wahl erneut und besteht in einer offiziellen Registrierung in den jeweiligen für die Zwecke der Tandems zuständigen Büros gegen Zahlung einer Mindestgebühr (da es keine Gründe gibt, solche Ausgaben von der Staatskasse zu tragen), wenn jeder Teilnehmer aus diesem demokratischen Spiel persönlich gewinnen kann). Die Registrierung kann auch per Post erfolgen, in welchem Fall die Quittung für den gesendeten Geldbetrag angewandt werden muss. Danach in Frist von zwei Wochen müssen den Teilnehmern Postkarten mit ihrer Seriennummer (sie ist das Wichtigste), als offizielle Bestätigung ihrer Aufnahme in den Pool, zugesandt werden. Zwei Wochen vor dem Wahltag schließen diese Registrierungsbüros ihre Arbeit ab und geben die Gesamtzahl der Teilnehmer an — nennen wir es T. Weil für jede Wahl im Voraus die gesamte Menge der Wähler bekannt ist, wie auch die Anzahl der Plätze, für die abgestimmt wird, wird offiziell die Repräsentativität eines Platzes bestimmt und angekündigt, die wir mit N markieren werden. Dann schlagen wir vor, dass die Anzahl der Kandidaten für Abgeordneten für das Tandem durch die folgende Formel berechnet wird: 2*T/N + 3 (d.h. mit doppelter Reserve, aber nicht weniger als drei Personen).
     Für Bulgarien, wenn wir rund 6 Millionen Wähler für 200 Plätze im Parlament nehmen, bekommen wir N = 30,000. Wenn wir jetzt in unserem Tandem 100,000 Teilnehmer haben, wird die Anzahl der Kandidaten, die es für die Wahlen vorschlägt, 2*100,000/30,000 +3=9.66 ≈ 10 Personen sein, gerundet nach den Regeln. Welche genau diese Personen sind, wird jedoch für jeden ein Geheimnis bleiben, denn niemand wird für das Tandem stimmen, wenn er weiß, dass er sich nicht zwischen den Kandidaten befindet, wo bei dieser bestehenden Unklarheit, aber ganz realen Chance, für jeden von ihnen einer von den Glücklichen zu werden, kann er (bis zum letzten Moment) auch einige seiner Bekannten, Verwandten, oder Familienmitglieder, die nicht offiziell in diesem Tandem registriert sind, davon zu überzeugen, für es zu stimmen. Das macht die Wahlen wirklich frei und demokratisch, wobei es keine Probleme gibt, diesen Grundsatz der Ungewissheit der konkreten Kandidaten auch für jede der bestehenden Parteien anzuwenden, weil die Wähler, jedenfalls, am häufigsten für die Partei /Koalition stimmen, nicht für die Persönlichkeiten.

     b) Die offiziellen nationalen Wahlen finden in dem bekannten Stil statt, in dem die Tandems für verschiedene Arten von Parteien gehalten werden. Es gibt hier nichts Neues, so dass wir direkt zur nächsten Phase fortfahren.

     c) Die Endphase der Wahl, oder die wirkliche Wahl der Vertreter eines bestimmten Tandems, wird drei bis zehn Tage nach dem Wahltag durchgeführt und vom nationalen Fernsehen übertragen. Da jede der registrierten Personen eine eigene einzigartige Nummer hat, wird das Ziehen der auf der Phase a) ermittelten Anzahl von Nummern durchgeführt, aber in einer Weise, die alle Möglichkeiten, wie für Fälschen, ebenso auch für eine gewisse Clusterbildung, d.h. Wählen benachbarter Zahlen, ausschließt. Wir schlagen vor, die Ziffern der Zahl in umgekehrter Reihenfolge ihrer Schreibweise zu ziehen! Für unser Land kann der maximale Pool höchstens aus sieben Ziffern bestehen, aber wenn er weniger Ziffern hat, wird nur die erforderliche Mindestanzahl von Ziffern gezogen, und jede Zahl außerhalb der realen Grenzen abgelehnt, und die Wahl erneut wiederholt, wird. Unter dieser Bedingung werden in die Auswahlkugel vier Gruppen von Ziffern von 0 bis 9 geladen (um die Kugel nicht fast leer zu drehen), wobei jede Ziffer der Zahl herausgenommen, niedergeschrieben und erneut in die Auswahlkugel zurückgegeben wird, und so weiter, bis die erforderliche Anzahl von Ziffern gezogen ist, und für jede neue Zahl wird ein neues Laden der Kugel durchgeführt (nicht weil das notwendig ist, aber um noch einmal alle Ziffern zu überprüfen). Es ist natürlich auch möglich, alle Ziffern in mehreren Sphären gleichzeitig zu ziehen.
     Diese Zahlen bilden mit Reserve eine Kandidatenliste, wo wir aus Gründen der Objektivität der Wahl, sowie für größere Emotionen der Teilnehmer, vorschlagen, dass die gezogenen Zahlen nicht als geordnet in der Reihenfolge ihrer Ziehung behandelt werden, sondern als Grundlage für eine weitere Ziehung verwenden werden — diesmal für fortlaufende Nummer in der Liste. Zu diesem Zweck werden die bereits gezogenen Personen (die Beziehung zwischen der Nummer und der Person wird sofort ausgestellt) in aufsteigender Reihenfolge der EGN Nummer (unsere PIN-code), oder in alphabetischer Reihenfolge der Namen (wie das festgelegt wird), sortiert, und bekommen entsprechende Nummern. Danach wird die Kugel mit allen Nummern von eins bis zur letzten fortlaufenden Nummer in dieser Liste geladen, und es wird das Ziehen aller dieser Nummern ohne Rückgabe nur zur Festlegung ihrer Reihenfolge in der Liste durchgeführt, wobei die Personen mit Nummern größer als die Summe der gewonnenen Mandate (d.h. später in dieser letzten Ziehung gezogen) werden als Reserven genommen (wie es auch bei den klassischen Wahlen der Fall ist).
     Etwas mehr, um die Möglichkeit zu erlauben, wenn jemand das wünscht, den Gewinn von der Arbeit zu trennen, schlagen wir vor, dass jeder auf diese Weise gewählte Abgeordnete das Recht hat, von der tatsächlichen Teilnahme am Parlament zurückzutreten, und in diesem Fall die Hälfte von dem ihm (oder ihr) zustehenden Gehalt zu erhalten, wo an seiner Stelle die erste nächste Reserve eintritt, die sich bereit erklärt, für das übriggebliebene (hier eine Hälfte) Gehalt zu arbeiten, wobei diese Regel jedes Mal während des Mandats und unbegrenzte Anzahl von Malen angewendet werden kann, mit noch mehr abnehmendem Gehalt (z.B. von zwei Kandidaten, die ihre Teilnahme abgelehnt haben, wird der dritte nur 1/4 des Gehalts erhalten — so viel wie der zweite —, aber in jeder anderen Hinsicht wird ein vollwertiger Abgeordneter sein). Auf diese elementare Weise wird das bezahlte Gehalt für einen Sitz immer dasselbe. Wenn gelegentlich, aus verschiedenen Gründen, die erstellte Liste verbraucht wird (was angesichts unserer doppelten Reserve praktisch unglaublich ist), gibt es keine Probleme, mehr Zahlen zu ziehen (etwa die Hälfte der ursprünglich gezogenen), weil der Pool ist enorm. So könnte es sein, dass wir gleichzeitig das Folgende haben werden: freie und demokratische Wahlen, mit der Chance, dass jeder wirklich an der Regierung des Landes teilnimmt, sowie eine repräsentative und nicht entartete Stichprobe aus einem bestimmten Tandem, und nicht zuletzt extreme Emotionen für die Bevölkerung!

          2.2. Gemeinderatswahlen

     Für diese Wahlen ist eine Neubildung des Pools notwendig, da die Tandems unterschiedlich sein können (zum Beispiel nach territorialem Prinzip), aber soweit sie sehr ähnlich sind und die gleichen Phasen der Parlamentswahlen durchlaufen, werden wir nur einige kleine Unterschiede erwähnen. Bei der Bildung des Pools wird deutlich, dass er erheblich kleiner sein wird und die Repräsentativität eines Platzes (N) für jedes Stadtgebiet unterschiedlich sein wird, wobei es auf etwa 5,000 fallen kann, aber die Formel mit doppelter Reserve bleibt die gleiche. Diese Verminderung, natürlich, bedeutet erhöhen von den Gewinnchancen und den Emotionen der Menschen! In der Endphase werden, wieder aufgrund der Zahl der Teilnehmer, Seriennummer mit 5 oder 4 Ziffern gezogen, und die sechste Ziffer wird möglicherweise nur für die Hauptstadt benötigt.

          2.3. Präsidentschaftswahlen

     Hier sind die Dinge etwas komplizierter, weil es darum geht, nur zwei Personen aus einer bestimmten Partei oder einem bestimmten Tandem auszuwählen, wo zunächst die genaue Partei festgelegt werden muss. Wenn die politische Macht bereits bekannt ist, wird es natürlich leicht sein (nach der von ihr bevorzugten Methode), das erforderliche Paar für Präsident und Vizepräsident zu zeigen, so dass der Schwerpunkt auf der Wahl dieser Macht liegt. Vergessen wir nicht, dass die Leute nicht so sehr für die Person stimmen als für die Partei, die hinter ihr steht (weil man seine Entscheidung irgendwie auf etwas stützen muss, wenn man die Person nicht gut genug kennen kann), und aus diesem Grund glauben wir, dass einzelne Kandidaten, d.h. Menschen, die bedeutend unterschiedliche Plattformen haben, um sich mit einigen der existierenden Parteien zu vereinigen, die aber nicht genügend Einfluss haben, um seine eigene Partei aufzubauen, einfach keinen Platz als Kandidaten für diesen wichtigen Posten haben. Unter dieser Voraussetzung entfällt die Notwendigkeit von neuen nationalen Wahlen, weil es davon ausgegangen werden kann, dass die Quoten der politischen Mächte im Parlament die Frage mit der Wahl der politischen Macht bereits lösen (obwohl es keine Probleme für Neuwahlen gibt, jedoch nur für die Partei /Tandem), aber die direkte Anwendung einer solchen Regel wird die Dinge sehr langweilig und undemokratisch machen, so dass die richtige Entscheidung wiederum eine zufällige Wahl erfordert, doch eine solche die sich um die Proportionalität der parlamentarischen Quoten kümmern wird, und auch gute Emotionen bietet. Alle anderen Varianten haben ihre Nachteile.
     Und tatsächlich, wenn das Parlament den Präsidenten persönlich nach seiner Meinung wählt, kann diese Wahl die Meinung der Mehrheit im Parlament widerspiegeln, aber es gibt keine Garantie dafür, dass das die Meinung der gesamten Nation ist (insbesondere wenn es dort Parteien gibt und nicht nur Tandems, was seine Repräsentativität verdreht, aber auch, weil sich die gegenwärtige Meinung der Nation sehr schnell ändert, wobei das Parlament während seines gesamten Mandats ein und dasselbe bleibt); und wenn der Präsident direkt vom Volk gewählt wird, gibt es keine Garantie dafür, dass sie ihn gut genug kennen, um eine vernünftige Wahl zu treffen (die Leute mögen besser beworbene, aber nicht fähigere Kandidaten wählen, außerdem kann die Mehrheit auch Fehler machen, sogar häufiger, aufgrund des sogenannten Instinkts der "Herde"). Gleichzeitig bei unserem Vorschlag zur Unterstützung der Wähler kommt das Ereignis oder der Zufall (d.h. das Eingreifen Gottes), als der unparteiischste Schiedsrichter, weil alle Kandidaten auf ihre Weise würdige Menschen aus dem Volk sind! In jedem Fall eliminieren wir die Möglichkeit für langwierige und unvernünftige Debatten, die oft zu einem Stillstand führen, wenn etwas passiert, wie in dem aus alten Zeiten bekannten Beispiel mit dem Esel von Buridan, welches Tier so intelligent war, dass, wenn er zu essen anfing, immer den größten Heuhaufen auswählte (um keinen Fehler zu machen und den größten Haufen einem anderen Esel zu überlassen), aber einmal, wenn er zwei vollkommen gleiche Haufen Stroh gesehen hat, hat er begonnen, sich ununterbrochen umzusehen und sich zu fragen, von welchem er zu essen anfangen soll, und er hat so lange ringsherum gegangen, dass am Ende … an Hunger starb, weil es ihm nicht gelang, seine vernünftige Wahl zu treffen.
     So dass die Phasen hier vier sind, wo die ersten drei auf nationaler Ebene anzuwenden sind, und zu diesem Zweck sind einige weitere Änderungen im Wahlgesetz erforderlich. Obschon mit den Tandems verbunden, lehnen sie die Parteien oder Koalitionen überhaupt nicht ab, die ihre eigenen Methoden der Wahl des konkreten Präsidenten /Vizepräsidenten (in der letzten Phase) auferlegen können, sondern erfordern nur die notwendigen Maßnahmen für proportionale Zufallsauswahl der politische Macht. Speziell für die Tandems sind Neuanmeldung und Bezahlung nicht erforderlich, da die Nummern aus den Parlamentswahlen verwendet werden. Lassen Sie uns diese Phasen genauer erläutern.
.
     а) Zuallererst muss der prozentige Präsidentenpool für das Land formiert werden, der aus 100 Sitze besteht (deshalb nennen wir ihn prozentig) und in dem jede politische Macht so viele Sitze hat, wie ihr Prozentsatz im Parlament ist. Das bedeutet, dass ein gegebenes Tandem (oder eine gegebene Partei) mit beispielsweise 75 Mandaten von insgesamt 200 Personen 37.5 %, hat, was auf eine ganze Zahl gerundet werden muss. Es tritt ein Problem auf, wenn wir genau in der Mitte sind, und dann wir eine der folgenden Möglichkeiten haben: entweder wir aufgeben, die genaue Zahl 100 beizubehalten, und abrunden, wie es festgestellt ist; oder die "Schul"-Regel für Rundung nach oben (5 1/2 wird für 6 genommen — in Bulgarien ist das die höchste Note) für die kleinen Quoten anwenden, wo dadurch die maximalen Quoten verringert werden müssen (nacheinander in absteigender Reihenfolge, um nicht nur eine Partei zu schaden) — jedenfalls ist das nicht so wichtig. Auf diese Weise erhalten wir für jede politische Macht eine Zahl, die wir mit P (Kandidaten für den Präsidenten) bezeichnen werden, und damit endete die erste Phase.
.
     b) Die nächste Phase ist das Mischen des Präsidentenpools, was erforderlich ist, um eine Clusterbildung bei der Wahl zu vermeiden, aber zuerst müssen wir alle Parteiquoten ordnen (da wir hier keine aufeinanderfolgenden Nummern haben). Das geschieht, wenn zu Beginn jeder politischen Macht die erforderliche Anzahl von Plätze in einer bestimmten Reihenfolge zugewiesen wird, beispielsweise in alphabetischer Reihenfolge ihrer Initialen (oder ihrer Namen), wo wir nur das markieren (z.B. von 1 bis 15 — AAA, von 16 bis 19 — BBB, und so weiter), und dann ziehen ein Los für Festlegung der Reihenfolge aller dieser Zwischenzahlen ohne Rückgabe, bis die Zahlen erschöpft sind (in Übereinstimmung mit dem, was am Ende von 2.1.c gesagt wurde). Das ist wie wir eine proportionale Zufallsauswahl der politischen Farben bekommen.
.
     c) Dann folgt die Phase der Wahl der exakten politischen Macht, die wir auf eine attraktive Art und Weise durchführen wollen, wobei nicht sofort die Gewinnzahl, sondern nur ihre Teile gezogen werden, bloß dass diesmal das nicht die Ziffern der Zahl aus der vorherigen Phase sind, weil es sich um nur zwei handelt, aber zuerst kümmern wir uns darum, sie mehr zu machen, indem wir die Binärdarstellung der Nummer verwenden! Soweit das etwas sehr Leichtes ist (es wird in den oberen Klassen in Informatik oder Mathematik unterrichtet) und es wird sowieso offiziell mit dem gemischten Präsidentenpool bekannt gegeben, besteht keine Notwendigkeit zu erklären, wie die Berechnung durchgeführt wird, und werden nur das hinzufügen, dass zu diesem Zweck sieben Binärziffern (d.h. 0 und 1) ausreichen, und das sogar für bis zu 127 Kandidaten. Es wird nur eine Nummer gezogen, ähnlich dem zu Beginn von 2.1.c erläuterten, indem die Ziffern in umgekehrter Reihenfolge gezogen werden, oder indem gleichzeitig sieben Kugeln verwendet werden, nur dass hier 20 Paare von Binärziffern benötigt werden um die Kugeln zu füllen. Wenn eine Zahl gezogen wird, die die ganze Anzahl überschreitet, wird die Ziehung wiederholt. Es wird nur eine Zahl gezogen, weil wir der Meinung sind, dass der Präsident und der Vizepräsident (als auch einer ihrer möglichen Vertreter) aus ein und derselben politischen Macht stammen müssen.
.
     Damit ist die Auswahl für die traditionellen Parteien beendet, da jeder von ihnen ein bereitetes Paar von Personen hat. Lassen Sie uns aber noch einmal betonen, dass die "Farbe" der Präsidenteninstitution diese der regierenden (richtig gesagt, der stärker vertretenen) Partei /Tandem nur wahrscheinlich (d.h. im Durchschnitt für viele Wahlen) folgt, aber in jedem Einzelfall sind Ausnahmen möglich (und normal), je nachdem, was die "Vorsehung" entscheidet. So dass nicht nur die Wahl vernünftig ist, aber auch die Emotionen groß sind, oder, wie die Leute sagen: "Der Wolf ist satt und das Lamm lebt"!
.
     d) Die letzte Phase ist die Auswahl konkreter Personen, wo hier auch, analog zu 2.1.c, zunächst die Kandidatenliste für Präsident /Vizepräsident aus dem gegebenen Tandem gebildet wird, wobei wir auf deren Nummer achten müssen, um nicht weniger als 3-4 zu sein (hier kann in gleicher Weise die Formel P+3 verwendet werden, wobei P die Anzahl der Plätze im Präsidentenpool für das Land ist, und die Rolle von T/N spielt), und danach wird das Los für ihre Reihenfolge gezogen, wo die ersten beiden Personen als ausgewählt gezählt werden, und die verbleibenden sind Reserven. Selbstverständlich gilt auch hier die Regel für den Abzug des Postens und die Erhaltung der Hälfte des Gehalts, in welchem Fall die erste nächste Reserve eingestellt wird.
 

3. Zukunft der Wahlen


     Nach dem Übergang zu einer allgemeinen und vollständigen Teilnahme an den Wahlen nur von Tandems, als nächste und perfektere Phase in der Entwicklung von Parteien (oder Teilen der Bevölkerung mit unterschiedlichen Interessen), wird es auch zu Änderungen im Charakter der genauen Wahlen kommen. Zuallererst wird es nicht nötig sein, nationale Abstimmungen durchzuführen, mit ihren Bulletins der Kandidaten, Versprechungen und Lügen vor den Wahlen, Wahlbezirken und -sektionen, Leuten zum Auszählen der Stimmen, Verteidigern, usw., usw., weil jeder, der an den Wahlen teilzunehmen will , wird dafür sorgen, dass er sich in einigen Tandems registriert, und auf diese Weise wird er in der Regel seine Wahl im Voraus gemacht haben, und wer das nicht getan hat, der will nicht wählen. Sofern viele Menschen an mehreren Tandems teilnehmen werden, kann die Gesamtzahl der Wähler, die durch die Summierung der Mitglieder der Tandems erreicht wird, die tatsächliche Zahl der Wähler überschreiten, aber das ist nicht wichtig, weil jeder Wähler nur eine Stimme hat, und die Proportionalität in der Anzahl der Mitglieder der Tandems bleibt erhalten. Es kann einfach vorkommen, dass man für ein Tandem stimmt, aber durch ein anderes gewählt wird, jedoch das ist nicht schlecht (man kann auch für ein fremdes Tandem stimmen), nur dass wer an mehrere Plätze registriert wird, erhöht seine Chancen, gewählt zu werden.
     Alle Prozeduren des öffentlichen Ziehen von Nummern für die Erstellung der Kandidatenlisten, sei es für Abgeordnete, sei es für Gemeinderäte, sei es für Präsident, werden bestehen bleiben, aber sie werden viel attraktiver als die traditionellen Wahlen sein, zumindest zehnmal billiger, und werden von den Wählern bezahlt, damit sie dem Staat nichts kosten werden! Schon beim ersten Eintritt der Tandems in die Präsidentschaftswahlen fehlt die nationale (und meist unvernünftige) Phase, und bleibt nur die Ziehung der Lose. Weil die Formierung von Tandems nach sehr unterschiedlichen Prinzipien erfolgen kann: nach Regionen oder kleinen Stadtteilen, nach Vorlieben verschiedener Fußballmannschaften, nach Besitz und Reichtum (sie haben ein gutes Auto, haben nur ein Fahrzeug, haben kein Auto), nach Geschlechter, in Berufen (von Hausfrauen, Studenten, Bauarbeitern, technischen Intellektuellen, Rentnern, usw.) und anderen Varianten, ist eine Vielzahl von Fällen und sehr interessante Wahlspielen möglich.
     Ungeachtet der Tatsache, dass man auf dieser Welt selten nur das Gute ohne das Schlechte nehmen kann, werden in unserem Fall alle Pluspunkte der Demokratie gerettet, und es werden nicht nur die Minuspunkte nicht vorhanden sein (die Schwierigkeit, eine vernünftige Entscheidung auf der Grundlage der Unvernünftigkeit der traditionellen Wahlen; die Deformität der Darstellung der Bevölkerung im Parlament; die Parteilichkeit und Nichtobjektivität der Parteimitglieder, welche Merkmale kaum in den Tandems zu finden sind, weil sie temporäre Personengruppen mit gemeinsamen Interessen nur im Moment des Spielens sind, und deshalb Keine moralischen Verpflichtungen die Fehler ihrer Leute zu verbergen und zu verringern haben; überhaupt keine Chance für mindestens 99.99 % der Wähler; usw.), aber jetzt ergeben sich neue und offensichtliche Vorteile, wie: einfache, attraktive, billige, und wirklich nützliche Wahlen zur Formierung einer repräsentativen Stichprobe aller Schichten der Bevölkerung, die jedem Teilnehmer echte Chancen geben, in der Regierung des Landes ausgewählt zu werden, wo auf diese Weise, nach und nach, der unnötige Lärm der traditionellen Wahlen durch das rationale, lustige und interessante Spiel, durch der unersetzlichen Show der Wahlen, ersetzt wird!

     Wenn das Vernünftige in den demokratischen Wahlen in ihrer Unvernünftigkeit liegt, dann ist das Tandem für Totale Totalisierung die vernünftigste Wahl des Unvernünftigen, die (endlich) die zeitgenössische Demokratie zur Quelle des antiken Athens zurückbringt, wo die Uniformität der Stichprobe nach einem generischen Prinzip (die so genannten "Dems") garantiert wurde, und in diesen Familien oder Genera wurde viel oft Los gezogen, weil wir das Prinzip, nach dem die Tandems formiert werden, überhaupt nicht einschränken. Wir verlangen nur, wenn die Wahl schwierig oder unmöglich ist, sie ganz dem Zufall anzuvertrauen, und für uns die Emotionen des Spiels zu lassen, denn, was ist unser Leben, wenn nicht ein Spiel? Aber dieses Spiel muss für jedermann völlig demokratisch und zugänglich sein, nicht nur für eine privilegierte, aristokratische, finanzielle, ethnische, mafiotische, oder eine andere Hierarchie! TTT bringt uns nicht nur der idealen Lösung nahe — TTT ist diese Lösung!

     Wenn die Demokratie eine Chance für alle ist, dann ist TTT eine Chance für die Demokratie!

     Wenn die Menschheit nicht auf Demokratie verzichten kann, dann kann die Demokratie nicht auf Totalisierung verzichten!

     Zu Totale Demokratie durch das Tandem für Totale Totalisierung!

 


 

MANIFEST DER FFF

 

(Feminismus Forcierende Formation)


     Die Geschichte aller Gesellschaften ist eine Geschichte des Kampfes zwischen Außergewöhnlichem und Mittelmäßigem! Und in diesem Kampf gewinnt sehr oft das Mittelmäßige, weil es genau in der Mitte liegt, es ist das, was die breite Bevölkerungsmassen wollen und was sie verstehen und akzeptieren können. Das Außergewöhnliche, hingegen, wird nur von einer Minderheit unterstützt und verstanden, und es ist überhaupt nicht klar, ob es gut oder schlecht ist, bis diese Frage von der Zukunft nicht beantwortet wird (sehr oft auch nicht einstimmig), weil dafür es keine objektiven Kriterien gibt. Mit anderen Worten, es gibt keine Garantie für die Missachtung der mittelmäßigen Mehrheit im Namen einiger, in unbekannter Richtung führender, Minderheit! Im Bereich der Politik bedeutet das, dass die herrschenden Positionen genau von mittelmäßigen Persönlichkeiten eingenommen werden müssen, die am vollständigsten die Bestrebungen der gemittelten Volksschichten zum Ausdruck bringen, wobei "muss" hier bedeutet, dass wenn das nicht so ist, diese Persönlichkeiten einfach nicht lange auf der politischen Bühne bleiben werden! Diese These ist zwar bekannt, aber bisher nicht überzeugend erklärt worden. Nur wir von der Feminismus Forcierenden Formation (FFF) haben eine logisch motivierte Meinung über diese Frage, die wir unten ausdrücken.
 

1. Wahlen für zentrale und kommunale Regierungsinstitutionen


     Von dem oben erwähnten Prinzip der Mittelmäßigkeit ausgehend schlagen wir die folgenden Phasen vor.

          1.1. Vorläufige (Vorwahl-) Selektion

der Kandidaten nach bestimmten Kriterien, die natürlich im Wahlgesetz festgelegt sind. Hier geht es um Parameter wie Geschlecht, materielle Bedingungen, Bildung, körperliche Eigenschaften, usw., die wir im Folgenden genau auflisten werden. Wir können leider keine intellektuelle Selektion vorschlagen, solange sie (zumindest für den Moment) nicht objektiv sein kann, denn wenn es schwer ist, sich kluger (oder, allgemeiner gesagt, leistungsfähiger, in einem bestimmten Aspekt) zu zeigen, dann es ist leicht sich dümmer zu machen, so dass wir das Risiko eingehen, in die Regierungsstrukturen viele ungewöhnlich fähige Personen (die sich sehr gut als mittelmäßig ausgegeben haben) einzuführen, aber zukünftige psychologische Errungenschaften werden uns in diesem Zusammenhang möglicherweise helfen. Formulieren wir also einen Filter für Mittelmäßigkeit der Bewerber als Bedingungen, welche sie obligatorisch erfüllen müssen, um sich für Regierungsposten zu bewerben, nämlich:

     a) Frauen — alle Kandidaten für herrschende Positionen dürfen nur Frauen sein! Es ist offensichtlich, dass die Frauen von beiden Geschlechtern das mittelmäßigste sind, wenn auch nicht aus anderen Gründen, dann weil ihre Hauptaufgabe die Fortsetzung der Gattung ist, und Gott oder die Natur (streichen Sie das Überflüssige durch) hätte nicht eine außergewöhnliche Person mit der Hauptaufgabe des Reproduzierens betraut, in Anbetracht dessen, dass sich die Ausnahmesituation dieser Person nach einiger Zeit als falsch herausstellen kann — in diesem besonders verantwortungsvollen Fall darf nur auf das Mittelmaß gesetzt werden! Wie auch immer, wir glauben, es ist allgemein bekannt, dass die Frauen aufgrund verschiedener Parameter (Stärke, Intellekt, körperliche Eigenschaften, usw.) in der Regel mittelmäßig sind, und deshalb jede Ausnahme von dieser Regel hoch geschätzt wird und unsere Aufmerksamkeit auf sich zieht. Wenn die Frauen bis jetzt nicht ihren angemessenen Platz in der Politik eingenommen haben, liegt das nur daran, dass sie das Prinzip der Mittelmäßigkeit in der Regierung nicht verstanden haben, und die Hauptaufgabe der FFF besteht darin, diese unvernünftige Anomalie zu überwinden.

     b) Persönliches Einkommen in Höhe von mehr als einem und weniger als drei monatlichen Mindestgehälter (MMS) für das letzte Kalenderjahr. Das ist ein geeignetes und ausreichend breites Kriterium für moderate Einnahmen, das auf diese Weise immer aktuell bleibt, da das MMS ständig korrigiert wird.

     c) Sekundar-, College- oder Hochschulausbildung (aber nur eine). Der Hauptgrund für die Einbeziehung der Tertiär- oder Hochschulausbildung ist die allgemeine Tendenz zur Abwertung von Bildungsqualifikation, was unvermeidlich zu einer "mittleren" Hochschulbildung führt. In diesem Sinne ist es nach einiger Zeit möglich, dafür zu debattieren, dass die Sekundarstufe bereits unter dem Durchschnittsniveau liegt, jedoch darf in keinem Fall eine höhere als eine Tertiärstufe zugelassen werden.

     d) Alter — von 35 (abgeschlossen) bis 45 (nicht abgeschlossen) Jahre bis zum Zeitpunkt der Wahl. Das bildet nicht nur die Mitte der durchschnittlichen Lebensspanne für den Menschen (etwa 80 Jahre, zumindest für die Frauen in Bulgarien), sondern ein solcher relativ enger Zeitraum schließt die Möglichkeit der Teilnahme an mehr als drei (und normalerweise zwei) Mandaten aus, was für die Erneuerung der Regierungsposten in jeder Partei ausreichend wichtig ist.

     e) Höhe — von 155 cm (einschließlich) bis 165 cm (ausschließlich), gemessen barfuß am Wahltag. Diese Forderung ist, natürlich, durch die Mittelmäßigkeit der Wahl erzwungen, sie entspricht aber auch allgemein anerkannten ästhetischen Kriterien.

     f) Gewicht — von 55 kg (einschließlich) bis 65 kg (ausschließlich) am Wahltag — die Gründe sind dieselben. Hier ist erwähnenswert, dass die Höhe und das Gewicht mit einer offiziellen Messung durch eine maßgebende Kommission unter Bedingungen der allgemeinen Bekanntmachung ein bis drei Tage vor der Wahl bestätigt werden müssen, und diejenigen, die die Anforderungen nicht erfüllen, auch im letzten Moment ausfallen. Es sind Meinungen für die Auferlegung der Forderung, dass diese Wahl, die auch im Fernsehen ausgestrahlt wird, für die Kandidatinnen topless durchgeführt werden muss, und wir können diesbezüglich ein gewisses Maß an Angemessenheit nicht leugnen, denn das Volk hat das Recht, die von ihm gewählten Damen so gut wie möglich zu kennen, aber wir glauben im Moment nicht, dass das verbindlich vorgeschrieben werden muss. Ebenso ist eine Selektion durch Brustmessung (etwa von 1.2 bis 1.4 der Taillenumfang) noch nicht einbezogen, da im Zeitalter der massenhaften künstlichen Ernährung von Babys, und der großen Errungenschaften der kosmetischen Medizin, ist das nicht sehr bezeichnend für die Mittelmäßigkeit. In jedem Fall kann das Wahlgesetz jederzeit korrigiert werden, wenn sich das später als erforderlich erweist.

     Wie bereits erwähnt, sind das Anforderungen nur für die Kandidaten für Regierungsposten im Land (Abgeordnete oder Stadträte), und es werden keine Änderungen in den Parteistrukturen auferlegt. Es ist nicht notwendig, und ist irrtümlich, zu der Schlussfolgerung zu kommen, dass in jeder Partei nur Frauen zugelassen dürfen, oder dass sie nur zwischen 55 und 65 kg wiegen müssen; oder auch das vulgäre Verständnis, dass jedes Parteimitglied (egal zu welcher Partei es gehört) bei Parteisitzungen sich immer nackt bis zur Hüfte präsentieren muss — bei ungünstigen meteorologischen Bedingungen kann das gesundheitsschädlich werden! Mit anderen Worten, in jeder Partei können sowohl Mitglieder von Männern als auch "Mitgliederinnen" sein, aber nur Frauen, die die obengenannten Anforderungen erfüllen, können ihre Kandidaturen für Teilnahme an der Regierung des Landes festlegen. Wenn diese Anforderungen zu einem allmählichen Rückzug von Männern aus der Politik führen werden (in der Weise, in der die Erscheinung der Automobile zu ihrer Zeit dazu geführt hat, die Pferdekutschen von ihren Positionen als Transportmittel zu verdrängen) — nun, gut, wir haben keine Einwände dagegen, wir werden das begrüßen, aber wir erfordern es nicht! Wenn eine solche Zeit kommt, bedeutet das, dass solche die natürliche Entwicklung der Dinge ist und es nur akzeptiert werden muss

          1.2. Eigentliche (wirkliche) Wahlen

     für zentrale und kommunale Regierungsorgane. Vom Prinzip der Mittelmäßigkeit bei der Regierungsführung ausgehend halten wir es für notwendig, alle möglichen Fälle auszuschließen, in denen für eine Partei (Koalition) offensichtlich ist, dass sie nicht die Meinung der Mitte der Bevölkerung ausdrückt, d.h. von 1/4 bis 1/2 der Wähler. Diese Situationen sind drei, nämlich:

     a) Niedere Beteiligungsschwelle — wir schlagen 10 % der Plätze im Parlament (oder in den Gemeinderäten) vor, denn wenn eine Partei nicht mindestens so viele Prozent sammeln kann, kann sie auf keinen Fall die Interessen des Durchschnittsbürgers ausdrücken, und, folglich, muss aus der Regierung aussteigen.

     b) Obere Beteiligungsschwelle — wir schlagen 60 % der Plätze im Parlament (oder in den Gemeinden) vor, denn wenn eine Partei mehr als das gewinnt, nimmt sie in der Institution offensichtlich die Vorherrschaft, und unterdrückt jede Opposition! In diesem Fall müssen die Wahlen annulliert werden, da das nicht nur den Grundsatz der Mittelmäßigkeit verletzt, sondern auch die Grundlagen der Demokratie schädigt.

     c) Korrelationsschwelle für Beteiligung — wir meinen den Sitzunterschied zwischen der ersten und der zweiten Partei mit den meisten Stimmen, bezogen auf alle Plätze im Parlament, in Prozent. Wenn dieser Unterschied sehr klein ist, kann nicht gesagt werden, welche Partei mittelmäßiger ist, da er innerhalb der Grenzen des Fehlers liegt, wo wir denken, dass dieser Prozentsatz mindestens drei betragen muss, und wenn der Unterschied kleiner ist, dann werden die Wahlen wieder annulliert (also zum Beispiel, von 100 Personen im Parlament, wenn die eine Partei 37 der Plätze gewinnt, und die andere — egal wie viel wenn zwischen 35 und 39 einschließlich, die Wahlen werden annulliert). Für die Gemeinden wird diese Schwelle jedoch nicht angewendet, hauptsächlich wegen der geringen Anzahl von Sitzplätzen.

     Diese Anforderungen liegen, übrigens, auf der Hand, wo die niedere Schwelle in den meisten Parlamenten ohnehin existiert, die obere zur Diktatur führt, und wenn die Korrelationsschwelle gebrochen ist, wird zur Situation der "zwei harten Steine" gekommen, für die unsere Leute vor langer Zeit gesagt haben, dass sie "das Mehl nicht mahlen können". Es ist wichtiger hinzuzufügen, dass, soweit wir hier häufig zur Absage der Wahlen kommen, so diese bis zu dreimal durchgeführt werden, nachdem die Organe (wenn einige der Bedingungen nicht erfüllt sind) für weitere 6 Monate in ihrem alten Personalbestand verbleiben, wenn die Wahlen erneut durchgeführt werden.
     Soweit durch die Wahlen für Parlament gewählt werden, in der Tat, nur Frauen, haben wir alle Gründe dafür es Frauenversammlung zu nennen, da das genau der tatsächlichen Situation entspricht, und ebenso werden die Gemeinderäte jetzt Frauenräten genannt. Aber lassen Sie uns ausdrücklich betonen, dass in der Frauenversammlung die Frauen nur Entscheidungen treffen, d.h. sie genehmigen oder wählen, wo die Erstellung der Gesetzesentwürfe in verschiedenen Kommissionen zu dieser Versammlung durchgeführt wird, die mit guten Fachleuten (Juristen) besetzt sind, nicht mit mittelmäßigen Politiker, und an ihnen können, natürlich, auch Männer teilnehmen (wo das sogar vorzuziehen ist). Auf diese Weise wird der lang gehegte Wunsch der Frau, Entscheidungen nach Vorschlagen des Mannes zu treffen, d.h. nachdem er bereits alles von Vernunft abhängig getan hat, um die Dinge auf eine gewöhnliche Wahl zwischen kaum unterscheidbaren und unbedeutenden Alternativen zu reduzieren (so etwas wie die Wahl einer Krawatte, zum Beispiel) und was in fast jeder Familie vorkommt (und noch mehr in Beziehungen außerhalb der Familie), wird auch in der Politik Realität, und das auf höchstem Niveau!
     Oder Sie denken, es ist vergeblich, was die Leute sagen, dass der Mann derjenige ist, der vorschlagen muss, und die Frau die andere, die ablehnen (bzw. akzeptieren) muss; oder auch, dass der Mann der "Kopf" ist, die Frau aber — der "Hals"? Anders ausgedrückt erscheint eine natürliche Trennung des Prozesses der Ausarbeitung und Analyse der Gesetze, von einer Seite, was von kompetenten Fachleuten, d.h. von außergewöhnlichen Persönlichkeiten, gemacht wird, von dem Prozess der Entscheidungsfindung durch das Volk, oder einige seiner im Voraus gewählten gewöhnlichen (d.h. mittelwertigen) Vertreter, von einer anderen. So dass keine Gefahr besteht, wie manche Feinde der FFF zynisch behaupten, die ... Herrentoiletten in der Frauenversammlung zu schließen.
     Nichts anderes kann über die Frauenräte gesagt werden, bei denen die Arbeit in erster Linie administrativ, und, wenn so, noch besser geeignet für die mittelmäßige und fleißige Geschlecht, ist, wie auch, dass es wieder andere Gruppen von Männern geben kann, die gründlicher denken oder die kreative oder taktische Arbeit verrichten müssen, wenn das getan werden muss.
 

2. Präsidentschaftswahlen


     Entgegen mehr Erwartungen schlagen wir hier etwas diametral verschiedenes vor, weil die Situation in diesem Fall genau umgekehrt ist! Die Präsidentschaftsinstitution ist, hauptsächlich, konsolidierende und vertretende, da der Präsident keine Gesetze adoptiert, sondern einfach herrscht (soweit die Gesetze und die Frauenversammlung ihm das erlauben). Er muss, im übertragenen Sinne gesagt, die Frauen abreißen, wenn sie sich "an den Haaren greifen", muss ein Mann mit Autorität, Charme, Charisma, sein, der Kraft und Macht ausstrahlt, ein solcher Mann, dem jede Frau (oder zumindest diese von der Frauenversammlung) hätte gehorchen wollen, und deshalb darf er nicht mittelmäßig sein! Die Phasen hier sind ähnliche.

          2.1. Vorläufige Selektion des Präsidenten

     Aus dem gerade Gesagten folgt, dass der Filter für den Präsidenten ein solcher für Exzeptionalität sein muss, um einen Patriarchen oder "Vater der Nation" zu wählen, und die Bedingungen, auf die er antworten muss, sind die folgenden:

     a) Mann, weil nur ein Mann-Präsident kann die Regierung des Landes sexuell balancieren, nur ein Mann-Präsident kann die Frauenversammlung beruhigen, nur Mann kann mit starker Faust regieren, nur Mann kann Kriege erklären oder beenden, wenn das unvermeidlich wird! Die übrige Unterpunkte spezifizieren, eigentlich, welcher genauer dieser Mann (mit Großbuchstaben, wie man in anderen Sprachen sagt!) sein muss.

     b) Persönliches Einkommen von mehr als 4 MMS im letzten Kalenderjahr. Der Präsident sollte nicht mittelmäßig sein, und die Armut wurde (insbesondere von Frauen) nie geachtet, so dass für ihn bleibt nichts übrig als wohlhabend genug zu sein.

     c) Ausbildungmehr als (eine) tertiäre, wo ein Doktortitel vorzüglich ist.

     d) Alter — mindestens 55 (volle) Jahre, da er sonst einfach nicht als "Patriarch" bezeichnet werden kann. Wir möchten Sie daran erinnern, dass in verschiedenen Ländern ähnliche Anforderungen gelten, aber in meisten Fällen nicht deklariert.

     e) Verheiratet und mit mindestens zwei Töchtern zum Zeitpunkt der Wahl — es ist ganz natürlich, dass ein Mann, der sich mit der gesamten Frauenversammlung befassen muss, zeigen soll, dass er mit mindestens drei Frauen umgehen kann.

     f) Körpergröße — mehr als 175 cm (barfuß) —- offensichtliche Voraussetzung.

     g) Gewicht — mehr als 75 kg zum Zeitpunkt der Wahl. Das Wiegen (in Badehosen) wird ein bis drei Tage vor dem Wahltag in ähnlicher Weise durchgeführt und vom nationalen Fernsehen ausgestrahlt — die Show hat die Politik nie behindert, aber nur geholfen!

          2.2. Eigentliche (wirkliche) Wahlen des Präsidenten

     Soweit er hauptsächlich mit der Frauenversammlung zusammenarbeiten wird, schlagen wir vor, dass seine Wahl durch indirekte Abstimmung in der Frauenversammlung getroffen wird (es gibt keine Probleme für direkten allgemeinen Wahlen, aber das wird die Prozedur nur verteuern, ohne sie entweder vernünftiger oder spektakulärer zu machen). Die Wahl endet entweder vom ersten Mal an, wenn einer der Kandidaten mindestens 50 % der Stimmen gewinnt; oder (andernfalls) werden unbegrenzt viele Abstimmungen durchgeführt, bis mindestens 1/3 der Stimmen gesammelt werden, wobei auch die Differenz zwischen dem ersten und dem zweiten Kandidaten mindestens 3 % beträgt.
     Im Zusammenhang mit der These "Der Präsident — Vater der Nation" müssen ihm auch menschenwürdige Rechte eingeräumt werden, zum Beispiel: es muss ihm gestattet sein, der Frauenversammlung Aufgaben zu stellen (welche Gesetze zu akzeptieren und zu aktualisieren sind) und Berichte für ihre Durchführung zu verlangen; er muss das Recht haben, wenn er so beschließt, die Mitgliederinnen der Versammlung oder der Räte zu bestrafen und sogar von ihrem Amt zu entlassen (wo sie durch die nächsten Reserven aus der Liste der gleichen politischen Mächte ersetzt werden), jedoch nicht mehr als 1/3 von ihrer Anzahl in jeder dieser Strukturen für sein Mandat; er soll Vetorecht bei jeder Frage und bei unbegrenzter Anzahl von Überprüfungen haben (d.h. unmöglich zu sein, irgendein Gesetz zu verabschieden, wenn der Präsident es nicht billigt, zumindest mit seinem Schweigen); er muss Oberbefehlshaber der Streitkräfte sein; und so weiter. Die Vorherrschaft der Frauenversammlung kann nur durch einen Wechsel der Präsidenten bewiesen werden, aber ein solches außergewöhnliches Ereignis kann nur nach einer doppelten Abstimmung "für", welche mit qualifizierter Mehrheit (von 2/3) und im Abstand von mindestens einer und nicht mehr als zwei Wochen zwischen den Abstimmungen erfolgen soll.
 

3. Andere Wahlen


          3.1. Wahlen der Justizbehörden

     Ausgehend von dem Prinzip der Mittelmäßigkeit, weil die Anwendung von Gesetzen eine noch routinemäßigere Aufgabe als ihre Abstimmung ist (und in naher Zukunft möglicherweise sogar einigen Computersystemen zugewiesen wird), und wenn so, liegt das völlig in der Kompetenz von Frauen, sollten die Richter auf ähnliche Weise wie die Ratsmitglieder gewählt werden. Andererseits gibt es in der gesamten Menschheitsgeschichte praktisch keine Fälle von Frauen als Richterinnen (weder in den alten religiösen Büchern werden solche erwähnt), was mit ihrer außerordentlichen Voreingenommenheit und Emotionalität erklärbar ist, was zu Unobjektivität in der Wertschätzung von Ereignissen führt, so dass die Frauen völlig aus dem Justizsystem hätten ausgeschlossen sein sollen (wie es wirklich lange Zeit war). Nun, wir schlagen eine "salomonische" Lösung vor, die beide Seiten zufriedenstellt, nämlich dass die Wahlen der Justizorgane, nicht der Feminisierung unterzogen werden sollen, und nach den üblichen Regeln durchgeführt werden.

          3.2. Wahl der Regierung

     Obwohl die Minister nicht auf demokratische Weise von dem Volk gewählt werden, weil sie kompetente Fachleute sein, und die taktischen Regierung des Landes erfüllen müssen, halten wir es für notwendig, die wichtigsten Anforderungen in diesem Fall zu erwähnen. Die Minister dürfen zu Recht Männer sein, aber das darf nur als Empfehlung überlassen sein, und dürfen auch Frauen für Minister zugelassen werden, da diese Posten in ausreichendem Maße strategisch sind (wenn wir der Meinung sind, dass die wirklichen Taktiker die angestellten Beamten in den Ministerien sind), so dass hier auch die "salomonische" Lösung anwendbar ist. Diese Leute müssen von den politischen Mächten vorgeschlagen, mit Vetorecht des Präsidenten, und von der Frauenversammlung nur gebilligt werden, aber sie muss in der Lage sein, jede ihrer Entscheidungen abzulehnen oder einzustellen, wenn diese für falsch gefunden wird.
 

Abschließend


     ist richtig zu erwähnen, dass die Beteiligung von Frauen an der Regierung nichts Neues ist, weder weltweit, noch in Bulgarien, und in der Folklore verschiedener Nationen spiegelt sich die Weisheit der Frauen bei Lösung vieler schwieriger Situationen, es ist über die "Intuition der Frauen" (als Begriff, der die Vernunft von Männern ersetzt, und in vielen Fällen sogar erfolgreicher) gesprochen, und so weiter, aber bis jetzt geschah alles das chaotisch, willkürlich, und unbegründet. Nur wir von der FFF schlagen zum ersten Mal eine logische Motivation für diese Situation vor, und finden den genauen Platz der Frau in der Regierung.
     In dieser Weise, aber, sind wir nicht für die Emanzipation der Frau — und auch nicht für die in Bulgarien weit verbreiteten Meinung dieser Bewegung als "Gleichheit", weil nicht über Gleichheit dort gesprochen werden kann, wo der größte Unterschied zwischen Individuen besteht (zwischen den Geschlechtern), noch in der richtigen Bedeutung von "Befreiung" (was die genaue Bedeutung des Wortes ist) der Frau von der Herrschaft des Mannes, weil diese Herrschaft sehr oft im Interesse der Frau selbst ist! Wir plädieren auch nicht dafür, die andere Extremität zu akzeptieren — das Matriarchat als Herrschaft der Frau über den Mann, denn die Männer sind schon das unerträglichere der beiden Geschlechter, und es ist nur notwendig, ihnen das Kommandorecht zu entziehen, damit sie das Interesse an einem erfüllten Leben überhaupt verlieren.
     Deshalb sprechen wir über Feminisierung, wo darunter eine Aufteilung der Aktivitäten zwischen den Geschlechtern verstehen, nämlich: das Militante, Kreative, Riskante, Außergewöhnliche — an den Mann, und das Routinemässige, Mittelmäßige, Alltägliche, Schicksalhafte für die Nachwelt und den Volk — an die Frau. Der Mann schlägt vor und die Frau nimmt an; der Mann regiert, aber die Frau wählt (von wem regiert zu werden); oder anders gesagt: die Feminismus Forcierende Formation betont die außerordentliche Bedeutung der Mittelmäßigkeit der Frau, was genau sie zum idealen Politiker macht!

     Die Stärke der Frau liegt in ihrer Schwäche, die Schwäche des Mannes liegt in seiner Stärke, die Kraft der FFF liegt im vernünftigen Kompromiss zwischen den beiden Extremitäten!

     Ohne FFF gibt es keine Feminisierung, ohne Feminisierung gibt es kein sexuelles Gleichgewicht und keine Stabilität in der Politik, ohne Stabilität in der Politik hat die Gesellschaft keine Zukunft, ergo: ohne FFF gibt es keine Zukunft!

     Forcieren Sie die Feminisierung mit unserer Formation!

 


 

MANIFEST DER ZZZ

 

(Zivilisierte Zentralisierung und Zirkusse)


     Die Geschichte aller Gesellschaften ist eine Geschichte des Kompromisses zwischen dem Brot und den Zirkussen für das Volk! Das ist formuliert am genauesten in dem sprichwörtlichen Satz "panem et circenses", den wir in Bulgarien nicht ganz genau als "Brot und Spektakeln" übersetzen. Für die Sicherung des Brotes benötigt man eine zentralisierte, sehr oft diktatorische oder zumindest einparteiische Regierung, wo für die Versorgung der Zirkusse für das Volk auf dem Gebiet der sozialen Regierung die Demokratie, oder die Wahl von unten, erfunden ist, welche Möglichkeiten für Übertreffen verschiedener Parteien im Sprechen und für Wechsel derer, die seit langer Zeit auf dem Thron gesetzt haben, bietet. Die Wahrheit in diesem Fall, wie auch in vielen anderen Situationen, liegt in einem angemessenen Niveau des Kompromisses zwischen diesen beiden Extremitäten, weil die gute Zentralisierung eine vollständige Unterwerfung der Bevölkerung unter die herrschenden Personen erfordert, um ein friedliches Leben im Land zu erzielen, denn das Ziel jeder Regierung ist den Status Quo zu erhalten, aber niemand kann gut genug gehorchen, wenn er das Recht hat, diejenigen zu kritisieren und zu wechseln, die über ihn befehlen. Andererseits kann nur die Möglichkeit der Beteiligung breiter Bevölkerungsmassen an den Regierungsprozessen, die Diskussionen und Auseinandersetzungen verschiedener Sichtweisen, die in den demokratischen Regierungsformen realisiert sind, die für die öffentlichen politischen Zirkusse erforderlichen Voraussetzungen schaffen, welche mit diesem zusammen auch einen schnellen und einfachen Wechsel der Regierungslinie gewährleisten, wenn nötig.
     Das sind, wie man sieht, widersprüchliche Anforderungen, und es gelingt der heutigen Demokratie, in vielen Ländern lange Zeit zu bestehen, weil sie nicht die klassische Demokratie aus dem alten Griechenland ist (die, weil sie reine Demokratie war oder hauptsächlich die Zirkusse versorgt hat, nicht länger als ein Jahrzehnt hintereinander geblieben war, und mit der nächsten Tyrannei gewechselt wurde). Trotz allem sind die heutigen kompromistischen demokratischen Regierungsformen, obwohl sie Sprossen stark zentralisierter Macht enthalten, in erster Linie auf die Demokratie gerichtet, und aus diesem Grund humpelt die Versorgung mit Brot weiter, wobei je ärmer das Land ist, desto konkreter die Menschen das Bedürfnis nach wirklich stabiler Macht verspüren, und nicht nur nach Zirkussen. Aber um unseren Vorschlag richtig einzuschätzen, werfen wir zunächst einen Blick auf die
 

1. Hauptmängel der Demokratie.


          1.1. Die Opposition und das Volk behindern die Machthaber im Regierungsprozess,

wo sie am häufigsten Dinge wollen, die, wenn sie sie allein in Taten umsetzen müssten, ihre Ungerechtigkeit vollkommen verstanden hätten, und das wiederum fordert die führende Partei auf, ihren Stimmen selten Gehör zu schenken! Das ist psychologisch gut erklärbar, weil man auf eine Weise denkt, wenn man das, was man vorschlägt, allein tun muss, und auf ganz andere Weise, wenn man nur seine Meinung ausdrücken will, aber weiß, dass ihm, sowieso, niemand zuhören wird. Selbstverständlich ist das genau das, was die Zirkusse gibt, aber diese Zirkusse behindern das Regieren, wenn sie aufhören, nur Zirkusse zu sein, und die Möglichkeit gestatten, Einfluss auf das Regieren zu zeigen. Nach dem Moment, in dem eine Partei die Wahlen gewinnt, muss sie allein regieren gelassen werden; es können ihr Ratschläge gegeben und ausdrückliche Bitten geäußert werden, aber nicht zu erwarten, dass sie diesen zuhören wird! Und genau dann werden die herrschenden Personen den Zirkussen öfter zuhören, weil sie für sie interessant sein könnten, und die herrschenden später sagen könnten, dass das ihre eigene Meinungen waren (wo es für die Menschen wichtig ist, satt zu werden und das Leben ruhig zu sein, nicht wer genau etwas Vernünftiges vorgeschlagen hat). Die Regierungspartei muss die gesamte Verantwortung für ihre Regierung übernehmen; sie wird die Möglichkeit haben, wenn Neuwahlen kommen, auf die Stimme der Menschen zu hören, während des Mandats, aber, sollte sie nicht behindert werden.

          1.2. Die Herrscher unterdrücken die freien Äußerungen der Beherrschten,

weil sie befürchten (und mit gutem Grund), dass die Menschen und die Opposition beginnen werden, nach Wegen zu suchen, um in die verfolgte Führungslinie einzugreifen und sie sogar vorzeitig zu wechseln. Wenn jemand nicht überzeugt ist, dass der andere auf ihn hören und ihn respektieren wird, dann versucht er entweder ihn zu täuschen, oder die Fakten zu verschleiern, und wenn er das nicht erreichen kann, wird die Regierung unwirksam und beginnt ins Stocken zu geraten. Eine ähnliche Situation kann man in zeitgenössischen Familien beobachten, in denen, soweit die entscheidenden Parteien genau zwei sind, offensichtlich eine eindeutige Bestimmung der entscheidenden Stimme erforderlich ist, und wenn sie fehlt (wie es heutzutage auch passiert), dann beginnt die Familie auseinanderzufallen. Gleichartig ist das Schicksal vieler demokratischer Regime, insbesondere des sogenannten bipolaren Modells, wenn "zwei harte Steine" auftauchen, für die unsere Leute sagen, dass sie "das Mehl nicht mahlen" können, weil die häufigste Reaktion einfach darin besteht, das Gegenteil von dem zu tun, was die andere Partei will (um zu sehen, wer der Stärkere ist). Wenn die Machthaber davon überzeugt sind, dass sie niemand daran hindern wird, ihr Mandat zu beenden, werden sie (zumindest die Klügere zwischen ihnen) versuchen, die Wünschen der Opposition und des Volkes zu erfüllen, um beim nächsten Mal wiedergewählt zu werden. Wie man sieht, führt die gleichzeitige Aktivität der Sieger und der Verlierer bei den Wahlen auf ein und derselben Arena, die als Parlament bezeichnet wird, nur zu Problemen, bei denen weder das Brot gut gesichert ist, noch die Zirkusse Zirkusse sind.

          1.3. Die wahre Demokratie bleibt auf den Straßen,

weil in den meisten Fällen die Hauptvorteile der Demokratie sich unter dem Einfluss verschiedener außerparlamentarischer Vereinigungen äußern, wie zum Beispiel: Bewegungen für Umweltschutz, für Tierschutz, für Freiheit der Homosexualität, verschiedene weibliche Gruppen, pazifistische Bewegungen, Vereinigungen von Rentner, oder bestimmte Minderheiten, usw., sowie eine Reihe prominenter Personen, oder außerordentlich gegründete zeitweilige Vereinigungen, jedoch nicht aufgrund von Debatten im Parlament. Nicht, dass das Parlament den Menschen überhaupt keine Zirkusse zur Verfügung stellt, sondern die wirklichen Zirkusse finden auf den Straßen statt, und selbst wenn wir uns vorstellen, dass es möglich ist, alle Wünsche der Massen zu befriedigen, und das noch bevor sie ausgesprochen werden, auch dann werden unzufriedene Menschen bleiben, zumindest weil es nichts zu beanstanden gäbe! Daher müssen alle Zirkusse an einem Platz, in einer eigens geschaffenen Institution, versammelt werden, zu der alle, die einen Wunsch äußern, Zugang haben müssen, nicht nur die offizielle Opposition aus dem Parlament.

          1.4. In allen Parlamenten fehlt die Regel für zwei Mandate politischer Parteien,

die ein wichtiges dynamisches Element in der heutigen Demokratie ist. Eine solche Regel existiert für den Präsidenten, aber er ist nur eine Person, wo sie nicht für die Parteien selbst existiert, und in dieser Situation kann eine Partei die Wahlen sogar in fünf aufeinanderfolgenden Mandaten gewinnen, und die Massen werden von derselben Menschen regiert, weil niemand freiwillig seinen Posten aufgeben wird, wenn seine Partei weiter führt. Unter der Demokratie gibt es keine beste Partei, denn wenn es eine solche gegeben hätte, hätte sie nicht geändert werden dürfen (wie es unter den totalitären Regimen der Fall war), so dass jeder verlängerte Aufenthalt an der Macht unvermeidlich die Zentralisierung stärkt, aber die Spektakularität für das Volk verringert. Es ist daher eine gewisse Obergrenze für die Regierungsdauer jeder Partei (Koalition) erforderlich, was zu einem häufigeren Wechsel auch der Politiker führen wird, denn wie in den Familien, so auch in der Politik, ist die Vielfalt die Hauptsache, die das Leben erträglich macht.
     Aus dem bereits Gesagten wird klar, dass die heutige Demokratie eine chaotische Mischung von Zentralisierung und Zirkusse ist, in der niemand sich die Mühe macht, Grenzen zu setzen, wo das eine endet und das andere beginnt, und aus diesem Grund behindern die Zirkusse die Regierung und umgekehrt, und die Demokratie existiert, bloß weil es kein regierungsloses Land sein kann, und bis jetzt nichts bekannt war, was die Situation verbessern können hätte. Wir von Zivilisierter Zentralisierung und den Zirkussen (ZZZ) verpflichten uns, dieses Versäumnis zu korrigieren, wobei wir das Folgende vorschlagen:
 

2. Neue demokratische Strukturen.


     Diese Strukturen sind hauptsächlich zwei, die reine Inkarnation der beiden Prinzipien in der Regierung sind, wo die erste genannt wird

          2.1. Gouvernement.

     Das ist die Regierung selbst, und es ist nicht erforderlich, neue Namen zu erfinden, wenn dieses Wort in den westlichen Sprachen gut bekannt ist (obwohl es in den anderen, nicht gerade "östlichen" Sprachen nicht verwendet wird). Die Gouvernement ist das herrschende Organ in den heutigen Demokratien, aber zusammen mit den Leitungsfunktionen des Ministerrates, der Teil der Regierung ist, gehören hier auch die Gemeinden als regionale Regierungsorgane, die Legislative Kammer als Analogie zur legislative Funktionen der traditionellen Parlamente, sowie auch die Präsidentschaft mit repräsentativen und konsolidierenden Funktionen. Diese Strukturen und ihre Rechte sind in Übereinstimmung mit der Verfassung des Landes festgelegt, und ihre Besetzung mit konkreten Personen erfolgt durch Beschluss des Repräsentativen Rates (RR) der Partei, die die Wahlen gewonnen hat. Dieser Rat (oder auch Council) besteht aus 100 Personen Volksvertretern (VV oder Abgeordnete) aus der führenden in den Wahlen Partei, welche durch Summierung der Stimmen nur für die erste Partei, gefolgt von Teilen durch 100, geschätzt werden, und auf diese Weise wird die Quote für einen repräsentativen Platz in RR berechnet. Später, gemäß dieser Quote, wird für jede Region eine Zahl berechnet, die der Anzahl der Sitze in RR für die Region entspricht, wobei die Stimmen für diese Partei auf die Quote aufgeteilt werden. Diese Zahl ist nicht ganzzahlig und daher wird zunächst die minimale Anzahl von VV gemäß dem ganzzahligen Teil dieser Zahl gewählt, und dann werden alle Regionen in absteigender Reihenfolge des Bruchteils derselben Zahl angeordnet, und je eine Person aus jeder Region vom Anfang der Liste in dieser Reihenfolge eingenommen wird, bis zum Erreichen der erforderlichen gemeinsamen Anzahl von hundert Personen, was eine gerechtfertigte Rundung zugunsten der größten Teile garantiert. Die Wahl von unten reicht bis zur Festlegung der politischen Macht und ihrer Vertreter, von da an beginnt die vernünftige Wahl von oben nach der Entscheidung dieser Macht.
     Die führende Partei bestimmt die verschiedenen Minister, aber sie sind nicht so wichtige Personen, wie wir es gewohnt sind, und nur Helfer im Regierungsprozess, wie auch das Wort selbst sagt, das von der Wurzel ... "mini-", sicherlich, abzuleiten ist, d.h. etwas Kleines (wobei im Englischen das Wort "minister" das folgende bedeutet: kleiner Priester, Botschafter, und überhaupt Beamte in einer zentralisierten Struktur; nun, er ist nicht so wirklich kleiner Beamte, weil es noch kleinere gibt, ihm hinzugefügte Personen, ad- zu ihm, die administrieren). Der Repräsentative Rat der Regierungspartei ernennt auch die Mitglieder der Legislative Kammer nach bestimmten fachlichen Kriterien, genehmigt die Gemeinden nach den Parteilisten für die Regionen, wählt auch den Präsidenten und den Vizepräsidenten, und das ist die oberste Instanz des Landes nach Beginn des Mandats, die alle mögliche Änderungen in der Regierung vornehmen, und Entscheidungen verschiedener ihrer Organe einstellen (ablehnen), kann. Das bedeutet natürlich nicht, dass in die Regierung keine Vertreter anderer Parteien oder unparteiische Personen eintreten können, wenn sie gute Fachleute sind, aber RR ist die Instanz, die sie bestätigen muss, und bei eventuellen Fehlern die Verantwortung dafür übernimmt.
     Der Repräsentative Rat ist kein ständiges Organ und wählt zwischen seinen Reihen einen Koordinierungsbüro (KB) aus 12 Personen als ständiges Gremium und mit dem Recht, bei Bedarf die Versammlung des gesamten RR zu veranlassen, soweit der größte Teil der Abgeordneten aus dem Regierungspartei einige Posten in dem Gouvernement besetzen. Die Verabschiedung von Gesetzen erfolgt in RR, wo jeder Gesetzesentwurf einer vorherigen Diskussion unterzogen werden kann. Die Sitzungen des RR finden in der Regel unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, wobei die Entscheidungen mit einfacher oder qualifizierter Mehrheit (je nach dem Fall) getroffen und offiziell bekannt gegeben werden. Das Gleiche gilt auch für verschiedene Organe des Gouvernements. Das Mandat des Gouvernements und des Repräsentativen Rates steht im Einklang mit der Verfassung (wo wir der Meinung sind, dass 4 Jahre eine angemessene Dauer ist) und kann nicht verlängert werden, kann jedoch durch Beschluss des RR mit qualifizierter Mehrheit von 2/3 seiner Mitglieder vorzeitig beendet werden, und dann müssen zunächst in verkürzter Frist (bis zu drei Monaten) Neuwahlen durchgeführt, und erst danach die Befugnisse übergegeben, werden. Der Repräsentative Rat kann auch auf Initiative von mindestens 1/4 seiner Mitglieder einberufen werden, aber nur er verkörpert die gesamte Regierung und übernimmt die gesamte Verantwortung. Jegliche öffentliche Debatten, die die Regierung behindern, sind von dem Gouvernement ausgeschlossen, da es absichtlich von den Zirkussen und dem Ausdruck des Willens des Volkes getrennt ist, wozu eine andere Struktur existiert, genannt

          2.2. Zirkament.

     Wie sich aus seinem Namen ergibt, handelt es sich hier um eine Struktur für Bereitstellung demokratischer Zirkusse dem Volk, für Diskussion und Äußerung des Volkswillens. Wir gehen davon aus, dass jede vergleichsweise Massenbewegung eine Vertretung im Zirkament haben muss, damit die Leute in der Lage sein können, sich zu äußern, und ihre Ansprüche schriftlich protokolliert zu sein, und dem Gouvernement gezeigt zu werden, wenn sie in einigen von den Einheiten des Zirkaments eine positive Resolution erhalten. Das bedeutet natürlich nicht, dass das Gouvernement ihnen Aufmerksamkeit schenken muss, aber jede Nichtbeachtung kann dann auf den Rücken der Regierungspartei fallen, so dass genau das der erforderliche Grad an Kompromiss und Trennung zwischen das Regieren und die Zirkusse ist. Um eine gerechte Vertretung aller Bevölkerungsschichten im Zirkament zu haben, besteht es aus drei getrennten Kammern, nämlich:

     a) Kammer der Repräsentanten (KR). Diese Kammer steht sehr nah an den traditionellen Parlamenten, oder vielmehr an ihrem oppositionellen Teil, d.h. das ist die offizielle Opposition, wo sie wieder aus 100 Personen besteht, aber aus allen anderen Parteien außer der führenden (die das Gouvernement besetzt), und außerdem haben diese Parteien genügend Stimmen gesammelt, um eine niedere Schwelle zu überspringen (was ebenfalls eine traditionelle Anforderung ist). Diese Schwelle muss laut ZZZ fünf Prozent der Stimmen für das Zirkament sein, was in der Tat etwa 3 % der Stimmen anderer Parlamente entspricht (da normalerweise mindestens 1/3 der Abgeordneten von der ersten Partei stammen, die hier nicht anwesend ist). Nach dem Wegwerfen derjenigen Parteien, die die Schwelle nicht überspringen, werden die Stimmen für KR summiert und in ähnlicher Weise durch 100 dividiert, um die Quote für jede von ihnen zu finden, wobei zuerst der ganzzahlige Teil und danach die Additionen in abnehmender Reihenfolge der Bruchteile zugeordnet werden. Die spezifischen Repräsentanten werden gemäß den Listen nach Regionen ausgewählt, wieder zuerst nur die ganzzahligen Teile und danach auch die Zusätze für die Dezimalbrüche. Übrigens ist es gut auf diese Weise auch eine Liste von Reserven zu erstellen (mit Fortsetzung des Besuchs von Bruchteilen und, falls erforderlich, von vorne zu beginnen), die zur Ergänzung der KR bei Bedarf verwendet werden können.

     b) Kammer der Anti-Repräsentanten (KA). Diese Kammer ist jetzt ein neues Element und hat keine Analoga in den traditionellen Parlamenten. Sie besteht auch aus 100 Personen, wo hier diese politischen Parteien vertreten sind, die nicht die erforderliche Nummer von Stimmen gesammelt haben, um in die KR einzutreten, wo auch hier eine niedere Schwelle von fünf Prozent existiert. Die Berechnungen ähneln völlig diesen im vorhergehenden Unterabschnitt, wo hier alle Parteien bis zu der letzten vertretenen im KR einschließlich ausgeschlossen sind, nur das, weil diese Kammer ohnehin für Minderheitsparteien ist, sie in umgekehrter Proportionalität von ihren Stimmen vertreten sind, so dass derjenige, der die geringste Anzahl von Stimmen hat, am besten von allen "gehört" wird. Das ist ein typisches Zirkuselement, und es wird den Leuten während der Debatten in dieser Kammer sicherlich viele Emotionen bereiten. Genauer gesagt bedeutet diese umgekehrte Proportionalität, dass nach der Festlegung der genauen Anzahl von Mandaten für die Parteien diese Mandate in streng umgekehrter Reihenfolge gelesen werden, wobei die erste Partei die Anzahl der Vertreter der letzten in KA erhält und umgekehrt, die zweite — jene vom vorletzten, und so weiter.

     c) Kammer der Extra-Parlamentarier (KE). Auch diese Kammer ist völlig untraditionell und besteht wieder aus 100 Personen. Darin treten je drei Personen aus den nirgendwo anders vertretenen politischen Machten, die an den Wahlen teilgenommen haben, sowie aus jeder anderen Organisation, die gewünscht hatte, einbezogen zu werden (sofern sie nach dem Gesetz für gemeinnützige Organisationen eingetragen ist), die im Moment representiert werden kann. Lassen Sie uns das klarer machen: da hier höchstens 33 Organisationen vertreten sein können, bedeutet das, dass bei mehr als dieser Zahl einfach ein Los gezogen wird, welche von ihnen eintreten darf, wobei jede Kraft dann je drei Personen nennen soll, die sie vertreten sollen (die Erste in den Listen, wenn sie an den Wahlen teilgenommen haben), und zusätzlich wählen diese Personen eine unter ihnen als Vorsitzenden (und auch um die Zahl auf 100 zu ergänzen), wo diese Macht, die den Vorsitzenden gegeben hat, eine weitere Person auf seinem Platz vorschlägt. Es wird eine Warteliste für Aufnahme neuer Organisationen geführt, wo alle sechs Monate diese Machte aktualisiert werden (und möglicherweise ein neuer Vorsitzender ernannt wird), wobei maximal zehn von ihnen ersetzt werden (wenn mindestens so viel in der Warteschlange sind), und die Bestimmung deren, die ausgehen sollen, sowie deren, die eintreten sollen, erfolgt in arbiträre Weise — durch Ziehen von Los! Das ist ganz gerecht, weil in der KE solche Machte vertreten sind, die für die Regierung praktisch keine Bedeutung haben (aber für die Zirkusse wichtig sind), und es gibt keine anderen Gründe für den größeren Wert von irgendeiner von ihnen für die Demokratie, so dass in diesem Sinne die Reihenfolge in der Warteschlange keine Priorität für Aufnahme gibt. Außerdem kann jede ausgefallene politische Macht auf Wunsch wieder in der Warteschlange stehen. Und, natürlich, wenn es weniger als 33 solcher Machte gibt, dann wird KE unvollständiger Zahl von Personen haben.
     Die Kammer der Extra-Parlamentarier löst auch die Frage mit einzelnen Kandidaten (EK) zufriedenstellend, weil sie einfach einige gemeinnützige Verbände (z.B. "Ivan Ivanov und Anhänger") registrieren, und sich nur in die Warteliste eintragen, können, auch wenn sie nicht an den Wahlen teilgenommen haben, wobei sie sehr reale Chancen haben, im Zirkament vertreten zu sein (und zwar durch drei Personen), und das für mindestens 6 Monate. Es kann aber auch eine alternative Variante der KE vorgeschlagen werden, bei der es sich um bis zu 30 Parteien von 3 Personen und bis zu 9 Einzelkandidaten, sowie den Vorsitzenden, handelt, wo zwei getrennte Wartelisten — für Parteien und für EK — geführt werden, und bis zu 10 Parteien und 3 EK geändert werden. Lassen Sie uns jedoch darauf hinweisen, dass die Annahme für einzelne Kandidaten eher ein weiteres demokratisches Missverständnis ist, da sie von Regionen ausgewählt werden, nicht für das gesamte Land, wo eine bekannte Persönlichkeit die erforderliche Anzahl von Stimmen viel leichter sammeln kann. Und außerdem: was ist der Sinn für einen EK, beispielsweise, in drei Regionen zu gewinnen; oder, wenn er aus dem ganzen Land ausgewählt ist, dann fünf Mandate, zum Beispiel, zu gewinnen? Es ist daher klar, dass sie existieren, nur um die politische Macht, die hinter ihnen steht, zu verbergen, so dass ZZZ der Meinung ist, dass sie nicht existieren dürfen, und die entsprechenden Personen sollen an der Regierung teilnehmen, wenn sie das wollen und können, auf eine andere (einfachere) Weise.

     Wie Sie sehen, ist das Zirkament ein perfekter demokratischer Zirkus, wo vertreten sind: die traditionelle Opposition — in der Kammer der Repräsentanten —, auch die typischen Minderheiten, die an den Wahlen teilnehmen, aber nicht in die klassischen Parlamente eintreten können, und sogar maximal spektakulär — in der Kammer der Anti-Repräsentanten —, und darüber hinaus auch alle extra-parlamentarischen Machte, die in den traditionellen Parlamenten fehlen und auf den Straßen unterwegs sind, um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Regierung auf sich zu ziehen — in der Kammer der Extra-Parlamentarier. Diese Kammern sind nach Vorrang oder Wichtigkeit geordnet (in der Reihenfolge der Erklärung), und jede gewöhnliche Person darf Zugang zum Zirkament erfordern, jedoch von unten nach oben, d.h. zuerst zu KE. Wenn KE zu dem Schluss kommt, dass die Meinung dieser Person Beachtung verdient, darf er Zugang auch zu KA, und in gleicher Weise zu KR erfordern. Sicherlich kann jede Kammer auch den Zugang dieser Person verweigern oder seine These als sinnlos oder veraltet ablehnen. Ähnlich verhält es sich mit der Korrespondenz dieser Kammern mit dem Gouvernement, zu dem nur die KR Zugang hat, und das auch nicht direkt, sondern durch schriftliche Korrespondenz, zu welcher die Regierung, wie bereits erwähnt, ist überhaupt nicht verpflichtet Beachtung zu schenken. Das ist wie die Regierung Regierung sein kann, und die Zirkusse — Zirkusse!
     In der Beilage wird ein detailliertes Beispiel für die Sitzverteilung in den oben genannten demokratischen Strukturen, gemäß den Anforderungen der ZZZ gegeben. Hier blieb noch eine Struktur zu betrachten, die temporär am Regieren teilnimmt, und die wie folgt genannt ist

          2.3. Generalversammlung.

     Die Generalversammlung (GV) wird zu Beginn eines jeden Mandats für einen Zeitraum von zwei Wochen einberufen, welcher zweimal um denselben Zeitraum verlängert werden kann. Bei fristgerecht durchgeführten Wahlen kann GV sogar einen Monat vor Ablauf des Mandats der alten Regierung versammelt werden. Darin treten die 100 Personen aus dem Repräsentativen Rat der führenden Partei und auch die 100 Personen aus der Kammer der Repräsentanten des Zirkaments ein. Sie kann Entscheidungen nur über Fragen zu Verfassungsänderungen treffen, die zu Änderungen in der Struktur demokratischer Behörden führen, über mögliche Korrekturen in der Dauer des Mandats im Hinblick auf Rundungen, jedoch weniger als plus /minus ein Jahr, oder zur Umverteilung bestimmter Behörden. Alle Beschlüsse der GV werden mit qualifizierter Mehrheit von 2/3 gefasst, und bis zum Abschluss ihrer Arbeit arbeitet die alte Regierung weiter. Im Normalfall sind zwei Wochen nur eine Zeitspanne, um Bekanntschaften zwischen den künftigen Herrschern zu schließen, um die auslaufende Regierungszeit zu analysieren, und um die Arbeit in den entsprechenden Strukturen von einer Partei an eine andere zu übermitteln. Es ist auch möglich zu entscheiden, dass die GV nach einem Jahr für zwei Wochen in jedem halben Jahr erneut zur Analyse und Berichterstattung gesammelt wird, wo nach dem zweiten Jahr Rechte zu haben, über eine vorzeitige Beendigung des Mandats und Festsetzung von Neuwahlen zu entscheiden.
 

3. Demokratische Wahlen


     Die Wahlen für das Gouvernement und das Zirkament sind nationale, mit Bulletins und Kandidatenlisten, wie es in den traditionellen Demokratien der Fall ist. Der neue Moment hier ist das so genannte aufgeschobene Mandat, was bedeutet, dass wenn eine Partei /Koalition zweimal hintereinander das Gouvernement besetzt und zum dritten Mal siegt, erhält sie nur das Recht, bei einer der folgenden zwei Wahlen mit einer Position nach oben zu steigen, während jetzt sie mit einer Position nach unten zurückkehrt und als zweite Macht betrachtet wird, in welchem Fall erhält sie eine stabile Mehrheit in der KR des Zirkaments! Dieser Aufstieg bei den nächsten Wahlen lohnt sich sicherlich nur vom zweiten auf den ersten Platz, da dieser Rang den Prozentsatz der Stimmen für die Partei nicht verändern kann und somit keinen Einfluss auf die KR zeigt, aber er kann manchmal sehr bedeutsam sein, wenn der Partei ein bloßer Prozentsatz zum ersten Platz fehlt. Dieses aufgeschobene Mandat ist eine sehr begründete Entscheidung, die die Anforderung von maximal zwei Mandaten für jede Partei erfüllt und gleichzeitig niemand anderem schadet, aber wenn anstelle der Partei wir eine Koalition haben, dann gilt diese Regel für die gesamte Koalition, so dass wenn bis zu den nächsten Wahlen nur eine politische Macht aus ihr herauskommt, alle übrigen Machte ihr aufgeschobenes Mandat auch verlieren. Ergänzend sei noch erwähnt, dass, soweit diese Bedingung nur bis zu zwei aufeinanderfolgenden Wahlen gültig bleibt und auch für zwei Mandate gewonnen wird, nicht mehr als eine Partei /Koalition von ihr gleichzeitig Gebrauch machen kann.
     Da die Gemeinden Teil des Gouvernements sind, sind für sie keine zusätzlichen Wahlen erforderlich, und außerdem handelt es sich um Verwaltungseinheiten, oder sie hätten solche sein müssen. Wenn unser Land in autonome Regionen oder Staaten mit einigen separaten territorialen Organen und Gesetzen aufgeteilt wäre, hätte es in jedem Staat erlaubt werden können, auch Wahlen für lokale Regierungsorgane durchzuführen, aber für Bulgarien besteht keine Notwendigkeit dafür. Die Separation der Legislative Kammer als professionelles Rechtsorgan für Ausarbeitung von Gesetzen löst auch die Frage der beruflichen Inkompetenz der politischen Führer, denn derjenige, der regiert, braucht überhaupt nicht zu wissen, wie man Gesetze verfasst. Die Gesetzesentwürfe werden in der Kammer ausgearbeitet und vom RR des Gouvernements verabschiedet, was die Möglichkeit nicht ausschließt (und sogar voraussetzt), dass die Kammer der Repräsentanten vom Zirkament seine Meinung zu jedem der Entwürfe ausdrückt, falls RR oder KB beschließt, sie zu ihnen mit diesem Zweck zu senden. Die KR kann ihrerseits beschließen, dass auch andere Kammern diesen Gesetzesentwurf kennenlernen sollen, aber das Zirkament trifft keine Entscheidungen und arbeitet auf Anweisung des Gouvernement und in Termine, die von dem letzten festgelegt sind. Die Wahl des Präsidenten hört auf, der nächste Zirkus für die Massen zu sein, weil sein Amt für den Staat besonders wichtig ist, und seine beruflichen Qualitäten am besten von seinen Kollegen aus der Partei, die das Gouvernement leitet, gewürdigt werden können, und deshalb ist er vom Repräsentativen Rat der siegreichen Partei gewählt. Auf diese Weise wird die Möglichkeit der Existenz des Präsidenten aus der Oppositionspartei ausgeschlossen, was die gegebene Regierung nur schwächen, und Neuwahlen erzwingen, kann.
     In der Regel schlägt ZZZ vor, dass alle Mandate am 01. Januar eines durch 4 teilbaren Jahres beginnen, wo die Wahlen drei Monate vor diesem Zeitpunkt (d.h. im Oktober) stattfinden, und dass sogar die Generalversammlung Anfang Dezember einberufen wird. Der Vorwahlkampf beginnt normalerweise 6 Monate vor jeder Wahl (oder ab 1. April) und jedes vorübergehende Parteienverbot, falls ein solches von dem Gouvernement verhängt wurde, wird aufgehoben, damit die Wahlen fair verlaufen, und das nächste Gouvernement kann wieder ein solches Verbot erlassen, wenn es notwendig erscheint, aber nur mit Beschluss des Repräsentativen Rates, der mit qualifizierter Mehrheit genommen wurde. Selbst in einem Zustand des Kriegsrechts oder bei vorzeitiger Beendigung des Mandats (wiederum durch Beschluss des RR) müssen die Wahlen normal abgehalten werden, wobei unter solchen Bedingungen die Vorwahlfrist verkürzt werden darf, jedoch nicht unter drei Monate.
     Das Kriegsrecht kann anfänglich nur der Präsident erklären, jedoch für einen Zeitraum von bis zu 14 Tagen, der noch einmal verlängern.werden kann. Im Falle einer militärischen Gefahr, oder schwerwiegender innerer Turbulenzen, hat RR das Recht, dieser Zustand auch bis zum Ende des Mandats (d.h. nach den Wahlen und bis die neue Regierung die Macht übernimmt) zu verlängern. Wie auch immer, alle diese Dinge müssen in der Verfassung des Landes festgelegt werden, unter Beachtung der Grundgedanken von ZZZ. Es ist auch richtig, die Bezahlung für die verschiedenen Strukturen festzulegen, wo wir die folgende Abstufung vorschlagen: KE des Zirkaments nur ein monatliches Mindestgehalt (MMS) pro Monat zu erhalten, KA — 2 MMS, KR — 3 MMS, und das Personal des Gouvernements und RR — von 4 bis 7 MMS.
     Die Zivilisierte Zentralisierung ähnelt in gewissem Maße dem bekannten demokratischen Zentralismus, nur dass es unter diesem nur Zentralismus und keine wirkliche Demokratie gab, weil es keine Parteikämpfe und echte Wahlen gab. Nach unserem Vorschlag gibt es auch eine starke Zentralmacht (die vorübergehend politische Parteien, Demonstrationen, und andere Manifestationen der öffentlichen Unzufriedenheit, die zu Unruhen im Land führen, verbieten kann), aber ebenso echte freie demokratische Wahlen, bei denen im Zirkament nicht nur diese Parteien vertreten sind, die bei den Wahlen gewonnen haben, sondern auch alle anderen Parteien und Schichten der Bevölkerung. Natürlich haben nicht alle die gleichen Rechte, sich in die Regierung des Landes einzumischen, aber deshalb werden die Wahlen durchgeführt — um zu bestimmen, welche politische Partei welche Rechte während des nächsten Mandats haben wird! Und die Regel für ein aufgeschobenes Mandat ist bloß eine Notwendigkeit für alle demokratischen Formen, nur dass sie noch nirgendwo angewendet ist.

     Wenn wir adaptives und dynamisches Regieren wollen, müssen wir eine Form der Demokratie wählen; wenn wir stabile und dynamische Demokratie wollen, müssen wir einen Weg für Zentralisierung wählen; wenn wir Zirkusse und Emotionen für die Menschen wollen, müssen wir ihnen eine Möglichkeit geben, sich frei zu äußern und Zirkusse zu haben. Die Zivilisierte Zentralisierung und Zirkusse erfüllen alle diese Anforderungen.

     Die ZZZ bewahrt alles Wertvolle von der Demokratie, indem sie sie zentralisiert und stärkt, jedoch auf eine zivilisierte, nicht totalitäre Weise. Die zivilisierte Gesellschaft braucht eine zivilisierte Demokratie, aber die zivilisierte Demokratie ist die ZZZ.

     Die Demokratie unaufhörlich entwickelt sich und verbessert sich, oder mutiert und entfaltet sich. Die neueste Mutation auf dem Gebiet der Demokratie ist die ZZZ.

     Wenn Sie die Zirkusse schätzen, wenn Sie die Zentralisierung schätzen, wenn Sie die Zivilisation schätzen, dann schätzen Sie die Zivilisierte Zentralisierung und Zirkusse!

 


 

BEILAGE ZU ZZZ


     Diese Beilage enthält eine beispielhafte Verteilung der Quoten nach den Stimmen der Wähler. Lassen Sie uns die folgenden Resultate der Abstimmung von genau 6 Millionen Teilnehmern (in Tausenden) und 27 Parteien haben, was der tatsächlichen Situation Bulgariens nahe kommt.
 
Parteien P01 P02 P03 P04 P05 P06 P07 P08 P09
Stimmen (Tsd) 2,076 1,843 615 442 338 251 124 72.3 53.4
Gesamt-% 34.6 30.72 10.25 7.37 5.63 4.18 2.07 1.21 0.89
Zirkament % —- 46.97 15.67 11.26 8.61 6.4 3.16 1.843 1.361
Treten in KR % —- 52.82 17.63 12.67 9.69 7.19 —- —- —-
KR Mandate —- 53 17 13 10 7 —- —- —-
 
Parteien P10 P11 P12 P13 P14 P15 P16 P17 P18
Stimmen (Tsd) 41.32 32.43 27.37 22.36 17.42 13.58 10.62 7.122 5.481
Gesamt-% 0.689 0.541 0.456 0.373 0.290 0.226 0.177 0.119 0.091
Zirkament % 1.053 0.826 0.698 0.570 0.444 0.346 0.271 0.181 0.158
 
Parteien P19 P20 P21 P22 P23 P24 P25 P26 P27
Stimmen (Tsd) 3.125 1.281 .847 .638 .594 .425 .351 .213 .123
Gesamt-% 0.052 0.021 0.014 0.011 0.010 0.007 0.006 0.004 0.002
Zirkament % 0.080 0.033 0.022 0.016 0.015 0.011 0.009 0.005 0.004

TAB.1. Verteilung der Quoten nach Parteien.

     Wie aus der oben angegebenen Tabelle für das Gouvernement hervorgeht, haben 2,076,000 Wähler gewählt, was bei 100 Sitzen im Repräsentativen Rat die Quote von 20,760 Personen für einen Sitz ergibt, wobei die konkreten Personen nach den Listen von Regionen gewählt werden, mit den entsprechenden Ergänzungen für die Rundung. Dann bleiben für das Zirkament weitere 3,924,000 Stimmen mit den angezeigten Prozentsätzen der Stimmen für die Parteien in der 4. Reihe, wobei in der Kammer der Repräsentanten nur die von P02 bis P06 einzutragen sind. In dieser Situation werden ihre Prozentsätze (in der 5. Reihe) auf der Grundlage der Stimmensumme von 3,489,000 neu berechnet, was geteilt durch 100 Sitze eine Quote von 34,890 Stimmen für eine Person aus der KR ergibt. In der letzten Reihe des ersten Teils der Tabelle sind die genauen Mandate für KR angegeben.
     Dann fahren wir mit den übriggebliebenen Parteien fort, um die Mandate auch für die Kammer der Anti-Repräsentanten gemäß der folgenden Tabelle festzulegen.
 
Parteien P07 P08 P09 P10 P11 P12 P13 P14 P15 P16
Stimmen (Tsd) 124.0 72.3 53.4 41.32 32.43 27.37 22.36 17.42 13.58 10.62
KA + KE % 28.51 16.62 12.28 9.499 7.455 6.292 5.14 4.005 3.122 2.441
Treten in KA % 33.23 19.37 14.31 11.07 8.69 7.334 5.992 —- —- —-
KA ger.Mand. 33 20 14 11 9 7 6 —- —- —-
KA umg.Mand. 6 7 9 11 14 20 33 —- —- —-
 
Parteien P17 P18 P19 P20 P21 P22 P23 P24 P25 P26 P27
Stimmen (Tsd) 7.122 5.481 3.125 1.281 .847 .638 .594 .425 .351 .213 .123
KA + KE % 1.637 1.26 0.718 0.294 0.195 0.147 0.137 .098 .081 .049 .028

TAB. 2. Verteilung der gebliebenen Parteien.

     Die Berechnungen sind ähnlich, wobei für die KA + KE 435,000 Stimmen verbleiben und die Parteien von P14 und weiter aus der KA ausscheiden, was nur 373,180 ergibt, oder geteilt erneut durch 100 eine Quote von 3,732 Stimmen ergibt. Die Verteilung der endgültigen umgekehrten (umg.) Mandate ist in der letzten Zeile des ersten Teils der Tabelle zu sehen.
     Die gebliebenen 14 Parteien treten in die Kammer der Anti-Repräsentanten ein, die sich aus jeweils drei Personen zusammensetzt. In diesem Fall können auch andere politische Mächte einbezogen werden. Nach den tatsächlichen Ergebnissen für Bulgarien bei den Wahlen in 1994 beteiligten sich sogar 47 Parteien, was die KE genau ausgefüllt hätte, wenn nach diesem Vorschlag abgestimmt worden wäre.

 


 

NACHWORT


  • Die Diktatur ist das einzige Ding, das die Menschen davon überzeugen kann, dass die Demokratie etwas Gutes hat, wie auch die Demokratie das einzige Ding ist, das die Menschen davon überzeugen kann, dass die Diktatur ebenso etwas Gutes hat! Das ist der Grund, warum weder die reine Diktatur noch die reine Demokratie für eine lange Zeitspanne bleiben können.
     
  • Der einzige gute Punkt in der Demokratie ist die Tatsache, dass sie eine schlechte Regierungsform ist, aber als solche kann sie für immer perfektioniert werden! Die Diktatur, im Gegenteil, ist, wie bekannt, die am besten organisierte Regierungsform, und wenn sie angewendet wird, gibt es zwei Hauptvarianten: entweder ist sie in die falsche Richtung gerichtet, und das ist schlecht, oder ist sie in die nötige Richtung gerichtet, und das macht nach einiger Zeit das Leben langweilig und nicht mehr aufregend, so dass die Leute ihr Interesse daran verlieren, es besser zu machen, und das ist auch schlecht!
     
  • Es ist möglich die Diktatur zu bekämpfen, und die Geschichte ist voll mit Beispielen des Sturzes von Diktaturen (im schlimmsten Fall mit dem Tod des Diktators, weil wir alle sterblich sind und er auch ein Mensch ist), aber mit der Demokratie, und mit der Mittel der Demokratie, ist das leider unmöglich (weil das Volk unzerstörbar ist). Die Hoffnungen, dass die Demokratie in einigen Ländern durch den Wechsel der Herrscher verändert werden kann, gründen sich auf nichts; wenn sie, im Laufe der Zeit, sich doch entwickelt, dann liegt das daran, dass sich die Bedingungen im Land ändern, das aber gilt in größerem Maße für verschiedene Diktaturen.
     
  • Jede demokratische Wahl ist, in der Regel, unvernünftig, und ist, in gewissem Sinne, nur eine Prozedur für Bestätigung der Unvernünftigkeit! Die Annahme, dass es bei solchen Wahlen etwas Vernünftiges möglich ist, erfordert, dass nur dieser vernünftige Teil, anstelle der ganzen Wahlen, angewendet wird.
     
  • Die Demokratie ist der beste … Baby-Schnuller für das Volk, weil sie sowohl die Brust der Mutter (das politische System) erhält, als auch Illusion für Sättigung (scheinbare Teilnahme an der Regierung) erzeugt.
     
  • Welcher der Demos ist, solche ist auch die –kratie!
     
  • Der andere Name der Demokratie ist Vulgarokratie!
     
  • Weil seit langem bekannt ist, dass das Volk hauptsächlich Brot und Zirkusse will, gibt es: die Diktatur — um das Brot zu geben, und die Demokratie — um die Zirkusse zu versorgen! Das Schlimme ist, wenn diese beiden Dinge in der Zeit auseinander gehen.
     
  • Es ist nicht die Demokratie, die zu einer besseren Lebensweise führt, sondern der bessere Lebensstandard ermöglicht das Kommen der Demokratie! Es war so vor 25 Jahrhunderten im antiken Athen, es wurde so vor etwa zwei Jahrhunderten in der gesamten westlichen zivilisierten Welt, und so war es in Bulgarien (und ehemaligen kommunistischen Ländern), als wir den Totalitarismus ablehnten. Trotzdem stellen wir den Karren immer noch vor das Pferd, und deshalb ist die Situation bei uns schlech.
     
  • Bei den meisten alltäglichen Problemen lautet die Frage, in der Regel, nicht als, welche ist die Antwort, sondern als, welche ist die Frage! Aufgrund der großen Trägheit der sozialen Systeme geschieht jedoch etwas anderes, und in den meisten Fällen besteht die Schwierigkeit nicht darin, neue Ideen zu finden (um das Problem zu lösen), sondern darin, die alten Ideen abzulehnen (um zu den neuen zu kommen)!
     
  • Es gibt nur zwei Möglichkeiten, jemanden zu zwingen, etwas zu tun, das er /sie nicht tun möchte, und zwar: entweder durch Gewalt, oder durch Täuschung (was in einer anderen Weise durch den Satz über die "Peitsche oder Zuckerbrot", oder auf Englisch als "stick and carrot approaches" ausgedrückt wird)! Aber diese Wege müssen benutzt werden, weil wir sonst keine menschliche Gesellschaft gehabt hätten, die in der Lage wäre, die verschiedenen Individuen in der Zeit und im Raum zu verbinden. Die Diktatur, wie das gut bekannt ist, wendet hauptsächlich die erste Methode an, und die Demokratie — die zweite, aber weder die eine noch die andere Form kann lange existieren, wenn sie nicht auch die andere Methode anwendet, weil sonst ihre Palette sehr arm gewesen wäre.
     
  • Eine Person kann nicht wirklich groß sein, wenn sie nicht den Mut hat, über sich selbst zu lachen; ebenso kann eine Demokratie nicht wirklich sein, wenn sie nicht die Möglichkeit umfasst, dass die Leute über ihre Mängel scherzen.
     
  • Das Wissen ist Macht, die Einfachheit — Glück; die Weisheit ist in dem Kompromiss zwischen ihnen!
     
  • Das Wissen trennt die Menschen, während die Einfachheit sie verbindet! Das Ziel der Sozialregierung, jedoch, ist, die Bevölkerung zu vereinen, und deshalb stützt sie sich hauptsächlich auf ihre Einfachheit.
     
  • Die Gleichheit zwischen Menschen ist eine Frage, die viele Spekulationen hervorruft, weil Gott oder die Natur (streiche das überflüssige Wort ab) alles mögliche gemacht hat, für Unterschiede und nicht für Gleichheit zu sorgen, aber wir wollen es (wegen menschlicher Verrücktheit, vielleicht) schrecklich stark, dass die Gleichheit existiert. Es ist jedoch gut, dass unsere Wünsche nicht unseren Fähigkeiten entsprechen, da wir sonst keine Menschen gewesen wären (sondern Roboter, vielleicht).
     
  • Die Freiheit ist ... ein heimtückischer Begriff, denn unsere Welt ist eine Welt der Starken, daher besteht die einzige Rettung für die Schwachen darin, sich zu vereinen, um stärker zu werden, aber dadurch verringern sie ihre Freiheit! Was bedeutet, dass alle Märchen über die Freiheit unter dem Kapitalismus (oder nennen sie das, wenn Sie wollen, industrielle oder post-industrielle Gesellschaft) dafür erfunden wurden, um die Bevölkerung zu täuschen, und in gewissem Sinne, sogar unter totalitärer Herrschaft, wäre (und war) es möglich mehr Freiheiten (wirtschaftliche) für die Massen zu haben.
     
  • Der Hauptunterschied zwischen dem Kapitalismus und dem Sozialismus (bzw. Kommunismus) im wirtschaftlichen Bereich betrifft die Frage des Eigentums an Produktionsmitteln. Dieser Unterschied, aber, verschwindet, wenn diese Mittel vom Gesichtspunkt ihres persönlichen Eigentums von denjenigen, die mit ihnen arbeiten, unter Betracht genommen werden, weil in den gut entwickelten Ländern etwa 95 von 100 Personen nicht die Mittel besitzen, mit denen sie ihr Brot gewinnen, so dass es keine große Rolle spielt, wem sie wirklich gehören. Dabei für den Wohlstand in der Gesellschaft ist wichtig, nicht ob es sehr wohlhabende Menschen gibt, sondern ob es nicht sehr arme gibt! Das letzte hängt jedoch nicht von der Politik ab, sondern von der effektiven Wirtschaft und Organisation im Land. Was besagt, dass die neuen (d.h. alten) Regierungs- und Eigentums- Formen für unser armes Land (Bulgarien) eine zweifelhafte Hilfe leisten können.
     
  • Das Schlimmste an den schlechten Ideen ist, dass darin etwas Gutes vorhanden ist (und deshalb erregen sie die menschlichen Gehirne und Wünsche), wie auch das Beste an den guten Ideen ist, dass etwas Schlechtes darin versteckt ist (und deshalb können sie nach einiger Zeit durch etwas noch Besseres ersetzt werden)!
     
  • Wenn, wie die Römer sagten, "mundus vult decipi" (d.h. "Die Welt will getäuscht werden"), muss eine gewisse soziale Struktur geschaffen werden, die das tun soll. Das ist wie die Politiker entstanden waren.
     
  • Der Politiker ist eine Person mit: hohem Selbstwertgefühl, mittelmäßigem Intellekt, und primitiven Emotionen! Das erste ist erforderlich, damit er sich für den Job bewirbt, das zweite — um von der Bevölkerung verstanden zu sein, und das dritte — um den Wählern gute Show zu bieten. Ob wir das für gut oder schlecht halten, spielt keine Rolle — die demokratischen Wahlen erfordern es!
     
  • Der Politiker ist wie ein ... Stück Fleisch, das an den Haken in der Metzgerei gehängt istjede Fliege kann darauf spucken! In diesem Sinne ist der schlechte Politiker derjenige, auf dem keine Fliege sich setzt, und der Beste ist, normalerweise, der am meisten angespuckte!
     
  • Der Politiker ist ein Resonanzkörper für die Stimme der Bevölkerung, und deshalb klingt der gute Politiker oft ... hohl!
     
 


 

ZUSATZ: HURRA, IST ES MÖGLICH?/*

 

(Regierung der Vernünftigen Alternative)


     [ * Das ist eine spätere Zugabe (von 2007), bei der die Frage nicht so voreingenommen, dafür aber auch skizzenhaft angesehen ist, wie das für eine Entwurfsversion des Projektvorschlags der Fall sein soll. Es ist jedoch durchaus realisierbar, wenn es ordnungsgemäß erörtert, und mit den erforderlichen Einzelheiten ergänzt, wird. Und noch eine Bemerkung für die deutsche Übersetzung: "Hurra" im Original ist "Ura", und diese drei Buchstaben geben gerade die Initialen von "Regierung der Vernünftigen Alternative". ]
 

1. Warum?


     Die Geschichte aller Gesellschaften ist eine Geschichte der Gegenwirkung zwischen den Massen und den Herrschern oder zwischen den Unteren und den Oberen, für eine bessere und moralische, gerechte Regierung. Das ist so, weil es ohne welche Regierung nicht möglich ist (die Idee, dass jeder Einzelne allein weiß, was zu tun ist, ist mehr als utopisch), aber auch jeder Mensch hat eine hinreichend gute Vorstellung von Moral und Gerechtigkeit, weil das etwas Angeborenes und basiert auf den Vergleich mit den anderen ist (so dass wenn jemand gegen moralische oder rechtliche Normen verstößt, liegt das fast immer nicht daran, dass er, wenn im Alter, natürlich, nicht weiß, was gut und was schlecht ist, sondern weil er hofft, unbestraft zu bleiben, etwas das, auch wenn ihm keine direkten Gewinne und Vergnügen bringt, zumindest sein Selbstwertgefühl steigert). Infolge dieser Gegenwirkung wird ein Kompromiss zwischen den Wünschen des Volkes und den Interessen der Herrscher gefunden, welche Interesse, im Prinzip, nicht antagonistische sein sollen, sondern in der Regel genau solche sind, und welcher Kompromiss reduziert sich meistens auf … ein Festhalten an einem Ende (weil die goldene Mitte, leider, für uns unerreichbar ist), so dass es sich entweder um eine stark zentralisierte Regierung, oder um eine Form von Anarchie, handelt.
     Nun, wenn sie extrem sind, dann kann weder die Diktatur (bzw. die Tyrannei — eine Frage der Namensgebung) lange Zeit dauern (es gibt viele Beispiele dafür in der Geschichte), noch die Anarchie (die letztendlich auf eine oder andere Form der Äußerung von den Wünschen der Menschen, mit mindestens minimaler Disziplin, reduziert wird, wie es unter der Demokratie der Fall ist). Wir denken, dass es klar ist, dass die guten Entscheidungen in der Nähe des Zentrums sein müssen, was allgemein als Demokratie bezeichnet wird (obwohl die Idee des demokratischen Zentralismus nicht sehr unterschiedlich ist — er verteidigte /verteidigt die Interessen des Volkes, aber ohne so viele Zirkusse, wie unter der westlichen und jetzt auch bulgarischen Demokratie). Es bleibt aber auch die Frage nach der Moral, die, in welcher auch immer Form, in der Regierung einfach vorhanden sein muss, aber, leider, aus der Zeit der Renaissance wurde sie (d.h. die Religion) davon herausgeworfen — denn es stellte sich heraus, dass sie (auch die Religion) viel schneller altert als die wirtschaftlichen Verhältnisse in der Gesellschaft und fängt an, die Regierung zu behindern (die heutzutage auch auf einer guten wissenschaftlichen Basis steht). Das Wegwerfen der Moral aus der Regierung bedeutet jedoch nicht, dass sie in den Köpfen der Menschen nicht unsichtbar präsent ist (um Sie an das absurde, aber in den USA verwirklichte, Trockengesetz, das von den Puritanern auferlegt wurde, zu erinnern); die Macht der Moral wurde nur ein wenig verringert, während heutzutage, wo der Einfluss der Kirche bereits ziemlich geschwächt ist (und, übrigens, durch die Medien ersetzt wird), und insbesondere in Ländern mit insgesamt atheistischer Bevölkerung (wie unser Land), es stellt sich heraus, dass wir die Moral noch in die Regierung einbringen müssen (was die Kommunisten, natürlich nach ihren eigenen Ansichten, auch getan haben).
     Es geht jedoch nicht nur um die Moral, sondern auch um den Intellekt (oder nur um die Weisheit des Volkes), der sich den (unvermeidlich) selbstsüchtigen Interessen des Regierenden widersetzen kann und muss. In vielen westlichen Ländern, in denen die Menschen so wohlhabend sind, dass sie es ihrer Moral gestatten, ihr Wort zu sagen, wenn sie herrschende Positionen einnehmen, oder wie die Kommunisten sagten, es wäre gewesen, wenn man anfängt zu leben, um zu arbeiten, anstatt zu arbeiten um zu leben, und was war die Regel für viele Jahrhunderte zwischen der erblichen Aristokratie (und was ist die einzige Entschuldigung für ihre Existenz), die Dinge können besser gehen (wenn auch in solchen Fällen nicht selten Probleme auftreten), aber nicht in armen Ländern wie unser Land, oder zwischen nicht viel religiösen Bürgern (wieder wie bei uns).
     Und es geht nicht nur um die Moral, auch weil das Volk weiterhin nicht proportional als eine statistische Variable im Parlament vertreten ist. Die herrschenden Personen werden auch nicht als gute Fachleute ausgewählt; sie sind hauptsächlich prominente Politiker (verstehen Sie: Seilwanderer, Scharlatane, zumindest gute Redner, und wir sprechen nicht nur über unser Land, sondern über jedes demokratische), und nur danach, wenn das manchmal geschieht, auch gute Fachleute. Noch versucht jemand, diese offensichtlich partiellen (oder verteidigenden privaten Interessen) Parteimitglieder endlich zu entfernen, was uns zu der Annahme veranlasst, dass der kommunistische Standpunkt für eine Partei, die einfach aus den Besten besteht (aus der Creme der Gesellschaft, nach ihrer Sicht), überhaupt nicht unbegründet war (man hätte nur sehen müssen, inwieweit es den Politikern gelungen war, jede Idee, in unserem Fall die des Pluralismus, zu vulgarisieren, um zu glauben, dass in der kommunistischen Idee viel Grund war). Und das sind keine Seifenblasen, denn, wenn wir die wirtschaftlichen Probleme außer Acht lassen, funktioniert die Demokratie gut in solchen Ländern, in denen es keine großen Unterschiede zwischen den verschiedenen Parteien gibt, d.h. dort, wo die Bürger die Politiker ändern können, ohne die Politik wesentlich zu ändern — wie der Mann seine Krawatte ändert, die nur ein dekoratives Element der Kleidung ist, so dass man, in der Tat, gut darauf verzichten kann.
 

2. Wie?


     In Anbetracht dieser Tatsache und durch eine Reihe von anderen, hier nicht aufgeführter (aber in anderen Teilen dieses Buches behandelter) Probleme, sind wir der Meinung, dass eine vernünftige Regierung (die Regierung selbst, oder das Parlament, oder die Oberste Behörde), für welche es sehr gut geeignet, in bulgarischer (oder auch in russischer) Sprache, der Name URA ist (was "hurra" bedeutet; oder GRA in englischer Sprache, nicht ganz geeignet aber RVA auf Deutsch), als Abkürzung von Regierung der Vernünftigen Alternative, muss die folgenden drei Elemente enthalten: ein Haus der Herrscher (HH für kurz), ein Haus des Volkes (HV) und ein Haus der Weisen (HW). Lassen Sie uns alle von ihnen nacheinander diskutieren.

          2.1. Haus der Herrscher

     Das ist, im Prinzip, das heutige Parlament, oder die Nationalversammlung, und das ist der Grund, warum wir behaupten, dass der Übergang zu einem solchen demokratischen Modell (im Grunde genommen ist das eine Art Demokratie, nur dass sie besser ist als die existierenden Formen) kann auch heutzutage gemacht werden. In dieser Situation und für den Moment können wir davon ausgehen, dass das Parteisystem, wie faul es auch sein mag, am Anfang erhalten bleibt, aber später muss eine Variante für Auswahl guter Fachleute, Managers oder Geschäftsleute entwickelt werden, die für eine bestimmte Position (nicht weil wir ihre "Fressen" mögen) ausgewählt sein müssen, und von ihnen allein (nicht von der ganzen Nation der Laien!). Es ist besser, wenn sie 100 Personen auf nationaler Ebene sind (auf regionaler Ebene — entsprechend der konkreten Entscheidung, aber vielleicht: 5, 7, oder 9), und aus ihnen ausgewählt werden müssen: die Minister, der Präsident, und die anderen herrschenden Positionen im Land, und die gebliebene Mehrheit von ihnen in verschiedenen Kommissionen zugeteilt werden muss, sowie in ihrer Masse in Abstimmung von wichtigen Dokumenten und Entscheidungen teilnehmen muss. Soweit, und bis, sie Parteimitglieder sind, kann die Wahl der Quoten für jede Partei (die Anzahl der Personen oder deren Prozentsatz) durch allgemeine Wahlen geschätzt werden, obwohl es für diesen Zweck besser ist, die Erweiterte Versammlung von HW zu verwenden (oder HV und HW, wo ihr Durchschnittswert ermittelt wird), was nicht nur viel schneller sein wird, aber auch eine kontinuierliche Überwachung der politischen Orientierung im Land ermöglichen wird (was in allen zeitgenössischen Parlamenten nicht vorhanden ist), wo eine solche Festlegung der Quoten durchgeführt wird, sagen wir, jedes Halbjahr.
     Das ist überhaupt keine Erfindung, da eine ähnliche Prozedur angewendet wird, zum Beispiel: für die Wahl des Papstes (er wird nicht von allen Gläubigen gewählt, oder?), für die Wahl von Schiedsrichtern für Sportwettkämpfe, in den Boards verschiedener Unternehmen, an Partei-Ebene in den meisten Parteien (d.h. iterativ, von Delegierten), und anderswo. So dass das real und möglich ist, und so muss es gemacht werden, wenn wir richtig arbeiten wollen, nicht nur Staub in die Augen zu streuen. Aber das ist nur ein Drittel der gesamten Regierung, ihr taktischer Teil, und die Entscheidungen des HH sind Vorschläge, die erst dann in Kraft treten, nachdem sie in den beiden anderen Häusern (die die Rolle der Opposition spielen) abgestimmt werden, als Erstes (sagen wir) in HW und dann in HV. Das Paradoxon, wenn eine und dieselbe Gruppe von Menschen vorschlägt und zustimmt, kann hier nicht existieren, und es gibt keinen Grund zu erwarten, dass Dinge bestätigen werden, die von Vorteil nur für die Regierung in dem Moment sind, die aber später, wenn eine andere Regierung die Macht übernimmt, radikal verändert werden. Natürlich in Fällen von Entscheidungen verschiedener Ministerien sie werden wirksam nach ihrer Annahme von die Personen in HH (in der Tat nur durch die Minister, jedoch es können mehr Personen sein, eine ganze Kommission), aber HW und HV müssen zugelassen werden, jede unangemessene Entscheidung einzustellen, wenn sie sich dafür entscheiden, sie zu untersuchen und sie falsch finden.
     Mit anderen Worten: bis hierher nichts Radikales, nur dass die Opposition von den Herrschern getrennt ist (um richtig zu arbeiten und keine Möglichkeit für unaufhörliche Streitigkeiten zu geben), aber sie ist auch richtig geformt (wie andere Leute, die sich die Dinge von anderen Positionen anschauen, von denen der Massen und der Intellektuellen, nicht von Menschen, die bis gestern regiert haben und heute nur noch Mängel finden, oder umgekehrt), wo es zusätzlich eine weitere Ebene gibt, dritte Ebene der Aufteilung der Funktionen. Nun, das wird wahrscheinlich die Arbeit der RVA etwas verlangsamen, aber, wenn man zu denken anfängt, hier geht es nicht um eine schnelle, sondern um eine rechtmäßige und wohlüberlegte Prozedur, und wir haben auch gute Garantien dafür, dass die Entscheidungen vom Volk gut aufgenommen werden und nicht irgendein nächster Müll sein werden, welchen jeder mehr oder weniger intelligente Mensch gleich bemerken würde.

          2.2. Haus des Volkes

     Genau das hätte die Nationalversammlung, im Wesentlichen, sein sollen — eine repräsentative Stichprobe des Volkes als oberster Richter (und kein Platz für Gespräche und Blasen, beurteilend nach dem Namen "Parlament"). Das ist eine neue Struktur, aber offensichtlich notwendig (die sogenannte vox populi — wir haben das in den anderen Manifesten erörtert), und es ist klar, dass sie nach einer zufälligen Methode ausgewählt werden muss, wo wir hier auch 100 Personen vorschlagen, gewählt durch gewöhnliche Zufallsauswahl durch UCN, (Unique Citizenship Number, Äquivalent der Versicherungsnummer, ein eindeutiger Code für jeden Bürger), von zwei Personen aus jedem Geburtsjahr von 20 Jahren einschließlich bis 70 Jahren ausschließlich; es ist auch erforderlich, ein Erweitertes HV von 1,000 Personen (nach derselben Prozedur ausgewählt), und sogar von 10,000 Personen (falls das als geeignet gefunden wird) zu haben, wobei jedes (oder halbes) Jahr eine Hälfte von ihnen, in zufälliger Weise bestimmte, neu gewählt werden kann. Dieses Haus muss auch einige Initiativrechte haben, wenn es eine Frage stellen muss, die auf Widerstand des HH stößt, aber das ist nicht ein Haus, das Gesetze macht, es nimmt sie nur an oder nicht.
     Es ist wahr, dass es auf den ersten Blick zu riskant erscheint, eine bunte Gruppe von Trotteln zu wählen und sie das Schicksal des Landes bestimmen zu lassen, aber diese Leute nur schätzen, ob das, was ihnen vorgeschlagen wird, gut oder schlecht für sie ist, und genau das tun auch die Geschworenen, so dass wir in diesem Fall keine besonderen Probleme sehen; schließlich kann die unsichere Person jemanden für ein Modell auswählen (und die Dinge gehen zuerst über die HW), außerdem ist es normal, dass jeder von HV das Recht hat, die Übernahme der Post zu verweigern, wenn er /sie das wünscht (soweit die Menschen dort ausgewählt werden, ohne dass sie sich beworben haben, nur unter der Annahme, dass sie dazu zustimmen). Das, dass diese Leute keine Fachleute sein werden (d.h. meistens Juristen, gemessen an den tatsächlichen Parlamenten), und dass ihnen viele Dinge erklärt werden müssen — nun, genau das ist der Zweck der Aufgabe: klare für das Volk Gesetze zu erlassen, nicht nur sich gegenseitig auszutricksen.

          2.3. Haus der Weisen

     Dieses Haus (oder auch Haus der Ältesten, oder der Rechtschaffenen, Tugendhaften, Vorbilder für uns, usw.) ist jetzt ein grundlegend neues Element in der Regierung, das in allen zeitgenössischen Parlamenten fehlt, obwohl man nicht sagen kann, dass es völlig unerwartet ist, denn es basiert sich auf der Idee der Wahl von unten, welche nicht kompetent ist, aber sie ist nicht für Fachleute, sondern für Menschen, die wir respektieren, schätzen und denen wir vertrauen. Hier ist der Platz für die eigentlichen demokratischen Wahlen, nicht nur um die Massen zu täuschen (mit einem neuen Baby-Schnuller), sondern für eine iterative Auswahl von unten, Auswahl von Menschen nicht nur von der Spitze (wie: prominente Wissenschaftler, Künstler, Geistliche, und wenn Sie wollen auch Popstars oder Fußballer, usw.), aber auch solche aus unserer unmittelbaren Umgebung (sagen wir: Ehemann, Vater, Mutter, Chef, usw.), wo in jeder höheren Runde nur solche wählen, welche schon auserwählt wurden, und nur zwischen den Auserwählten — so wie es jede sich respektierende Partei macht.
     Allgemein gesagt bedeutet das, dass bei der ersten Iteration alle abstimmen, und nicht nur für eine Person, das ist zu einfach, sondern für fünf (oder zehn) Personen (nicht aus Parteien, hier werden Persönlichkeiten ausgewählt), wobei es keinen Unterschied bezüglich der Priorität zwischen ihnen gemacht wird, wo für jeden (durch UCN und natürlich mit Computer) die Stimmen, der für ihn (oder ihr) gewählten Personen hinzugefügt werden, später diese Liste (für das ganze Land auf nationaler Ebene, aber die modernen Computer werden dadurch nicht behindert) wird in abnehmender Reihenfolge der empfangenen Stimmen angeordnet, und von ihrer Anfang wird beispielsweise 5 bis 10 Mal (wie es für jede Iteration bestimmt wird) weniger Personen getrennt als vor der Iteration. Diese Prozedur wird auch für die nächsten Iterationen angewendet, nur dass (zusätzlich zu der Tatsache, dass dort nur die Personen aus der verkürzten Liste — eine Art von Delegierten — abstimmen) durch Zählung der Stimmen nicht eins für jede Stimme für die gegebene Person addiert wird, sondern die Nummer der Stimmen, die diese Person bereits erhalten hat (d.h. das Gewicht der Stimme). Weiter, bei der letzten Iteration, wenn dort 1,000 Personen (oder 1,200, mit ein bisschen Reserve) bleiben, müssen diese Personen an einem Ort (z.B. in einem Kurort) von Angesicht zu Angesicht zusammengebracht werden, um sich so viel wie möglich vertraut zu machen, wobei dieser Prozess mindestens eine Woche dauern muss. So wird am Ende ein HW wieder von 100 Personen gewählt, wie auch ein Erweitertes HW von 1,000 Personen. Diese Wahl kann auch jedes Jahr, über das Internet oder über spezielle Terminals, durchgeführt werden, und sie ist offen, weil es nicht erforderlich ist, sie geheim zu halten, wenn wir keine großen Chefs wählen, sondern nur Leute, die wir schätzen und respektieren.
     So das sind unsere Weisen oder Ältesten, Menschen auf deren, nicht nur Intellekt, sondern auch Moral, wir uns verlassen und setzen. Nun, es scheint seltsam von Popstars, Models, oder Fußballspielern zu lernen, wie man sich zu benehmen, oder Moral zu kopieren, aber, lustig oder nicht, solche Leute sind wirklich sehr oft Vorbilder für viele von uns (und das wird auch der Crew, sozusagen, etwas "Jugendfrische" bringen). Aber auch die Personen von dem HW werden nicht regieren (wir sind keine Befürworter der platonischen Idee, dass das Land von Philosophen regiert werden muss — wenn nicht aus anderen Gründen, dann zumindest, weil die Menschen sie weder wählen noch verstehen werden; und Pop Sterne, zum Beispiel, sollten uns sicher nicht wirklich regieren). Diese Leute sind jedoch die Strategen, die wissen müssen, was zu tun ist, welche die Probleme sind, worauf die Leute in HH arbeiten sollen, und ob die letztere ihre Arbeit gut gemacht haben. Das ist das Haus, in dem es Diskussionen geben kann und muss, die von der Öffentlichkeit verfolgt werden können (und das ist auch vorzuziehen), nicht die beiden gebliebenen Häuser, und allein in diesem Haus kann man stolz sein, gewählt zu werden, nicht in dem HH (wo einfach hart gearbeitet werden muss), und noch weniger in HV (wo die Leute in gewisser Weise "Kibitzer" sind). Dieses Haus muss, neben der Billigung oder Nichtbestätigung der Gesetze und anderer wichtiger Dokumente, auch primäre Initiativfunktionen haben; es ist im Grunde genommen, auch die Opposition, aber eine vernünftige Opposition, die konstruktive, nicht destruktive (nach der Regel, dass etwas, das nicht von uns kommt, notwendigerweise schlecht ist) Kritik übt.
 

3. Ob es zu tun?


     Nun, ungefähr das ist die Idee der RVA, aber ist sie nicht nur eine weitere Utopie? Ist sie nicht nur theoretisch gut, aber in der Praxis wird sie sich schlechter als die traditionelle Demokratie herausstellen (obschon, wenn man die bulgarische Demokratie betrachtet, es kaum vorstellbar ist, dass es etwas Schlimmeres geben kann — wenn selbst unter dem Totalitarismus es deutlich besser war, zumindest in Bezug auf den Lebensstandard der Menschen — aber wir sprechen über die Demokratie im Allgemeinen, so dass wir besser nicht Opfer unseren Gefühlen werden)? Nun, es ist nicht wahrscheinlich schlimmer zu sein, zumindest nicht a priori. Weil die Arbeit des HH vielleicht ein bisschen weniger effektiv sein wird (aus Gründen der verbesserten Kontrolle durch die HW und HV), aber es könnte sich trotz alledem als noch effektiver herausstellen, weil unter getrennte vom "Sprechhaus" Opposition die Herrscher werden einfach nicht haben, mit wem zu streiten, und werden gezwungen sein, ihre Arbeit zu verrichten; und sie werden nicht nur ehrgeizige Redner sein (und reich genug, um sich für den Job zu bewerben, oder zumindest durch wohlhabende, und, bzw. mit zweifelhafter Herkunft ihrer Ressourcen, Kreise gesichert), sondern echte Profis im Regieren (soweit es überhaupt möglich ist, genaue Kriterien dort einzuführen, wo die Arbeit nicht nur Routine, sondern eine Kunst, ist).
     Weiter wird HV, offensichtlich, eine wirklich repräsentative Stichprobe der Bevölkerung sein, eine Nationalversammlung; weiter wird die HW in der Regierung unvermeidlich ein wenig Moral und Vernunft einbringen (d.h. es ist unmöglich, dass das Parlament voll nur mit Dummköpfen wird, wie es, leider, ab und zu in Bulgarien passiert). Und die Gegenwirkung zwischen drei Mächten, nicht so sehr wie die christliche Heilige Dreifaltigkeit, sondern im Geiste der alten östlichen Philosophie, die von den folgenden Göttern ausgedrückt wurde: Vishnu (der Handelnde, die Aufrechterhaltung oder die Taktik für uns, das HH), Brahma (der Gott, der die Dinge zum Leben erregt — bramchat auf Bulgarisch —, der Schöpfer oder der Stratege hier, das HW), und Shiva (der Zerstörer, wer uns ... schlagen wird — nashiba auf Bulgarisch — mit einem Stock, wenn wir nicht gehorchen, bis zu einem gewissen Grad ist das eine Analogie zu dem Volk oder das HV in unserem Fall, das in der Lage ist, alle von den Herrschern oder Weisen geschaffenen Dinge zu zerstören), so eine solche Regierung ist einem Parlament mit zwei Kammern vorzuziehen, insbesondere unserem Einkammerparlament; auf diese Weise können sich die dialektischen Widersprüche besser entfalten! Darüber hinaus müssen sich die Wahlen in verschiedenen Häusern in der Zeit unterscheiden, und wenn sie in dem HH für vier (oder drei oder sogar zwei) Jahre sind, kann das HV mindestens einmal jährlich auf die Hälfte erneuert werden, und das HW kann alle ein bis zwei Jahre gewählt werden, der Präsident kann ein halbes Jahr nach dem Erscheinen des neuen HH gewählt werden, und so weiter.
     Und noch etwas zur Frage der Moral: sie wird schlecht, nicht weil es schlecht ist, Moral in der Regierung zu haben (das ist eine obligatorische Voraussetzung und wir sehen sehr gut, dass ohne Moral wir zu nichts gekommen sind), sondern wenn nur eine gewählte Gruppe das Recht hat, zu belehren, wenn nur eine Wahrheit gut ist, nur eine Religion akzeptiert und offiziell ist — denn dann kommt die Stagnation, in der die Moral an Ort und Stelle marschiert, während sich die Wahrnehmungen der Menschen ändern. Unter der Führung von RVA, aber, kann das niemals passieren, weil wir starke Persönlichkeiten und Vorbilder wählen, von denen ungefähr die Hälfte bekannt und im Leben erfolgreich sind, so dass sie, offensichtlich, ihre eigenen Ansichten haben, nicht allgemein akzeptierte Vorurteile, und sie sind unterschiedliche Menschen, wie nach Berufen, auch nach Gewohnheiten, sie sind in keiner Partei vereint und haben keine gemeinsamen Plattformen (abgesehen davon, was wir als Weisheit oder Tugend bezeichnen). Damit zwischen ihnen niemals ein einziger Glaube existieren kann, und daher keine Stagnation sein kann; sie können nur das formen, was als Schnittmenge aller Religionen (Überzeugungen, Wahrheiten, usw.) zu bezeichnen ist, und was, wenn es sich bilden kann, dann ... nun, Gott sei Dank! Weil das das Schwierigste im Leben einer bestimmten Gemeinschaft ist — eine einheitliche Sichtweise auf die Hauptfragen des Lebens zu erreichen, unter Tolerierung von unterschiedlichen Sichten aller verschiedenen Gruppen und Schichten. Auf der Suche nach einer gemeinsamen Sichtweise dort, wo jeder, wie man sagt, den Teppich zu sich zieht, kann ein moralisches Minimum erreicht werden, das auf alle anzuwenden, für alle klar zu sein, und von allen zu respektieren, ist!
     Nun, es ist wahr, dass es in der heutigen globalen Welt sehr schwierig ist, radikale Veränderungen im sozialen Bereich in einem isolierten Land einzuführen, mehr noch in einem Land mit einer Bevölkerung von ... nur einem Promille von der Welt, aber wie Sie wissen, bricht eine Kette an ihrem schwächsten Glied, so dass es nicht ausgeschlossen ist, dass die Bulgaren geehrt werden, dieses wichtige Experiment durchzuführen (zunächst etwa auf lokaler Ebene, in einer Stadt oder Region). Schließlich wird in letzter Zeit viel über die Zivilgesellschaft gesprochen, aber es funktioniert nirgendwo gut genug, wenn es existiert, so dass das unsere bulgarische Variante sein kann. Denn wenn das in unserem Land nicht angewendet wird, müssen wir hoffen, dass das geschieht, zum Beispiel, in Alaska, oder beim Stamm der Mumbo-Jumbo, oder ... auf dem Mond. In jedem Fall, wenn etwas notwendig ist, geschieht es früher oder später, oder, wie unser Schop (ethnische Minderheit um Sofia) sagt: "Was nötigt ist, ist von selbst erfordert", und der einzige Grund (laut dem Autor), aus dem das (zumindest in naher Zukunft) auch nicht passieren kann, ist, dass die Idee von RVA völlig ... vernünftig ist.
     Aber dann, denken Sie doch allein: ist es nicht besser, RVA-Hurra zu sagen, als später zu trauern, dass wir eine Idee nicht akzeptiert haben, nur weil sie sich intelligenter als uns erwiesen hatte?

 

 

E N D E

 

Нравится
12:00
15
© Христо Мирский
Загрузка...
Нажимая на кнопку, вы даете согласие на обработку своих персональных данных.
Нет комментариев. Ваш будет первым!

Все авторские права на произведения принадлежат их авторам и охраняются законом. Перепечатка произведений возможна только с согласия его автора. Ответственность за тексты произведений авторы несут самостоятельно на основании правил ЛитСалона и Российского законодательства.

Пользовательское соглашение